Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Anzeichen und Symptome von blockierten Eileitern

Blockierte Eileiter sind eine mögliche Ursache für weibliche Unfruchtbarkeit. Es gibt normalerweise keine Symptome, aber es gibt einige Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung der Bedingung erhöhen können. Die medizinische Bezeichnung für einen blockierten Eileiter ist Tubenverschluss.

Die Eileiter sind muskulöse Röhren, die mit zarten, haarähnlichen Strukturen ausgekleidet sind. Diese "Haare" wirken in beide Richtungen; einem Ei dabei zu helfen, von den Eierstöcken bis in die Gebärmutter (Uterus) zu gelangen und Sperma aus der Gebärmutter zu transportieren.

Jeder Eileiter endet in Fimbrien, die fingerartige Strukturen sind. Die Fimbrien fangen und führen ein Ei, wenn der Eierstock es freisetzt.

Die Eileiter spielen eine wichtige Rolle bei der Empfängnis, weil dort die meisten Eier befruchtet werden.

Wenn ein Teil des Eileiters geschädigt wird, beispielsweise durch eine Operation oder eine Infektion, können diese durch Narbengewebe verstopft werden.

Symptome

Eileiter 3D übertragen, um blockierte Eileiter darzustellen.

Blockierte Eileiter zeigen nicht oft andere Symptome als Schwierigkeiten bei der Empfängnis. Ärzte klassifizieren das normalerweise so, als hätten sie ein Jahr lang erfolglos schwanger zu werden versucht.

Ein verstopfter Eileiter kann bei manchen Frauen zu Symptomen wie Schmerzen im Becken oder Bauch führen. Dieser Schmerz kann regelmäßig auftreten, etwa um die Zeit ihrer Periode, oder konstant sein.

Manchmal kann eine Verstopfung in einem Eileiter dazu führen, dass eine befruchtete Eizelle stecken bleibt. Dies ist als eine Eileiterschwangerschaft bekannt.

Eine Eileiterschwangerschaft kann nicht immer Symptome verursachen und wird normalerweise während eines Scans entdeckt. Bei manchen Frauen können jedoch Anzeichen einer Schwangerschaft auftreten, wie zum Beispiel Magenschmerzen auf einer Körperseite oder vaginale Blutungen. Jede Frau, die vermutet, dass sie eine Eileiterschwangerschaft hat, sollte sofort ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Ursachen

Eileiter können aus verschiedenen Gründen blockiert werden, darunter:

  • eine Geschichte der Beckeninfektion
  • ein vorheriger Burst-Anhang
  • nach einer sexuell übertragbaren Krankheit, wie Gonorrhö oder Chlamydien
  • Endometriose, ein Zustand, der dazu führt, dass die Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter wächst
  • Geschichte der Bauchoperation
  • Hydrosalpinx, das am Ende eines Eileiters anschwillt und flüssig ist

Alle diese Bedingungen können die Eileiter direkt oder in diesem Bereich des Körpers betreffen. In den meisten Fällen erzeugen diese Zustände oder Verfahren Narbengewebe, das die Röhrchen blockieren kann.

Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit

Frau, die einen Schwangerschaftstest hält.

Das weibliche Fortpflanzungssystem besteht aus den Eierstöcken, der Gebärmutter und den Eileitern.

Wenn ein medizinisches Problem einen dieser drei Bereiche betrifft, kann dies die Schwangerschaft erschweren.

Jeder der beiden Eierstöcke ist durch einen Eileiter mit der Gebärmutter verbunden. Die Eierstöcke speichern Eier und geben sie zufällig frei, wobei ein Eierstock jeden Monat ein Ei freisetzt.

Zum Beispiel könnte der rechte Eierstock ein Ei für 3 Monate in Folge freisetzen, und dann könnte der linke Eierstock im nächsten Monat ein Ei freisetzen.

Wenn ein Eileiter blockiert ist, kann es immer noch möglich sein, ein Ei zu befruchten. Wenn beide blockiert sind, ist dies weniger wahrscheinlich.

Diagnose

Blockierte Eileiter können schwierig zu identifizieren sein. Die Röhren können sich öffnen und schließen, so dass es nicht immer einfach ist zu erkennen, ob sie blockiert oder gerade geschlossen sind.

Es gibt drei wichtige Tests, um blockierte Eileiter zu diagnostizieren:

  • Ein Röntgentest, bekannt als Hysterosalpingogramm oder HSG. Ein Arzt injiziert einen unschädlichen Farbstoff in die Gebärmutter, der in die Eileiter fließen soll. Der Fleck ist auf einem Röntgenbild sichtbar. Wenn die Flüssigkeit nicht in die Eileiter fließt, können sie verstopfen.
  • Ein Ultraschall-Test, bekannt als Sonohysterogramm. Dies ist dem HSG-Test sehr ähnlich, nutzt aber Schallwellen, um ein Bild der Eileiter aufzubauen.
  • Schlüsselloch-Chirurgie, bekannt als Laparoskopie. Ein Chirurg macht einen kleinen Schnitt in den Körper und fügt eine winzige Kamera ein, um Fotos der Eileiter von innen zu machen.

Eine Laparoskopie ist der genaueste Test für blockierte Tuben. Ärzte können diesen Test jedoch nicht als Frühdiagnose empfehlen, da er invasiv ist und das Problem nicht behandeln kann.

Ein Arzt kann möglicherweise eine mögliche Diagnose basierend auf der Anamnese vorschlagen. Zum Beispiel könnte eine Frau in der Vergangenheit einen Blinddarm gehabt haben. Wenn die Frau Schwierigkeiten bei der Empfängnis hatte, könnte dies eine mögliche Ursache für blockierte Eileiter sein.

Behandlung und Operation

Es kann möglich sein, verstopfte Eileiter chirurgisch zu öffnen. Dies hängt jedoch vom Ausmaß der Narbenbildung und von der Blockierung ab.

Die Operation zielt darauf ab, den Eileiter mit einer der folgenden Methoden zu öffnen:

  • Entfernen von Narbengewebe
  • eine neue Öffnung an der Außenseite der Eileiter machen
  • Öffnung der Eileiter von innen

Die meisten Chirurgen werden das Verfahren mit einer Schlüssellochoperation durchführen.

Blockierte Eileiter und Schwangerschaft

Schwangere Frau, die auf ihrer Seite hält Babystoß liegt

Chirurgie zielt darauf ab, die Eileiter zu öffnen, um die Chance einer Frau zu verbessern, zu begreifen. Ob eine Frau nach einer Operation schwanger werden kann oder nicht, wird beeinflusst durch:

  • ihr Alter
  • die Gesundheit des Spermas ihres Partners
  • das Ausmaß der Eileiterschäden

Wenn die Operation nicht erfolgreich ist, kann ein Arzt eine In-vitro-Fertilisation (IVF) empfehlen. Bei der IVF werden befruchtete Eier direkt in die Gebärmutter gelegt, so dass die Eileiter nicht an der Schwangerschaft beteiligt sind.

Mögliche Komplikationen

Eine Operation zum Öffnen der Eileiter birgt die gleichen potenziellen Komplikationen wie jede Operation. Diese beinhalten:

  • Infektion
  • Schaffung von mehr Narbengewebe
  • Organschäden
  • Blutung

Die Schlüssellochchirurgie ist jedoch relativ risikoarm.

Ein Risiko für eine Schwangerschaft nach der Operation ist eine Eileiterschwangerschaft, was bedeutet, dass eine befruchtete Eizelle außerhalb der Gebärmutter, oft in einem Eileiter, stecken bleibt. Das Ei entwickelt sich nicht und es kann ein Risiko für die Gesundheit einer Frau bestehen.

Frauen, die sich einer Tubenoperation unterziehen, sollten einen Arzt aufsuchen, sobald sie schwanger sind, um eine Eileiterschwangerschaft zu untersuchen.

Ausblick

Bei der Planung einer Schwangerschaft kann es für eine Person eine gute Idee sein, über ihre Krankengeschichte nachzudenken. Dies kann Risikofaktoren für blockierte Eileiter umfassen, beispielsweise ob eine Frau in diesem Bereich ihres Körpers operiert wurde oder eine relevante Infektion vorliegt. Diese Überlegungen können helfen, eine mögliche Ursache für Unfruchtbarkeit zu diagnostizieren.

Der Ausblick für die Fruchtbarkeit wird als einigermaßen gut angesehen, wenn nur eine Tube betroffen ist oder die Narbenbildung minimal ist. Wenn eine Operation zur Behandlung blockierter Eileiter nicht erfolgreich ist, könnte IVF eine Option sein.

Like this post? Please share to your friends: