Antibiotika-resistenter ESBL-produzierender E. coli-Stamm, der sich in Großbritannien ausbreitet

Ein ESBL-produzierender E.coli-Stamm, von dem es heißt, er sei schwieriger zu behandeln als MRSA, infiziert heute in England und Wales etwa 30.000 Menschen pro Jahr, so ein TV-Tonight-Programm. Es wird angenommen, dass importiertes Huhn eng mit dem Vorhandensein dieser resistenten Sorte verbunden ist.

Dieser E.coli-Stamm produziert Extended-Spectrum-Beta-Lactamase (ESBL), ein Enzym, das dafür sorgt, dass Infektionen gegen mehrere Antibiotika resistent werden. Patienten entwickeln Harnwegsinfektionen, die sich zu gefährlichen Sepsis (Blutvergiftung) entwickeln können.

Der erste Fall von ESBL E.coli trat vor etwa vier Jahren auf und schien ältere Frauen zu infizieren. Da es sich ausgebreitet hat, hat sich auch das Alter und die Art des Patienten, der sich infiziert, verbreitet. Es breitet sich laut dem Programm schnell in ganz England und Wales aus.

Tests, die kürzlich von der Health Protection Agency durchgeführt wurden, ergaben, dass ein Viertel der in britischen Supermärkten verkauften ausländischen Hühner ESBL E.coli tragen. Von den getesteten Hunderten von Vögeln war nur ein in Großbritannien gezüchtetes Huhn infiziert. Kürzlich durchgeführte Tests in Spanien und den USA haben ebenfalls eine Verbindung zwischen ESBL E.coli und Hühnern ergeben.

Die Health Protection Agency (HPA) gab am 22. September eine Stellungnahme heraus, in der sie angesichts des gestiegenen Medien- und öffentlichen Interesses an ESBL-produzierenden E.coli die Ansicht vertrat, dass es hilfreich sein könnte, Hintergrundinformationen zu diesen Infektionen zu liefern und dies auch zu erklären Welche Arbeit wird in diesem Bereich geleistet?

Was sind ESBL-produzierende E.coli?

ESBL-produzierende E. coli sind antibiotikaresistente Stämme von E. coli. E.coli sind häufige Bakterien, die normalerweise im Darm (Darm) harmlos vorkommen. Die ESBL-produzierenden Stämme produzieren ein Enzym namens Extended-Spectrum Beta-Lactamase (ESBL). ESBL macht sie resistent gegen Cephalosporin-Antibiotika, sowie eine Reihe anderer Antibiotika-Klassen – wodurch diese Infektionen viel schwieriger zu behandeln sind.

ESBL-produzierende E.coli können eine Vielzahl von Infektionen verursachen, von Harnwegsinfektionen bis hin zu schweren Blutvergiftungen. Infektionen mit ESBL-produzierenden E.coli treffen am häufigsten ältere Menschen, Menschen, die kürzlich im Krankenhaus waren, und Menschen, die Antibiotika erhalten oder erhalten haben. ESBL-produzierende E. coli sind bei einfacher Zystitis aussergewöhnlich selten.

Die HPA betont, dass ESBL-produzierende E.coli-Infektionen weltweit und nicht nur im Vereinigten Königreich zunehmen. Die HPA sagt, es ist eine der weltweit führenden Institutionen in Bezug auf die Forschung in diesem Bereich.

Seit 2003 arbeitet die HPA zusammen mit den Mikrobiologen des NHS-Krankenhauses intensiv an der Beratung und Bereitstellung von Informationen für Allgemeinmediziner und Krankenhäuser zur Behandlung und Diagnose dieser Infektionen.

Die HPA betont, dass noch viel weiter erforscht werden muss, um den Ursprung von E.coli zu bestimmen, die Infektionen verursachen. Obwohl Hühner als Grund für ihre Einreise in das Vereinigte Königreich angeführt wurden, muss festgestellt werden, dass die ESBL, die bei getesteten Hühnern produziert werden, sich von denen unterscheiden, die bei infizierten Menschen gefunden werden. E. coli mit ESBLs CTX-M-1; CTX-M-2 und CTX-M-14 wurden in importiertem Hühnerfleisch in Großbritannien gefunden. Die meisten der ESBL-produzierenden E. coli, die bei menschlichen Infektionen gefunden wurden, enthalten jedoch den CTX-M-15-ESBL, der in Hühnerproben nicht vorhanden ist.

Eine weitere vorgeschlagene Quelle war Migration. Die HPA sagt, dass weitere Forschung erforderlich ist, um dies zu kommentieren. Mehr Forschung ist erforderlich, um herauszufinden, wie viele Menschen ESBL-produzierende E.coli in ihrem Darm tragen (obwohl es darauf hingewiesen werden muss, dass diese Menschen es harmlos tragen werden).

Die HPA sagt, die 30.000 pro Jahr menschliche Infektionszahl ist eine Schätzung, die verifiziert werden muss.

– Weitere Informationen zu Extended-Spectrum Beta-Lactamasen (ESBLs)

– Extended Spectrum Beta Lactamasen – Häufig gestellte Fragen

Geschrieben von: Christian Nordqvist

Like this post? Please share to your friends: