Alles über narzisstische Persönlichkeitsstörung

Narzisstische Persönlichkeitsstörung beinhaltet ein verzerrtes Selbstbild. Emotionen können instabil und intensiv sein, und es besteht eine übermäßige Sorge um Eitelkeit, Prestige, Macht und persönliche Angemessenheit. Es gibt auch einen Mangel an Empathie und ein übertriebenes Gefühl der Überlegenheit.

Die Narzisstische Persönlichkeitsstörung (NPD) ist eng mit dem Egozentrismus verbunden, einem Persönlichkeitsmerkmal, bei dem sich die Menschen selbst und ihre Interessen und Meinungen als die einzig wirklich relevanten sehen.

Menschen mit NPD haben nur ein begrenztes Interesse an den Gefühlen anderer. Sie haben kein Einfühlungsvermögen und können Gefühle nicht fühlen oder schätzen, die nicht ihre eigenen sind.

Laut der National Library of Medicine der Vereinigten Staaten hat eine Person mit NPD ein übermäßiges Gefühl von Selbstwertgefühl, eine intensive Beschäftigung mit sich selbst und ein Mangel an Empathie für andere.

Schnelle Fakten über NPD:

  • Der Begriff kommt von einer Figur in der griechischen Mythologie namens Narcissus.
  • Es zeichnet sich durch ein extremes Selbstwertgefühl aus.
  • Andere Eigenschaften schließen ein, schnell zu ärgern und zu Irritation geneigt zu sein.
  • Für eine Diagnose müssen die Symptome persistent und chronisch sein.

Was ist narzisstische Persönlichkeitsstörung?

Frau starrte sich in einem Spiegel an

Der Begriff kommt von einer Figur in der griechischen Mythologie namens Narcissus. Er sah sein Spiegelbild in einem Wasserbecken und verliebte sich in ihn.

NPD gehört zu einer Gruppe von Zuständen, die als dramatische Persönlichkeitsstörungen bekannt sind. Die Person wird instabile und intensive Emotionen und ein verzerrtes Selbstbild haben.

Eine ungewöhnliche Selbstliebe, ein übertriebenes Gefühl von Wichtigkeit und Überlegenheit und eine Beschäftigung mit Erfolg und Macht können auf mangelndes Selbstvertrauen hinweisen. NPD beinhaltet oft eine tiefe Unsicherheit und einen Mangel an Selbstwertgefühl.

Eine Studie des Nationalen Instituts für Alkoholmissbrauch und Alkoholismus, veröffentlicht in der, ergab, dass 7,7 Prozent der Männer und 4,8 Prozent der Frauen NPD im Laufe ihres Lebens entwickeln.

Die Forscher fanden auch heraus, dass die NPD-Raten bei schwarzen Männern und Frauen, hispanischen Frauen, jüngeren Erwachsenen und Menschen, die entweder nie verheiratet oder geschieden, verwitwet oder getrennt wurden, viel höher sind.

Züge

Im Folgenden sind die häufigsten Merkmale bei Menschen mit NPD gefunden:

  • Ein unersättlicher Appetit auf die Aufmerksamkeit anderer
  • Extreme Gefühle der Eifersucht
  • Eine Erwartung einer speziellen Behandlung
  • Übertreibung von Leistungen, Talenten und Wichtigkeit
  • Extreme Sensibilität und Neigung, leicht verletzt zu werden und sich mit wenig Provokation zurückgewiesen zu fühlen
  • Schwierigkeiten bei der Pflege gesunder Beziehungen
  • Fantasieren über ihre eigene Intelligenz, Erfolg, Macht und Aussehen
  • Eine Fähigkeit, andere auszunutzen, um ein Ziel zu erreichen, ohne Reue oder Gewissen
  • Ein Mangel an Empathie oder die Fähigkeit, die Gefühle anderer zu verstehen und zu teilen, und die Tendenz, die Gefühle anderer zu ignorieren
  • Ein Glaube, dass nur bestimmte Menschen ihre Einzigartigkeit verstehen können
  • Eine Tendenz, sich als erfahren in der Romanze zu betrachten
  • Auf Kritik mit Wut, Demütigung und Scham reagieren
  • Ich suche Lob und positive Verstärkung von anderen
  • Eine Erwartung, dass andere mit ihnen übereinstimmen und mit ihnen zusammen gehen, was sie wollen
  • Was immer sie sehnen oder sich danach sehnen, muss "das Beste" sein

Andere sehen die Ziele der Narzissten als egoistisch. Sie können die Person als selbst besessen, arrogant, zäh und emotionslos beschreiben.

Diagnose

Bevor eine NPD-Diagnose gestellt werden kann, müssen zahlreiche Kriterien erfüllt sein.

Es gibt keine spezifischen Labortests, die NPD diagnostizieren können, aber Röntgenaufnahmen und Bluttests können helfen, andere Bedingungen auszuschließen, die die Symptome verursachen könnten.

Es gibt verschiedene Arten von Persönlichkeitsstörungen, einige von ihnen überschneiden sich, und es ist möglich, mit mehr als einer Art zu diagnostizieren.

Eine NPD-Diagnose muss den Kriterien des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM) entsprechen, das von der APA (American Psychiatric Association) veröffentlicht wurde.

Folgendes muss vorhanden sein, damit eine NPD-Diagnose gestellt werden kann:

  • Die Idee und Bedeutung des Selbst des Patienten ist übertrieben.
  • Fantasien über Schönheit, Erfolg und Macht dominieren die Gedanken des Individuums.
  • Die Person denkt, sie seien etwas Besonderes und beziehen sich nur auf andere "besondere" Menschen.
  • Sie müssen die ganze Zeit bewundert werden.
  • Sie glauben, dass sie zu den meisten Dingen berechtigt sind.
  • Sie manipulieren und nutzen andere aus.
  • Ihnen fehlt Empathie, die Fähigkeit, die Gefühle und Bedürfnisse anderer zu fühlen und zu erkennen.
  • Sie beneiden andere Menschen.
  • Ihr Verhalten erscheint hochmütig oder arrogant.

Behandlung

Es gibt keine bekannte Heilung für NPD. Mit der Psychotherapie kann der Einzelne verstehen, was seine Probleme verursacht, und lernen, wie er sich positiver auf andere beziehen kann.

Dies kann zu Einstellungsänderungen führen, die zu einem konstruktiveren Verhalten führen. Es kann der Person helfen, ihr Selbstwertgefühl aufzubauen und realistische Erwartungen an sich selbst und andere zu gewinnen.

Kognitive Verhaltenstherapie (KVT), Familientherapie oder Gruppentherapie sind Arten der Psychotherapie. CBT hilft dem Patienten, negative Überzeugungen und Verhaltensweisen zu erkennen, um sie durch gesunde, positive zu ersetzen.

Medikamente können mit einigen der bedrückendsten Aspekte der Erkrankung helfen.

Ursachen

Es ist unklar, was NPD verursacht. Es kann mit Umständen während der Kindheit in Verbindung gebracht werden, wie zum Beispiel sehr hohen elterlichen Erwartungen, übermäßiger Verwöhnung, Vernachlässigung oder Missbrauch.

Eine Person kann manipulative Verhaltensweisen von ihren Eltern oder Haushaltsmitgliedern gelernt haben, während sie aufwachsen.

Wenn ein Kind lernt, dass die Verletzlichkeit nicht akzeptabel ist, kann dies seine Fähigkeit beeinträchtigen, sich auf die Gefühle und Bedürfnisse anderer Menschen einzustellen.

Das New York-Presbyterian Hospital weist auf neue Beweise hin, dass eine genetische Prädisposition und andere biologische oder biochemische Faktoren mit NPD in Verbindung gebracht werden können.

Komplikationen

Eine Person mit unbehandelter NPD hat eine größere Chance, Drogen und Alkohol zu missbrauchen, Depressionen zu haben, Beziehungsprobleme, Schwierigkeiten bei der Arbeit oder in der Schule und suizidales Verhalten oder Gedanken.

Eine Studie veröffentlicht in gefunden, dass Männer mit NPD höhere Cortisolspiegel im Blut haben. Cortisol ist ein Stresshormon. Eine Person mit NPD kann höhere Werte haben, selbst wenn das Stressniveau niedrig ist. Hoher Blut Cortisol ist mit einem größeren Risiko für kardiovaskuläre Probleme verbunden.

Mit jemandem zusammenleben, der NPD hat

Mit jemandem zu leben, der eine NPD hat, kann eine Herausforderung sein.

Familienmitglieder haben ihre Lieben wie folgt beschrieben:

  • steuernd
  • egoistisch
  • oft unzufrieden mit den Handlungen anderer
  • neigen dazu, andere zu beschuldigen und sie sich schuldig fühlen für all ihre Probleme
  • Sie verlieren ihre Beherrschung bei der geringsten Provokation
  • den Rücken kehren und den Menschen die "stille Behandlung" geben
  • körperlich und sexuell beleidigend sein

Die emotionale und körperliche Auswirkung der Arbeit mit oder mit einer Person mit NPD kann schwerwiegend sein. Zu lernen, wie man selbstbewusster und durchsetzungsfähiger wird, kann einer Person helfen, mit den Auswirkungen fertig zu werden.

Like this post? Please share to your friends: