11 Vorteile von Teebaumöl

Teebaumöl, auch bekannt als Melaleuca-Öl, ist ein ätherisches Öl, das aus den Blättern der einheimischen australischen Pflanze destilliert wird

In den letzten Jahrzehnten ist seine Popularität in anderen Teilen der Welt als eine alternative und ergänzende Behandlung gewachsen. Heute wird Teebaumöl häufig in Kosmetika, topischen Medikamenten und Haushaltsprodukten gefunden.

Schnelle Fakten über Teebaumöl

  • Teebaumöl wird aus den Blättern der in Australien gefundenen Pflanze destilliert.
  • Das Öl besitzt antibakterielle, entzündungshemmende, antivirale und antimykotische Eigenschaften.
  • Eine Person kann Akne, Fußpilz, Kontaktdermatitis oder Kopfläuse mit Teebaumöl behandeln.
  • Teebaumöl sollte niemals geschluckt werden.

Leistungen

Es gibt einige Beweise dafür, dass Teebaumöl mehrere Anwendungen haben kann.

1. Antibakteriell

[Teebaumöl]

Das Öl wird seit fast 100 Jahren in Australien als Heilmittel zur Behandlung von Hauterkrankungen eingesetzt. Heute wird es für eine Reihe von Bedingungen verwendet.

Teebaumöl ist wahrscheinlich am besten für seine antibakterielle Wirkung bekannt.

Einige Forschungsergebnisse legen nahe, dass die antimikrobielle Breitbandaktivität, die mit dem Öl in Verbindung steht, von seiner Fähigkeit herrührt, die Zellwände von Bakterien zu schädigen. Weitere Forschung ist erforderlich, um zu verstehen, wie es funktionieren könnte.

2. Entzündungshemmend

Teebaumöl kann helfen, Entzündung zu unterdrücken, möglicherweise aufgrund seiner hohen Konzentration von Terpinen-4-ol, eine Verbindung mit entzündungshemmenden Eigenschaften.

In Tierversuchen wurde festgestellt, dass Terpinen-4-ol die Entzündungsaktivität in Fällen von Mundinfektionen unterdrückt. Beim Menschen verringerte topisch aufgetragenes Teebaumöl die Schwellung bei Histamin-induzierter Hautentzündung wirksamer als Paraffinöl.

3. Antimykotikum

Eine Überprüfung der Wirksamkeit von Teebaumöl unterstreicht seine Fähigkeit, eine Reihe von Hefen und Pilzen zu töten.Die Mehrheit der Studien überprüft Schwerpunkt auf Candida albicans, eine Art von Hefe, die häufig die Haut, Genitalien, Rachen und Mund betrifft.

Andere Forschungsergebnisse legen nahe, dass Terpinen-4-ol die Aktivität von Fluconazol, einem häufigen Antimykotikum, in Fällen von resistenten Candida albicans-Stämmen verstärkt.

4. Antiviral

Einige Studien zeigen, dass Teebaumöl helfen kann, bestimmte Viren zu behandeln, aber die Forschung ist in diesem Bereich begrenzt.

5. Akne

[Teebaumölpflanze]

Das Nationale Zentrum für Komplementäre und Integrative Gesundheit gibt an, dass die Forschung zu den Wirkungen von topisch angewendetem Teebaumöl bei Menschen begrenzt ist.

Jedoch kann das Öl für eine Reihe von Hautbeschwerden nützlich sein.

Akne ist die häufigste Hauterkrankung. Es betrifft bis zu 50 Millionen Amerikaner gleichzeitig.

Eine Studie fand einen signifikanten Unterschied zwischen Teebaumölgel und einem Placebo bei der Behandlung von Akne.

Teilnehmer, die mit Teebaumöl behandelt wurden, erfuhren eine Verbesserung sowohl der Gesamtanzahl der Akne als auch der Schwere der Akne.

Dies baut auf früheren Forschungen, die 5 Prozent Teebaumöl Gel mit 5 Prozent Benzoylperoxid Lotion bei der Behandlung von leichten bis mittelschweren Akne verglichen.

Beide Behandlungen reduzierten signifikant die Anzahl der Akne-Läsionen, obwohl das Teebaumöl langsamer wirkte. Diejenigen, die das Teebaumöl verwenden, erfahren weniger Nebenwirkungen.

6. Fußpilz

Die Symptome des Fußpilzes oder der Tinea pedis wurden laut einer Studie durch topische Anwendung einer Teebaumöl-Creme reduziert.

Eine 10-prozentige Teebaumöl-Creme schien die Symptome ebenso wirksam zu reduzieren wie 1% Tolnaftat, ein antimykotisches Medikament. Jedoch war das Teebaumöl nicht wirksamer als ein Placebo, um eine vollständige Heilung zu erreichen.

Neuere Studien verglichen höhere Konzentrationen von Teebaumöl auf dem Fußpilz mit einem Placebo.

Eine deutliche Verbesserung der Symptome wurde bei 68 Prozent der Menschen festgestellt, die eine 50-prozentige Anwendung von Teebaumöl verwendeten, wobei 64 Prozent eine vollständige Heilung erreichten. Dies war mehr als doppelt so viel wie in der Placebo-Gruppe.

7. Kontaktdermatitis

Kontaktdermatitis ist eine Form von Ekzem, die durch Kontakt mit einem Reizstoff oder Allergen verursacht wird. Mehrere Behandlungen für Kontaktdermatitis wurden verglichen, einschließlich Teebaumöl, Zinkoxid und Clobetasonbutyrat.

Die Ergebnisse legen nahe, dass Teebaumöl bei der Unterdrückung allergischer Kontaktdermatitis wirksamer war als andere Behandlungen. Es hatte jedoch keine Wirkung auf irritative Kontaktdermatitis.

Denken Sie daran, dass Teebaumöl bei manchen Menschen allergische Kontaktekzeme hervorrufen kann.

8. Schuppen und Cradle Cap

[Teebaumöl Schälchen]

Leichte bis mittelschwere Schuppen im Zusammenhang mit der Hefe Pityrosporum ovale können laut einer Studie mit 5% Teebaumöl behandelt werden.

Menschen mit Schuppen, die vier Wochen lang täglich ein 5-prozentiges Teebaumöl-Shampoo verwendeten, zeigten im Vergleich zu einem Placebo signifikante Verbesserungen des allgemeinen Schweregrads sowie des Juckreizes und der Fettigkeit.

Die Teilnehmer hatten keine negativen Auswirkungen.

Eine andere Studie fand, dass Teebaumöl-Shampoo für die Behandlung von Kindern mit Milchschorf wirksam ist.

Es ist möglich, gegen Teebaumöl allergisch zu sein. Um auf eine Reaktion zu prüfen, ein wenig Shampoo auf den Unterarm des Säuglings geben und ausspülen. Wenn innerhalb von 24 bis 48 Stunden keine Reaktion auftritt, sollte es sicher zu verwenden sein.

9. Kopfläuse

Kopfläuse werden resistenter gegen medizinische Behandlungen, weshalb Experten ätherische Öle zunehmend als Alternativen betrachten.

Die Forschung verglich Teebaumöl und Nerolidol – eine natürliche Verbindung in einigen ätherischen Ölen – bei der Behandlung von Kopfläusen. Das Teebaumöl war wirksamer bei der Abtötung der Läuse und löschte nach 30 Minuten 100 Prozent. Auf der anderen Seite war Nerolidol wirksamer beim Abtöten der Eier.

Eine Kombination beider Substanzen, in einem Verhältnis von 1 Teil zu 2, funktionierte am besten, um sowohl die Läuse als auch die Eier zu zerstören.

Andere Untersuchungen haben ergeben, dass eine Kombination aus Teebaumöl und Lavendelöl wirksam "erstickt".

10. Nagelpilz

Pilzinfektionen sind eine häufige Ursache für Nagelanomalien. Sie können schwierig zu heilen sein.

Eine Studie verglich die Wirkungen einer Creme, die sowohl 5% Teebaumöl als auch 2% Butenafinhydrochlorid (ein synthetisches Antimykotikum) mit einem Placebo enthielt.

Nach 16 Wochen wurde der Nagelpilz bei 80 Prozent der Menschen geheilt. Keiner der Fälle in der Placebogruppe wurde geheilt.

Eine andere Studie zeigte, dass Teebaumöl wirksam Nagelpilz im Labor beseitigt.

Diese Forschung zeigt jedoch nicht eindeutig, dass die Teebaumölkomponente der Creme für die erzielten Verbesserungen verantwortlich ist, so dass weitere Forschung erforderlich ist.

11. Mundgesundheit

Ein Teebaumöl enthaltendes Gel kann für Patienten mit chronischer Gingivitis, einem entzündlichen Zahnfleischzustand, von Vorteil sein.

Studienteilnehmer, die Teebaumölgel verwendeten, zeigten im Vergleich zu einem Placebo oder einem antihetischen Chlorhexidin-Gel eine signifikante Verringerung von Blutungen und Entzündungen.

Andere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass eine Art von Bakterien, die mit Mundgeruch in Verbindung gebracht werden, mit Teebaumöl und Alpha-Bisabolol, dem Wirkstoff der Kamille, behandelt werden kann.

Dosis

Die Menge und der Zeitpunkt der Teebaumöldosierung hängen von mehreren Faktoren ab, einschließlich der zu behandelnden Bedingung, ihrer Schwere und der Konzentration des Teebaumöls.

Risiken und Warnungen

Die topische Anwendung von Teebaumöl oder die Einnahme von Teebaumöl birgt verschiedene Risiken. Teebaumöl wird von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) nicht auf Sicherheit oder Reinheit überwacht, daher sollte es von einer seriösen Quelle bezogen werden.

Risiken im Zusammenhang mit der Einnahme

Schlucke niemals Teebaumöl, da dies Folgendes verursachen kann:

  • starke Hautausschläge
  • Blutkörperchen Anomalien
  • Magenschmerzen
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Übelkeit
  • Halluzinationen
  • Verwechslung
  • Schläfrigkeit
  • Koma

Risiken im Zusammenhang mit topischen Anwendungen

Die mit der Verwendung von Teebaumöl verbundenen Risiken umfassen:

[Teebaumöl Athleten Fuß]

Allergische Kontaktdermatitis: Wenn dies nach der Verwendung von Teebaumöl auftritt, den Gebrauch abbrechen. Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass dies eher nach dem Auftragen des reinen Öls als nach Shampoo oder Kosmetik geschieht.

Männliche präpubertäre Gynäkomastie: Vergrößertes Brustgewebe bei präpubertären Jungen wurde mit der topischen Anwendung von Produkten in Verbindung gebracht, die Lavendelöl oder Teebaumöl enthalten. Die Beweise sind jedoch begrenzt.

Bakterienresistenz: Der konsequente Einsatz von Antibiotika, einschließlich der niedrigen Dosen von Teebaumöl, kann zu antibiotikaresistenten Bakterien beitragen, was in der medizinischen Gemeinschaft ein großes Problem darstellt.

Fünf mögliche Anwendungen von Teebaumöl

Teebaumöl hat viele Anwendungen. Einige Vorschläge beinhalten:

  • Wundverband. Legen Sie ein paar Tropfen Öl auf frische Wundauflage, um Bakterien abzutöten und Entzündungen zu reduzieren.
  • Selbst gemachtes Mundwasser. 2 Tropfen Teebaumöl in eine Tasse Wasser geben und als Mundwasser verwenden. Schlucken Sie nicht, da Teebaumöl giftig ist, wenn es innerlich genommen wird.
  • Natürliche Schuppen Abhilfe. Mischen Sie ein paar Tropfen Teebaumöl in normales Shampoo und waschen Sie das Haar wie gewohnt.
  • Akne-Behandlung. Fügen Sie 4 Tropfen Teebaumöl zu einer halben Tasse Wasser hinzu. Wenden Sie es einmal täglich mit einem Wattepad auf das Gesicht auf.
  • Haushaltsreiniger. Mischen Sie 20 Tropfen Teebaumöl mit einer Tasse Wasser und einer halben Tasse Essig. Gießen Sie die Mischung in eine Sprühflasche und verwenden Sie sie als antimikrobiellen Allzweckreiniger.
Like this post? Please share to your friends: