Alkohol „schädlicher für die Gesundheit des Gehirns als Marihuana“

Während die Legalisierung von Marihuana auf dem Vormarsch ist, untersuchen immer mehr Studien die potenziellen Schäden und Vorteile des Medikaments. Eine neue Studie legt jedoch nahe, dass Alkohol schädlicher ist, wenn es um die Gesundheit des Gehirns geht.

Das menschliche Gehirn und ein Glas Whisky

Wissenschaftler der Universität von Colorado Boulder führten eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Bilddaten durch, bei denen die Auswirkungen von Alkohol und Marihuana oder Cannabis auf das Gehirn untersucht wurden.

Ihre Erkenntnisse verbanden Alkoholkonsum mit langfristigen Veränderungen der Struktur der weißen Substanz und der grauen Substanz im Gehirn.

Die Verwendung von Marihuana schien jedoch keine signifikanten Langzeitwirkungen auf die Gehirnstruktur zu haben.

Studienleiterin Rachel Thayer von der Abteilung für Psychologie und Neurowissenschaften an der Universität von Colorado Boulder und ihre Kollegen berichteten kürzlich über ihre Ergebnisse in der Zeitschrift.

Es wird geschätzt, dass rund 22,2 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten im vergangenen Monat Marihuana konsumiert haben, was es zur "am häufigsten verwendeten illegalen Droge" im Land macht.

In den USA wird es jedoch zunehmend sowohl für medizinische Zwecke als auch für Freizeitzwecke legalisiert. Als Ergebnis dieser sich ändernden Gesetzgebung haben Forscher versucht, mehr darüber herauszufinden, wie Marihuana der Gesundheit nützen kann, sowie den Schaden, den es verursachen könnte.

Letztes Jahr berichtete zum Beispiel über eine Studie, die Marihuanagebrauch mit einem größeren Risiko der Psychose in den Jugendlichen verband, während eine andere Studie behauptete, dass die Droge "für die kardiovaskuläre Gesundheit" schlechter als Zigaretten ist.

Auf der anderen Seite der Medaille haben Forscher herausgefunden, dass Cannabinoide – welche die Wirkstoffe in Marihuana sind – dazu beitragen könnten, Migräne zu verhindern, und eine neuere Studie brachte Marihuana mit einem erhöhten Sexualtrieb in Verbindung.

Marihuana gegen Alkohol: Was ist schlimmer?

Für diese neueste Studie versuchten Thayer und seine Kollegen, mehr darüber zu erfahren, wie Marihuana das Gehirn beeinflusst.

Der Co-Autor der Studie, Kent Hutchison, ebenfalls vom Department für Psychologie und Neurowissenschaften, stellt fest, dass Studien, die diesen Zusammenhang untersucht haben, bislang zu unterschiedlichen Ergebnissen geführt haben.

"Wenn man sich diese Studien ansieht, die Jahre zurückreichen", erklärt er, "sieht man, dass eine Studie berichtet, dass der Gebrauch von Marihuana mit einer Verringerung des Volumens des Hippocampus zusammenhängt. Die nächste Studie kommt dann und sie sagen Marihuana Gebrauch bezieht sich auf Veränderungen im Kleinhirn […]. "

"Der Punkt ist, dass es in all diesen Studien keine Übereinstimmung hinsichtlich der tatsächlichen Gehirnstrukturen gibt."

Mit dem Ziel, diese Lücke zu schließen, führten die Forscher eine neue Analyse der vorhandenen Bildgebungsdaten durch. Sie untersuchten, wie Marihuanakonsum die weiße Substanz und die graue Substanz im Gehirn beeinflusst und wie sich ihre Wirkung mit einer anderen "Droge" vergleichen lässt, an die wir uns so gewöhnt haben: Alkohol.

Graue Materie ist das Gewebe auf der Oberfläche des Gehirns, das hauptsächlich aus Nervenzellen besteht. Weiße Substanz ist das tiefere Hirngewebe, das myelinisierte Nervenfasern enthält. Dabei handelt es sich um Äste, die aus Nervenzellen herausragen und elektrische Impulse an andere Zellen und Gewebe übermitteln.

Das Team stellt fest, dass eine Verringerung der Größe von weißer oder grauer Substanz oder ein Verlust ihrer Integrität zu Beeinträchtigungen der Gehirnfunktion führen kann.

"Mit Alkohol wissen wir seit Jahrzehnten, dass es für das Gehirn schlecht ist", bemerkt Hutchison. "Aber für Cannabis wissen wir so wenig."

Marihuana hat keinen Einfluss gehabt

Die Studie umfasste die Gehirnbilder von 853 Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren und 439 Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren. Alle Teilnehmer variierten in ihrem Konsum von Alkohol und Marihuana.

Die Forscher fanden heraus, dass Alkoholkonsum – insbesondere bei Erwachsenen, die seit vielen Jahren getrunken haben – mit einer Verringerung des Volumens der grauen Substanz sowie einer Verringerung der Integrität der weißen Substanz verbunden war.

Der Gebrauch von Marihuana hatte jedoch weder bei Jugendlichen noch bei Erwachsenen einen Einfluss auf die Struktur der grauen oder weißen Substanz.

Basierend auf diesen Ergebnissen glauben die Forscher, dass Alkoholkonsum für die Gesundheit des Gehirns wahrscheinlich viel schädlicher ist als Marihuana.

"[…] während Marihuana auch negative Folgen haben kann, ist es keinesfalls in der Nähe der negativen Folgen von Alkohol."

Kent Hutchison

Wenn es jedoch um den möglichen Nutzen von Marihuana geht, stellen Thayer und ihr Team fest, dass die Jury noch nicht entschieden ist und weitere Forschung nötig ist, um zu einigen Schlussfolgerungen zu kommen.

Like this post? Please share to your friends: