ALS: Am meisten körperlich aktiv haben ’26 Prozent höheres Risiko ‚

Eine neue Studie zeigt Hinweise auf eine Verbindung zwischen körperlicher Aktivität und amyotropher Lateralsklerose, die die Vorstellung unterstützt, dass eine Geschichte von kräftigem Training das Risiko der Entwicklung der seltenen neurologischen Störung erhöhen kann.

Man macht sich bereit zu laufen

Die Forschung, die von Mitgliedern eines großen europäischen Projekts zur Untersuchung der amyotrophen Lateralsklerose (ALS) durchgeführt wurde, untersuchte Fächer in Irland, Italien und den Niederlanden.

Die Ergebnisse werden in einem Papier veröffentlicht, das jetzt im Internet veröffentlicht wird.

Es ist wichtig anzumerken, dass die Autoren in dem Papier nirgends darauf hinweisen, dass die Studie Argumente für die Reduzierung von körperlicher Aktivität oder insbesondere von körperlicher Aktivität enthält.

Stattdessen stellen sie fest, dass körperliche Aktivität nachweislich vor Gesundheitsproblemen schützt, die viel häufiger auftreten als ALS, einschließlich Diabetes, verschiedenen Krebsarten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

"Die Verringerung des Risikos für diese gemeinsamen Erkrankungen", so die Autoren, "könnte ein Kompromiss sein, der das Risiko einer relativ seltenen Krankheit wie ALS erhöht."

ALS und mögliche Ursachen

ALS, auch als Lou-Gehrig-Krankheit bekannt, greift hauptsächlich die motorischen Nervenzellen oder Neuronen an, die die Muskeln hinter willkürlichen Bewegungen wie Gehen, Sprechen und Kauen regulieren.

Die seltene Erkrankung betrifft rund 14.000 bis 15.000 Menschen in den Vereinigten Staaten. Es beginnt als Steifigkeit und Schwäche in den Muskeln, aber ALS erreicht allmählich den Punkt, an dem das Gehirn die willkürliche Bewegung nicht mehr kontrollieren kann und die Menschen die Fähigkeit verlieren, zu essen, zu sprechen, sich zu bewegen und schließlich zu atmen.

Die genaue Ursache von ALS, und warum es einige Gruppen von Menschen mehr als andere betrifft, ist noch unbekannt. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass sowohl Gene als auch Umwelt beteiligt sind.

Mehrere Gene wurden mit ALS in Verbindung gebracht, wobei Studien darauf hindeuten, dass sie das Krankheitsrisiko auf unterschiedliche Weise beeinflussen – von der Störung der Zellstruktur und -funktion bis hin zur zunehmenden Anfälligkeit für Umweltfaktoren.

Studien über die Auswirkungen der Umwelt auf das ALS-Risiko deuten darauf hin, dass die Exposition gegenüber toxischen Chemikalien, Ernährung, Virusinfektionen, physischem Trauma, anstrengender Aktivität und anderen Faktoren beteiligt sein könnte.

Die Verbindung zur körperlichen Aktivität ergab sich aus einigen kleinen Studien über besondere Fälle, von denen der berühmteste der US-Baseballspieler Lou Gehrig am bekanntesten ist, weshalb die Krankheit auch seinen Namen trägt.

Aber die Beweise, die körperliche Aktivität mit ALS verbinden, waren nicht schlüssig, und die Autoren des neuen Artikels schlagen vor, dass der Hauptgrund dafür ist, dass Studien unterschiedlich aufgebaut wurden und unterschiedliche Methoden verwenden.

Die Forscher berechneten lebenslange MET-Werte

Für ihre Untersuchung des Zusammenhangs zwischen körperlicher Aktivität und ALS analysierten die Wissenschaftler Daten von Probanden, die für eine "Fall-Kontroll-Studie" rekrutiert wurden, die vom EURO-MOTOR-Projekt durchgeführt wurde.

In diesem Projekt wird ein "robustes und validiertes computergestütztes ALS-Modell" erstellt, indem "quantitative Großdatensätze" generiert werden.

Die Daten stammen aus validierten Fragebögen, die von 1.557 Erwachsenen, die gerade mit ALS diagnostiziert wurden, und 2.922 übereinstimmenden Personen ohne die Krankheit ausgefüllt wurden. Die Teilnehmer, die in Irland, Italien und den Niederlanden lebten, wurden nach Alter, Geschlecht und Wohnort eingeteilt und waren in ihren 60ern.

Die Antworten enthielten detaillierte Informationen über: Bildungsniveau; Rauchen, Alkohol und andere Lebensgewohnheiten; beruflicher Werdegang; und ihre lebenslange körperliche Aktivität bei der Arbeit und in der Freizeit.

Das Team konvertierte die Daten zur körperlichen Aktivität in "metabolische Äquivalenz der Aufgaben [MET] -Werte", wodurch die verbrauchten Kalorien als Verhältnis der Menge ausgedrückt werden, die verbrannt wird, wenn man sich gerade ausruht.

Unter Verwendung von Daten, die jedes Fach über die pro Woche verbrachte Zeit pro Aktivität und Anzahl der Jahre angegeben hat, und unter Bezugnahme auf ein Kompendium, das MET-Werte für verschiedene Aktivitäten angibt, berechneten die Wissenschaftler für jede Aktivität einen Lebenszeit-Score Person.

Höhere Lebenszeit-METs sind mit höherem ALS-Risiko verbunden

Eine Analyse für den gesamten Fall zeigte, dass lebenslange körperliche Aktivität während der Arbeitszeit mit einem um 7 Prozent erhöhten ALS-Risiko verbunden war, und ein 6 Prozent erhöhtes Risiko für körperliche Aktivität in der Freizeit.

Die Kombination aller körperlichen Aktivitäten am Arbeitsplatz und in der Freizeit ergab ein insgesamt erhöhtes Risiko von 6 Prozent. Diese Verbindung war besonders ausgeprägt in den Fächern, die in Irland und Italien lebten.

Die Verwendung des insgesamt erhöhten Risikos von 6 Prozent für alle Aktivitäten führt zu einem um 26 Prozent höheren Risiko für die Entwicklung von ALS bei den Probanden mit den höchsten Lifetime-MET-Werten im Vergleich zu denen mit den niedrigsten Werten.

Die Forscher stellten außerdem fest, dass das ALS-Risiko im Einklang mit steigenden MET-Werten für die Lebenszeit stieg, was die Idee unterstützt, dass ALS häufiger bei Sportlern und Sportlern auftritt.

Die Autoren weisen darauf hin, dass ihre Ergebnisse aufgrund des beobachtenden Charakters ihrer Studie nicht beweisen, dass heftige körperliche Aktivität tatsächlich ALS verursacht. Andere Faktoren, wie eine Stoffwechsel- oder Energieerkrankung oder sogar ein Trauma oder eine Diät, "können nicht ausgeschlossen werden".

'Keine einfachen Antworten'

In einem mit der Studie verknüpften Leitartikel stellt Prof. Michael Swash vom Royal London Hospital in Großbritannien fest, dass es "keine einfachen Antworten" auf Fragen gibt, wie sich Umweltfaktoren wie körperliche Aktivität auf die Entwicklung von ALS auswirken könnten.

Er wirft die Frage auf, ob körperliche Aktivität das Risiko von ALS durch "Exzitotoxizität des zentralen Nervensystems" erhöhen könnte oder nicht.

Excitotoxizität ist eine Art von Nervenzelltod, die bei Personen mit ALS beobachtet wurde.Es tritt auf, wenn der chemische Botenstoff oder Neurotransmitter Glutamat die Neuronen überregt.

Prof. Swash warnt jedoch, dass es zwar "verlockend" sein könnte, sich vorzustellen, dass körperliche Aktivität bei anfälligen Individuen das Risiko einer ALS durch Exzitotoxizität des zentralen Nervensystems erhöht, "eine solche Suggestion ist jedoch zur Zeit rein hypothetisch".

"Dennoch sind die Daten faszinierend und verdienen eine genauere Untersuchung von Fall zu Fall."

Prof. Michael Swash

Like this post? Please share to your friends: