Alles, was Sie über CBD-Öl wissen müssen

Cannabidiol-Öl wird für Gesundheitszwecke verwendet, aber es ist umstritten. Es gibt einige Verwirrung darüber, was es ist und welche Auswirkungen es auf den menschlichen Körper hat.

Cannabidiol (CBD) kann einige gesundheitliche Vorteile haben, es kann jedoch auch Risiken geben. Es ist auch nicht in jedem Staat legal.

In diesem Artikel wird erklärt, was CBD ist, wofür es verwendet werden kann, welche Risiken es birgt, wie legal CBD ist und wie es angewendet wird.

Was ist CBD-Öl?

CBD ist eine von vielen Verbindungen, bekannt als Cannabinoide, die in der Cannabispflanze gefunden werden. Forscher haben sich mit den möglichen therapeutischen Anwendungen von CBD befasst.

Öle, die Konzentrationen von CBD enthalten, sind als CBD-Öle bekannt. Die Konzentration und Verwendung verschiedener Öle variiert.

Ist CBD Marihuana?

Cannabispflanze

Bis vor kurzem war Cannabis die bekannteste Verbindung Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC). Dies ist der aktivste Bestandteil in Marihuana.

Marihuana enthält sowohl THC als auch CBD, aber die Verbindungen haben unterschiedliche Wirkungen.

THC ist bekannt für das bewusstseinserweiternde "Hoch", das es produziert, wenn es durch Hitze zersetzt und in den Körper eingeführt wird, beispielsweise beim Rauchen der Pflanze oder beim Kochen in Nahrungsmitteln.

Im Gegensatz zu THC ist CBD nicht psychoaktiv. Dies bedeutet, dass es den Gemütszustand der Person, die es benutzt, nicht ändert. Es scheint jedoch, signifikante Veränderungen im Körper zu erzeugen, und es hat sich herausgestellt, dass es medizinische Vorteile hat.

Das meiste CBD, das medizinisch verwendet wird, wird in der am wenigsten bearbeiteten Form der Hanfpflanze gefunden, bekannt als Hanf.

Hanf und Marihuana kommen aus der gleichen Pflanze, Cannabis Sativa, aber sie sind sehr unterschiedlich.

Im Laufe der Jahre haben Marihuanabauern ihre Pflanzen selektiv so gezüchtet, dass sie sehr viel THC und andere Verbindungen enthalten, die sie interessieren, entweder wegen ihres Geruchs oder ihrer Wirkung auf die Blumen der Pflanze.

Auf der anderen Seite neigen Hanf-Bauern nicht dazu, die Pflanze zu verändern. Es sind diese Hanfpflanzen, die verwendet werden, um CBD-Öl zu erzeugen.

Wie funktioniert CBD?

Alle Cannabinoide, einschließlich CBD, heften sich an bestimmte Rezeptoren im Körper, um ihre Wirkung zu entfalten.

Der menschliche Körper produziert selbst bestimmte Cannabinoide. Es hat zwei Rezeptoren für Cannabinoide, CB1-Rezeptoren und CB2-Rezeptoren genannt.

CB1-Rezeptoren werden überall im Körper gefunden, aber viele von ihnen sind im Gehirn.

Die CB1-Rezeptoren im Gehirn befassen sich unter anderem mit Koordination und Bewegung, Schmerz, Emotionen und Stimmung, Denken, Appetit und Erinnerungen. THC bindet an diese Rezeptoren.

CB2-Rezeptoren sind häufiger im Immunsystem. Sie beeinflussen Entzündungen und Schmerzen.

Früher dachte man, dass CBD auf diese CB2-Rezeptoren wirkt, aber jetzt scheint es, dass CBD nicht direkt auf einen der beiden Rezeptoren einwirkt. Stattdessen scheint es den Körper zu beeinflussen, mehr eigene Cannabinoide zu verwenden.

Leistungen

Aufgrund der Art, wie CBD im Körper wirkt, hat es viele potenzielle Vorteile.

Natürliche Schmerzlinderung oder entzündungshemmende Eigenschaften

Menschen verwenden häufig verschreibungspflichtige oder frei verkäufliche Medikamente, um Schmerzen und Steifheit zu lindern, einschließlich chronischer Schmerzen.

Manche Leute glauben, dass CBD einen natürlicheren Weg bietet, Schmerzen zu lindern. Eine in der Studie veröffentlichte Studie ergab, dass CBD chronische Entzündungen und Schmerzen bei einigen Mäusen und Ratten signifikant reduzierte.

Die Forscher schlagen vor, dass die nicht-psychoaktiven Verbindungen in Marihuana, wie CBD, eine neue Behandlung für chronische Schmerzen sein könnten.

Rauchen und Drogenentzug beenden

Es gibt einige vielversprechende Beweise, dass die Verwendung von CBD den Menschen helfen kann, mit dem Rauchen aufzuhören. In einer Pilotstudie wurde festgestellt, dass Raucher, die einen Inhalator mit der Verbindung CBD verwendeten, weniger Zigaretten rauchten, aber kein zusätzliches Verlangen nach Nikotin hatten.

Eine andere ähnliche Studie ergab, dass CBD eine vielversprechende Substanz für Menschen sein könnte, die Opioide missbrauchen.

Die Forscher stellten fest, dass einige Symptome von Patienten mit Substanzstörungen durch CBD reduziert werden könnten. Dazu gehören Angstzustände, Stimmungssymptome, Schmerzen und Schlaflosigkeit.

Dies sind frühe Befunde, aber sie deuten darauf hin, dass CBD verwendet werden kann, um Entzugserscheinungen zu vermeiden oder zu reduzieren.

Epilepsie und andere psychische Störungen

CBD wird auch auf seine mögliche Rolle bei der Behandlung von Epilepsie und neuropsychiatrischen Erkrankungen untersucht.

Eine Rezension veröffentlicht, um zu bemerken, dass CBD hat anfallshemmende Eigenschaften und ein geringes Risiko von Nebenwirkungen für Menschen mit Epilepsie.

Studien über die Wirkung von CBD auf neurologische Erkrankungen deuten darauf hin, dass es helfen kann, viele der mit Epilepsie zusammenhängenden Erkrankungen wie Neurodegeneration, neuronale Schädigung und psychiatrische Erkrankungen zu behandeln.

Eine andere veröffentlichte Studie fand heraus, dass CBD ähnliche Wirkungen wie bestimmte Antipsychotika haben kann und dass es bei der Behandlung von Patienten mit Schizophrenie sicher und wirksam sein kann.

Es bedarf jedoch weiterer Forschung, um zu verstehen, wie dies funktioniert.

Hilft gegen Krebs

CBD wurde für seine Verwendung als Antikrebsmittel untersucht.

Eine Rezension zu den Notizen, dass CBD Krebszellen daran hindert, sich im Körper auszubreiten und vollständig in ein Gebiet einzudringen.

Die Übersicht zeigt, dass diese Verbindung dazu neigt, das Wachstum von Krebszellen zu unterdrücken und den Tod dieser Zellen zu fördern.

Forscher stellen fest, dass CBD wegen seiner geringen Toxizität bei der Krebsbehandlung helfen kann. Sie verlangen, dass sie zusammen mit Standardbehandlungen untersucht werden, um auf synergistische Effekte zu prüfen.

Angststörungen

Patienten mit chronischen Angstzuständen werden häufig geraten, Cannabis zu meiden, da THC bei manchen Menschen Angstzustände und Paranoia auslösen oder verstärken kann.

Eine Überprüfung von schlägt jedoch vor, dass CBD dazu beitragen kann, die Angst von Menschen mit bestimmten Angststörungen zu reduzieren.

Die Forscher weisen auf Studien hin, die zeigen, dass CBD das Angstverhalten bei Erkrankungen wie:

  • posttraumatische Belastungsstörung
  • allgemeine Angststörung
  • Panikstörung
  • Soziale Angststörung
  • Zwangsstörungen

Der Bericht stellt fest, dass die aktuellen Medikamente für diese Erkrankungen zu zusätzlichen Symptomen und Nebenwirkungen führen können und dass Menschen die Einnahme der Medikamente wegen dieser unerwünschten Wirkungen einstellen können.

CBD hat in diesen Fällen bisher keine nachteiligen Auswirkungen gezeigt, und die Forscher fordern, dass CBD als eine mögliche Behandlungsmethode untersucht wird.

Diabetes Typ 1

Typ-1-Diabetes wird durch Entzündungen ausgelöst, wenn das Immunsystem Zellen in der Bauchspeicheldrüse befällt.

Jüngste Forschungsergebnisse zeigen, dass CBD die Entzündung der Bauchspeicheldrüse bei Typ-1-Diabetes lindern kann. Dies könnte der erste Schritt sein, um eine CBD-basierte Behandlung für Typ-1-Diabetes zu finden.

Akne

Akne-Behandlung ist eine weitere vielversprechende Verwendung für CBD. Der Zustand wird zum Teil durch Entzündung und überlastete Talgdrüsen im Körper verursacht.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie ergab, dass CBD hilft, die Produktion von Talg, die zu Akne führt, zu senken, teilweise wegen seiner entzündungshemmenden Wirkung auf den Körper.

CBD könnte eine zukünftige Behandlung für Akne vulgaris sein, die häufigste Form von Akne.

Alzheimer-Erkrankung

Erste Studien, die in der Studie veröffentlicht wurden, zeigten, dass CBD in der Lage war, die Entwicklung von Defiziten in der sozialen Anerkennung in den Fächern zu verhindern.

Dies bedeutet, dass CBD potenziell Menschen in den frühen Stadien der Alzheimer-Krankheit daran hindern könnte, ihre Fähigkeit zu verlieren, die Gesichter von Menschen, die sie kennen, zu erkennen. Dies ist der erste Beweis dafür, dass CBD das Potenzial besitzt, Alzheimer-Symptome zu verhindern.

Rechtmäßigkeit

Cannabis ist in einigen, aber nicht in allen Staaten legal für medizinische oder Freizeitanwendungen. Andere Staaten genehmigen CBD-Öl als Hanfprodukt, ohne die allgemeine Verwendung von medizinischem Marihuana zu genehmigen.

Gesetze können sich auf Bundes- und Landesebene unterscheiden, und die aktuelle Gesetzgebung zu Marihuana und CBD in den Vereinigten Staaten kann sogar in Staaten, in denen Marihuana legal ist, verwirrend sein.

Es gibt eine sich ständig ändernde Anzahl von Staaten, die Marihuana nicht unbedingt für legal halten, sondern Gesetze haben, die direkt mit CBD-Öl in Verbindung stehen. Diese Informationen sind ab dem 24. Juli 2017 aktuell, die Gesetze ändern sich jedoch häufig.

Die Gesetze variieren, aber sie genehmigen allgemein CBD-Öl als legal für die Behandlung einer Reihe von epileptischen Bedingungen in verschiedenen Konzentrationen. Eine vollständige Liste der Staaten mit CBD-spezifischen Gesetzen finden Sie hier.

Verschiedene Staaten erfordern auch unterschiedliche Verschreibungen, um CBD-Öl zu besitzen und zu verwenden. In Missouri zum Beispiel muss eine Person zeigen, dass drei andere Behandlungsmöglichkeiten bei der Behandlung von Epilepsie nicht erfolgreich waren.

Wenn Sie CBD-Öl als Behandlung für einen geeigneten Zustand in Betracht ziehen, sprechen Sie mit Ihrem örtlichen Gesundheitsdienstleister. Sie werden sichere CBD-Quellen und lokale Gesetze zur Verwendung verstehen. Recherchiere die Gesetze für deinen eigenen Staat. In den meisten Fällen wird ein Rezept benötigt.

Nebenwirkungen

Viele kleine Studien haben die Sicherheit von CBD bei Erwachsenen untersucht und festgestellt, dass es in einem breiten Dosisbereich gut vertragen wird.

Es gab keine signifikanten Nebenwirkungen im zentralen Nervensystem oder Auswirkungen auf Vitalzeichen und Stimmung bei Menschen, die es entweder leicht oder schwer verwenden.

Die häufigste Nebenwirkung ist Müdigkeit. Manche Menschen haben Durchfall und Appetit- oder Gewichtsveränderungen festgestellt.

Risiken

Es liegen immer noch sehr wenige Langzeitdaten zur Sicherheit vor, und bisher wurden keine Tests für Kinder durchgeführt.

Wie bei jeder neuen oder alternativen Behandlungsoption sollte ein Patient CBD vor der Verwendung mit einem qualifizierten Arzt besprechen.

Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat CBD für die Behandlung von Krankheiten nicht zugelassen. Es kann schwierig sein zu wissen, ob ein Produkt eine sichere oder wirksame Menge an CBD enthält oder ob das Produkt die auf seiner Verpackung und Vermarktung angegebenen Eigenschaften und Inhalte aufweist.

Wie benutzt man

CBD-Öl wird auf verschiedene Arten verwendet, um die Symptome verschiedener Erkrankungen zu lindern.

Einige CBD-Ölprodukte können in verschiedene Lebensmittel oder Getränke gemischt werden, aus einer Pipette oder Pipette entnommen werden oder sind als dicke Paste erhältlich, die in die Haut einmassiert wird. CBD kann auch in Kapselform erworben werden.

Andere Produkte werden als Sprays bereitgestellt, die dazu bestimmt sind, unter der Zunge verabreicht zu werden.

Hier sind ein paar empfohlene Dosierungen, obwohl diese zwischen Individuen basierend auf anderen Faktoren wie Körpergewicht, Konzentration des Produkts und dem zu behandelnden Zustand variieren können.

Aufgrund des Mangels an FDA-Vorschriften für CBD-Produkte sollten Sie sich von einem Arzt beraten lassen, bevor Sie sich für eine bestimmte Dosierung entscheiden.

Alle Dosierungen beziehen sich auf die Einnahme von CBD-Öl durch den Mund. Diese können beinhalten:

  • Chronische Schmerzen: Nehmen Sie zwischen 2,5 und 20 Milligramm (mg) für nicht mehr als 25 Tage.
  • Epilepsie: Verbrauchen Sie täglich zwischen 200 und 300 mg CBD über einen Zeitraum von bis zu 4,5 Monaten.
  • Bewegungsprobleme im Zusammenhang mit der Huntington-Krankheit: Die Einnahme von 10 mg jeden Tag über sechs Wochen kann helfen, Bewegungen zu erleichtern.
  • Schlafstörungen: Nehmen Sie zwischen 40 und 160 mg ein.
  • Schizophrenie: Verzehren Sie zwischen 40 und 1.280 mg CBD täglich bis zu 4 Wochen lang oral.
  • Glaukom: Eine Dosis von 20 bis 40 mg unter der Zunge kann helfen, den Druck im Auge zu lindern. Vorsicht ist jedoch geboten – Dosen über 40 mg können den Druck erhöhen.

Mit zunehmender Regulierung in den USA werden genauere Dosen und Verordnungen auftauchen.

Nach der Diskussion von Dosierung und Risiken mit einem Arzt und der Erforschung des regionalen legalen Gebrauchs ist es wichtig, verschiedene Marken zu vergleichen. Es gibt eine Reihe verschiedener CBD-Öle, die online mit verschiedenen Vorteilen und Anwendungen erhältlich sind.

Wir haben die verknüpften Artikel basierend auf der Qualität der Produkte ausgewählt und die Vor- und Nachteile der einzelnen Produkte aufgelistet, um Ihnen dabei zu helfen zu bestimmen, welche für Sie am besten funktionieren.Wir arbeiten mit einigen der Unternehmen zusammen, die diese Produkte verkaufen, was bedeutet, dass Healthline UK und unsere Partner einen Teil der Einnahmen erhalten, wenn Sie einen Kauf über einen oder mehrere der oben genannten Links tätigen.

Like this post? Please share to your friends: