Ärzte beraten auf Handy Elbow

Es ist ein Zeichen der Zeit, denn immer mehr Menschen benutzen Mobiltelefone und andere High-Tech-Geräte, die sie eher mit dem Handy-Ellenbogen und dem, was die Ärzte Kubitaltunnelsyndrom nennen, enden.

Was ist das Kubitaltunnelsyndrom?

Das Cubitaltunnelsyndrom ist das zweithäufigste Nervenkompressionssyndrom in den oberen Extremitäten nach dem Karpaltunnelsyndrom, sagt Dr. Peter J. Evans, Direktor des Hand- und Oberen Extremitätenzentrums der Cleveland Clinic in Ohio, USA, und seine Kollegen in einem Frage-Antwort-Artikel zu diesem Thema in einer aktuellen Ausgabe der Cleveland Clinic Journal of Medicine. Der Artikel umfasst auch Diagnose und Behandlung.

Das Syndrom tritt häufig nach längerem Gebrauch des Mobiltelefons auf und manifestiert sich als "Kribbeln", Kribbeln, Brennen oder Taubheit in der Ulnarforearm und Hand. Der ulnare Unterarm ist die untere Hälfte deines Armes, zwischen dem Ellbogen und dem Handgelenk, die von dir abgewandt ist, wenn du deinen Arm beugst, um deine Schulter zu berühren.

In den meisten Fällen ist die Behandlung effektiv und lässt die Kribbeln, Kribbeln und Taubheitsgefühle verschwinden, aber Patienten, die "früher erscheinen, haben eine bessere Chance auf vollständige sensorische und motorische Erholung", sagen Evans und Kollegen.

Es kommt vor, wenn der Teil des N. ulnaris, der vom oberen zum unteren Arm um den Ellenbogen geht, komprimiert wird, wenn Sie Ihre Ellbogen für längere Zeit gebeugt halten, zum Beispiel wenn Sie ein Handy an Ihr Ohr halten oder über längere Zeiträume tippen eine Arbeitsstation, oder schlafen Sie mit Ihrem Armband.

Evans und Kollegen erklären, dass solche Positionen den N. ulnaris in Spannung bringen und ihn um weitere 5 bis 8 mm dehnen. Auch die gebogene Position verengt den für den Nerv verfügbaren Raum und erhöht den Druck im Tunnel, der den Nerv enthält, um das 20-fache. Dies wird noch dadurch verstärkt, dass man auf dem Ellenbogen ruht, zum Beispiel am Telefon, während man sich auf den gebeugten Ellenbogen an einem Schreibtisch oder Tisch lehnt.

Der Effekt ist, dass die Blutzufuhr zum Nerv abnimmt, was zu einer Schwellung führt, so dass im Tunnel noch weniger Platz ist und ein Teufelskreis aufgebaut ist.

Eine weniger häufige Ursache für den Zustand ist, wenn der Nerv in seine "Nut" im hinteren Teil des Ellenbogens ein- und austritt. Dies verursacht auch Entzündungen und Schwellungen aufgrund der wiederholten Reibung des Ein- und Ausgleitens.

Während die genaue Häufigkeit von Handy-Ellenbogen nicht bekannt ist, schlagen Evans und Kollegen vor, dass es den Anstieg in der Verwendung von Mobiltelefonen unddesktopworking mit Computern paralliert. Mittlerweile gibt es weltweit etwa 3,3 Milliarden Handyverträge, oder etwa einen für zwei Menschen auf diesem Planeten.

Die Autoren sagen, dass in vielen Fällen die Bedingung behandelt werden kann, nur durch die Art und Weise, wie Sie Ihren Körper verwenden und vermeiden Dinge zu tun, die die Bedingung schlimmer machen, wie zum Beispiel das Handy auf die andere Hand ändern, oder mit einer Freisprecheinrichtung.

Das Kubitaltunnelsyndrom tritt auch als Ergebnis einer Gruppe von Aktivitäten auf, bei denen der Arm gebeugt wird, mit oder ohne Druck auf den Ellenbogen. Zum Beispiel, finden Sie sich am Telefon reden, während Sie auf Ihren Ellenbogen gelehnt? Oder stundenlang an einem Computer oder einer Workstation sitzen, mit vor Ihren Augen ausgestreckten Beinen, die Ellbogen mehr als 90 Grad angewinkelt? Fahren Sie viel mit einem gebeugten Ellenbogen, der gegen die Fensterscheibe gedrückt wird? Diese Positionen, wenn sie zu lange oder zu häufig eingenommen werden, können die Symptome verschlimmern.

Der Zustand kann sich auch nachts verschlimmern. Vor allem, wenn Sie mit gebeugten Armen schlafen. Eine "einfache Ellenbogenflexion" zu verhindern, indem man beispielsweise eine Atemmaske um den Ellbogen wickelt, ist eine einfache, aber effektive Möglichkeit, dies zu überwinden, so die Autoren.

Wenn sich die Nerven stark entzünden und die einfachen physikalischen Strategien nicht funktionieren, stehen entzündungshemmende Injektionen zur Verfügung. Diese reduzieren Entzündungen des N. ulnaris. Wenn danach die Symptome anhalten, wird eine Operation durchgeführt, bei der der Nerv von außen in die Innenseite des Ellenbogens dekomprimiert oder verschoben wird, wodurch die Spannung auf den Nerv gelindert wird.

"Q: Was ist Handy Ellenbogen, und was sollen wir unseren Patienten sagen?"
Michael Darowish, Jeffrey N. Lawton und Peter J. Evans.
Cleveland Clinic Journal of Medicine, Mai 2009; 76 (5): 306-308
doi: 10.3949 / ccjm.76a.08090

Geschrieben von: Catharine Paddock, PhD

Like this post? Please share to your friends: