Alles was Sie über den Vagusnerv wissen müssen

Der Vagusnerv ist das längste und komplexeste der 12 Hirnnervenpaare, die vom Gehirn ausgehen. Es überträgt Informationen an oder von der Oberfläche des Gehirns zu Geweben und Organen an anderen Stellen im Körper.

Der Name "Vagus" kommt vom lateinischen Wort für "Wandern". Dies liegt daran, dass der Vagusnerv vom Gehirn in Organe in Hals, Brust und Bauch wandert.

Es ist auch bekannt als der 10. Hirnnerv oder Hirnnerv X.

Was ist der Vagusnerv?

elektrische Impulse im Gehirn

Der Vagusnerv hat zwei Bündel sensorischer Nervenzellkörper und verbindet den Hirnstamm mit dem Körper. Es ermöglicht dem Gehirn, Informationen über verschiedene Funktionen des Körpers zu überwachen und zu empfangen.

Es gibt mehrere Nervensystemfunktionen, die durch den Vagusnerv und seine verwandten Teile bereitgestellt werden. Die Vagusnervenfunktionen tragen zum autonomen Nervensystem bei, das aus den parasympathischen und sympathischen Teilen besteht.

Der Nerv ist verantwortlich für bestimmte sensorische Aktivitäten und motorische Informationen für die Bewegung im Körper.

Im Wesentlichen ist es Teil eines Kreislaufs, der Hals, Herz, Lunge und Bauch mit dem Gehirn verbindet.

Was beeinflusst der Vagusnerv?

Der Vagusnerv hat eine Reihe verschiedener Funktionen. Die vier Schlüsselfunktionen des Vagusnervs sind:

  • Sensorisch: Von Hals, Herz, Lunge und Bauch.
  • Besondere sensorische: Bietet Geschmackserlebnis hinter der Zunge.
  • Motor: Bietet Bewegungsfunktionen für die Nackenmuskulatur, die für das Schlucken und Sprechen verantwortlich sind.
  • Parasympathikus: Verantwortlich für die Funktion des Verdauungstraktes, der Atmung und der Herzfrequenz.

Seine Funktionen können noch weiter in sieben Kategorien unterteilt werden. Eine davon ist das Gleichgewicht des Nervensystems.

Das Nervensystem kann in zwei Bereiche unterteilt werden: Sympathikus und Parasympathikus. Die sympathische Seite erhöht Aufmerksamkeit, Energie, Blutdruck, Herzfrequenz und Atemfrequenz.

Die parasympathische Seite, an der der Vagusnerv stark beteiligt ist, vermindert Aufmerksamkeit, Blutdruck und Herzfrequenz und hilft bei Gelassenheit, Entspannung und Verdauung. Infolgedessen hilft der Vagusnerv auch mit Defäkation, Urinieren und sexueller Erregung.

Andere Vagusnerveneffekte umfassen:

  • Kommunikation zwischen Gehirn und Darm: Der Vagus-Nerv liefert Informationen aus dem Darm an das Gehirn.
  • Entspannung mit tiefer Atmung: Der Vagusnerv kommuniziert mit dem Zwerchfell. Mit einem tiefen Atemzug fühlt sich eine Person entspannter.
  • Abnehmende Entzündung: Der Vagusnerv sendet ein entzündungshemmendes Signal an andere Teile des Körpers.
  • Herabsetzen der Herzfrequenz und des Blutdrucks: Wenn der Vagusnerv überaktiv ist, kann es dazu führen, dass das Herz nicht genügend Blut um den Körper pumpen kann. In einigen Fällen kann eine übermäßige Vagusnervaktivität zu Bewusstseinsverlust und Organschäden führen.
  • Angstmanagement: Der Nervus vagus sendet Informationen aus dem Darm an das Gehirn, was mit Stress, Angst und Angst zu tun hat – daher das Sprichwort "Bauchgefühl". Diese Signale helfen einer Person, sich von stressigen und unheimlichen Situationen zu erholen.

Vagusnervstimulation

Die Stimulation des Vagusnervs ist ein medizinisches Verfahren, mit dem versucht wird, eine Vielzahl von Zuständen zu behandeln. Dies kann entweder manuell oder durch elektrische Impulse erfolgen.

Die Wirksamkeit der Vagusnervstimulation wurde in klinischen Studien getestet. Folglich hat die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) ihre Verwendung zur Behandlung von zwei unterschiedlichen Zuständen genehmigt.

Epilepsie

Im Jahr 1997 erlaubte die FDA die Verwendung von Vagusnervstimulation für refraktäre Epilepsie.

Hierbei handelt es sich um ein kleines elektrisches Gerät, ähnlich einem Herzschrittmacher, das in der Brust einer Person platziert wird. Ein dünner Draht, der als Blei bekannt ist, verläuft vom Gerät zum Vagusnerv.

Das Gerät wird durch eine Operation unter Vollnarkose in den Körper eingeführt. Es sendet dann elektrische Impulse in regelmäßigen Abständen über den ganzen Tag an das Gehirn über den Vagusnerv, um die Schwere zu reduzieren oder sogar Anfälle zu stoppen.

Halsentzündung

Nebenwirkungen der Vagusnervstimulation für Epilepsie schließen ein:

  • Heiserkeit oder Stimmveränderungen
  • Halsentzündung
  • Kurzatmigkeit
  • Husten
  • langsame Herzfrequenz
  • Schluckbeschwerden
  • Magenbeschwerden oder Übelkeit

Menschen, die diese Form der Behandlung verwenden, sollten immer ihren Arzt informieren, wenn sie irgendwelche Probleme haben, da es Möglichkeiten geben kann, diese zu reduzieren oder zu stoppen.

Geisteskrankheit

Im Jahr 2005 genehmigte die FDA die Verwendung von Vagusnervstimulation zur Behandlung von Depressionen. Es wurde auch gefunden, um mit den folgenden Bedingungen zu helfen:

  • schnelle bipolare Störung
  • Angststörungen
  • Alzheimer-Erkrankung

Weitere Forschung und Überlegungen

Mit dem Vagusnerv, der Wege zu fast jedem Organ im Körper hat, suchen die Forscher, ob Stimulation anderen Bedingungen helfen kann.

Steifheit im weißen Hintergrund der Handnahaufnahme

Diese Bedingungen umfassen:

  • rheumatoide Arthritis Entzündung
  • Herzfehler
  • Entzündung von Diabetes mellitus
  • hartnäckige Schluckauf
  • abnormer Herzrhythmus
  • Entzündung von Morbus Crohn

Im Fall der rheumatoiden Arthritis, von der 1,3 Millionen Erwachsene in den USA betroffen sind, zeigte eine Studie aus dem Jahr 2016, dass die Vagusnervstimulation helfen könnte, die Symptome zu reduzieren. Personen, die auf andere Behandlungen nicht reagiert hatten, berichteten über signifikante Verbesserungen, während keine schwerwiegenden Nebenwirkungen beobachtet wurden.

Dies wurde als echter Durchbruch in der Frage angesehen, wie die Vagusnervstimulation nicht nur rheumatoide Arthritis, sondern auch andere entzündliche Erkrankungen wie Morbus Crohn, Parkinson und Alzheimer behandeln könnte.

Like this post? Please share to your friends: