Alles was Sie über Bauchfellentzündung wissen müssen

Peritonitis ist eine Störung des Peritoneums. Dies ist das feuchte Gewebe um die Innenseite der Magenwand. Der Zustand tritt normalerweise nach einer bakteriellen Infektion auf.

Es ist eine ernste und dringende Bedingung, die eine sofortige Behandlung erfordert. Symptome sind plötzliche, starke Bauchschmerzen.

Eine Ruptur, auch Perforation genannt, verursacht häufig eine Infektion. Ein Beispiel ist die Appendixruptur bei einer Appendizitis. Eiter aus der Infektion kann aus dem Darm in das Peritoneum gelangen.

Schnelle Fakten über Peritonitis

  • Peritonitis ist eine Infektion der Magenschleimhaut.
  • Es kann zu Schwellungen und starken Bauchschmerzen führen. Peritonitis gilt als medizinischer Notfall.
  • Der Zustand kann mit CT-Scans, Ultraschalluntersuchungen und Bluttests diagnostiziert werden.
  • Peritonitis kann durch Verletzung oder Infektion verursacht werden.
  • Je nach Ursache wird es mit intravenösen Antibiotika oder chirurgischen Eingriffen behandelt.

Symptome

Magenschmerzen Mann

Die Symptome der Peritonitis sind schwerwiegend. Sie brauchen dringend medizinische Hilfe in einer nahegelegenen Notaufnahme oder einen Rettungswagen.

Menschen, die bereits im Krankenhaus eine Bauchfellentzündung entwickeln, benötigen dringend Aufmerksamkeit.

Das Hauptsymptom sind plötzliche, starke Magenschmerzen, die sich verschlimmern.

Einige Auswirkungen der Peritonitis stehen im Zusammenhang mit schwerwiegenden Auswirkungen auf den Körper wie Dehydrierung und Schock. Andere Symptome sind:

  • Fieber
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Durchfall
  • Appetitverlust
  • schnelle Herzfrequenz
  • Unfähigkeit, Stuhl oder Gas zu passieren, und Schwierigkeiten beim Urinieren

Es ist wichtig, medizinische Hilfe für diese Symptome zu bekommen, unabhängig davon, ob sie sich auf Peritonitis beziehen oder nicht.

Ärzte wollen eine Peritonitis ausschließen oder andere potenziell lebensbedrohliche Zustände behandeln.

Geschwollener Bauch

Ein geschwollener Bauch ist auch ein Symptom der Peritonitis. Wenn eine Ruptur eine Peritonitis verursacht, füllt die Flüssigkeit die Bauchhöhle und den Darm, was zu einem Verlust von Flüssigkeit aus dem Rest des Körpers führt. Dies verursacht die schlimmsten Austrocknungseffekte der Peritonitis.

Wenn eine Lebererkrankung die Ursache einer Peritonitis ist, kann ein geschwollener Bauch aus einem anderen Grund auftreten. Dies tritt normalerweise ohne Perforation auf, die bei anderen Arten von Peritonitis beobachtet wird. Dies ist eine bekannte spontane bakterielle Peritonitis.

Diese Form der Peritonitis hat verschiedene Symptome. Unbehagen ist das Hauptsymptom der spontanen bakteriellen Peritonitis aufgrund des Drucks der erhöhten Flüssigkeit. Für Menschen mit Lebererkrankungen, deren geschwollene Bäuche infiziert sind, ist der Schmerz leicht bis mäßig, nicht schwer.

Komplikationen

Ohne sofortige Behandlung kann Peritonitis zu gefährlicheren Zuständen wie Sepsis und septischem Schock führen. Infolgedessen kann der Zustand schnell lebensbedrohlich werden.

Was ist das Peritoneum?

Die Bauchhöhle enthält die wichtigsten Teile des Darms, wie Magen und Darm. Es enthält auch andere Organe wie Leber und Nieren.

Das Peritoneum zeichnet die Bauchdecke, bildet aber auch Falten, die nach innen gehen. Durch das Einfalten webt das Peritoneum zwischen den Bauchorganen und bildet eine Membran, die die Organe im Bauchraum schützt und stabilisiert.

Die Falten des Peritoneums enthalten auch Blut und Nervenvorräte. Diese Gefäße können durch die Membran laufen, die den Darm sichert.

Ursachen

Infektionen verursachen die meisten Fälle von Peritonitis. In seltenen Fällen sind dies Infektionen des Bauchfells selbst, aber Infektionen von anderswo im Körper sind eine häufigere Ursache.

Ein Bruch im Darm ist oft eine Infektionsquelle. Rupturen können durch einen Blinddarm oder durch ein schweres Magengeschwür entstehen.

Menschen bei einer Art von Nierendialyse, bei der Peritonealflüssigkeit ausgetauscht wird, können ebenfalls infiziert werden.

Andere mögliche Ursachen sind:

  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse
  • Entzündung des Darms durch Erkrankungen wie Morbus Crohn
  • Divertikulitis oder Entzündung der Beutel in der Dickdarmwand
  • Verletzungen, die ein Bauchtrauma verursachen, wie beispielsweise Messer- oder Schusswunden

Peritonitis kann bei Menschen auftreten, die aufgrund einer langanhaltenden Erkrankung, insbesondere einer Lebererkrankung, überschüssige Flüssigkeit im Unterleib haben. Dies ist eine der weniger häufigen Ursachen.

Während gelegentlich, kann das Peritoneum auch von Krebs betroffen sein.

Diagnose

Personen mit Verdacht auf Peritonitis sollten so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen, um eine Diagnose zu stellen.

Ein Arzt wird die Person über ihre Symptome befragen, um ihnen zu helfen, den genauen Typ, Zeitpunkt und Ort der Symptome einzugrenzen.

Ultraschall-Scanner

Eine Person mit Peritonitis kann keine Symptome bemerken, aber ein Arzt kann den Zustand feststellen, bevor sich Symptome bemerkbar machen.

Während der Peritonealdialyse für eine Nierenerkrankung besteht für einen Patienten beispielsweise das Risiko einer Infektion durch die Bauchdecke. Ärzte überwachen das Erscheinungsbild und können Peritonitis sofort diagnostizieren und behandeln, wenn diese Flüssigkeit trübe ist.

Bei Verdacht auf Peritonitis überprüfen die Ärzte die Zeichen durch eine körperliche Untersuchung des Abdomens.

Weitere Untersuchungen werden durchgeführt, um nach Infektionen zu suchen. Diese Tests können Folgendes umfassen:

  • Blutproben zur Bestätigung der Immunreaktion
  • Blutproben, um auf weitere bakterielle Komplikationen zu testen
  • Röntgen- oder Ultraschallbildgebung hilft, Brüche im Darm zu lokalisieren
  • CT-Bildgebung, die ein detaillierteres Computerbild liefern kann

Parazentese

Ein anderes diagnostisches Verfahren ist die Parazentese. Dies beinhaltet die Entnahme von Flüssigkeit aus dem Bauch, um direkt auf eine Infektion zu prüfen. Eine dünne Nadel wird unter örtlicher Betäubung durch die Bauchdecke eingeführt.

Die Flüssigkeit wird dann auf Anzeichen von Entzündung und Infektion getestet.

Überschüssige Flüssigkeit im Bauch kann die Bauchhöhle zwischen den Organen füllen. Ärzte nennen diesen Zustand Aszites, und die Flüssigkeit ist als Aszites bekannt.

Der Test beinhaltet die Abgabe der Flüssigkeitsprobe zur Analyse der Anzahl der weißen Blutkörperchen und Chemikalien.Das Labor kann auch unter dem Mikroskop nach Bakterien und anderen Mikroben suchen, oder indem es Flecken und Kulturen verwendet.

Nicht alle Fälle von Peritonitis erfordern Parazentese.

Flüssigkeit im Bauch kann der Grund für den Krankenhausbesuch an erster Stelle sein. Diese zusätzliche Flüssigkeit ist häufiger bei Menschen mit Lebererkrankungen.

Nach einer Arbeit der Zeitschrift "Spontane bakterielle Peritonitis" findet sich bei etwa 20 Prozent der Personen, die wegen Leberzirrhose ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Behandlung

IV-Behandlung

Peritonitis wird als Notfall betrachtet und die Behandlung wird normalerweise im Krankenhaus durchgeführt.

Behandlungsmöglichkeiten umfassen:

  • Antibiotika-Medikamente: Diese können direkt mit intravenöser (iv) Injektion auf das Blut aufgetragen werden. Der Arzt beginnt mit der Verwendung von Allzweck-Antibiotika, bevor er auf die Tests zur Identifizierung der Bakterien wartet. Wenn die allgemeineren antibiotischen Medikamente nicht die gewünschte Wirkung haben, kann ein Arzt später spezifischere Medikamente verabreichen.
  • Chirurgie: Ärzte ziehen eine Operation in Betracht, wenn die Ursache zum Beispiel ein Loch im Darm ist. Eine Operation kann auch erforderlich sein, um beschädigtes Peritonealgewebe zu entfernen.
  • Breitere Unterstützungstherapien: Diese Therapien reichen von intensiver Lebenshilfe bis hin zu Ernährungsberatung.

Verhütung

Peritonitis ist nicht immer vermeidbar und kann ohne Vorwarnung passieren. Einige Fälle können jedoch vermeidbar sein.

Gute klinische Hygiene ist wichtig. Dies gilt insbesondere für Menschen mit Nierenerkrankungen, die die peritoneale Form der Dialyse haben. Auf diese Weise können Infektionen in den Unterleib eingebracht werden, so dass Hygienepräparate vor der Dialyse für die Prävention der Peritonitis von zentraler Bedeutung sein können.

Eine schnelle Behandlung kann helfen, einige mögliche Fälle von Peritonitis zu verhindern. Wenn eine Darmperforation oder -ruptur die Ursache ist, kann eine schnelle Wirkung verhindern, dass sich der Zustand entwickelt.

Menschen sollten sofort nach dem Auftreten schwerer Magenschmerzen ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Like this post? Please share to your friends: