Aromatherapie: Was Sie wissen müssen

Aromatherapie, oder ätherische Öltherapie, bezieht sich auf eine Reihe von traditionellen, alternativen oder ergänzenden Therapien, die ätherische Öle und andere aromatische Pflanzenstoffe verwenden.

Ätherische Öle werden seit fast 6.000 Jahren verwendet, mit dem Ziel, die Gesundheit oder Stimmung einer Person zu verbessern.

Die Nationale Vereinigung für Holistische Aromatherapie (NAHA) definiert Aromatherapie als "die therapeutische Anwendung oder die medizinische Verwendung von aromatischen Substanzen (ätherische Öle) für ganzheitliche Heilung."

1997 definierte die Internationale Organisation für Normung (ISO) ein ätherisches Öl als "aus pflanzlichem Rohmaterial gewonnenes Produkt entweder durch Destillation mit Wasser oder Dampf oder aus dem Epikarp von Zitrusfrüchten durch ein mechanisches Verfahren oder durch Trockendestillation."

Es wurde festgestellt, dass eine Reihe von ätherischen Ölen verschiedene Grade antimikrobieller Aktivität aufweisen, und es wird angenommen, dass sie antivirale, nematizide, antimykotische, insektizide und antioxidative Eigenschaften aufweisen. Aromatherapie-Anwendungen umfassen Massage, topische Anwendungen und Inhalation.

Benutzer sollten sich jedoch bewusst sein, dass "natürliche" Produkte auch Chemikalien sind und bei falscher Verwendung gefährlich sein können. Bei der Verwendung von ätherischen Ölen ist es wichtig, den Rat eines geschulten Fachmanns zu befolgen.

Mit Aromatherapie

[essentielle Öle]

Aromatherapie wird normalerweise durch Inhalation oder als topische Anwendung verwendet.

Inhalation: Die Öle verdampfen mit einem Diffusorbehälter, Spray oder Öltröpfchen in die Luft oder atmen zB in einem Dampfbad ein.

Abgesehen von einem angenehmen Geruch können Aromatherapie-Öle Atemdesinfektion, abschwellende und psychologische Vorteile bieten.

Das Einatmen von ätherischen Ölen stimuliert das olfaktorische System, den Teil des Gehirns, der mit dem Geruch verbunden ist, einschließlich der Nase und des Gehirns.

Moleküle, die in die Nase oder den Mund gelangen, gelangen zu den Lungen und von dort zu anderen Teilen des Körpers.

Wenn die Moleküle das Gehirn erreichen, beeinflussen sie das limbische System, das mit den Emotionen, der Herzfrequenz, dem Blutdruck, der Atmung, dem Gedächtnis, dem Stress und dem Hormonhaushalt verbunden ist. Auf diese Weise können ätherische Öle eine subtile, aber ganzheitliche Wirkung auf den Körper haben.

Topische Anwendungen: Massageöle, Bade- und Hautpflegeprodukte werden über die Haut aufgenommen. Massieren Sie den Bereich, wo das Öl angewendet werden soll, kann die Durchblutung steigern und die Absorption erhöhen. Einige argumentieren, dass Bereiche, die reich an Schweißdrüsen und Haarfollikeln sind, wie der Kopf oder die Handflächen, die Öle effektiver absorbieren können.

Ätherische Öle werden niemals direkt auf die Haut aufgetragen. Sie müssen immer mit einem Trägeröl verdünnt werden. In der Regel sind ein paar Tropfen ätherisches Öl auf eine Unze Trägeröl die Konzentration. Die häufigsten Trägeröle sind Süßmandelöl oder Olivenöl.

Führen Sie immer einen Allergietest durch, bevor Sie ein neues ätherisches Öl probieren.

Um einen Allergietest zu machen:

  • Verdünnen Sie das ätherische Öl in einem Trägeröl mit der doppelten Konzentration, die Sie verwenden möchten
  • Reiben Sie die Mischung in einem Bereich von der Größe eines Viertels auf der Innenseite des Unterarms

Wenn es keine allergische Reaktion innerhalb von 24 bis 48 Stunden gibt, sollte es sicher zu verwenden sein.

Manche Menschen berichten, dass sie nach vielen Anwendungen Allergien gegen ätherische Öle entwickelt haben. Wenn eine neue allergische Reaktion auftritt, sollte die Person sofort aufhören, sie zu verwenden und ihren Geruch zu vermeiden.

Um eine Verdünnung von 0,5 bis 1 Prozent zu erreichen, verwenden Sie 3 bis 6 Tropfen ätherisches Öl pro Unze Träger. Für eine 5-prozentige Verdünnung fügen Sie 30 Tropfen zu einer Unze Träger hinzu.

Eine maximale Konzentration von 5 Prozent gilt im Allgemeinen als sicher für Erwachsene.

Einnahme oder Schlucken von ätherischen Ölen wird nicht empfohlen. Die Öle können durch den Mund die Leber oder die Nieren schädigen.

Sie können auch zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten führen und im Darm unerwartete Veränderungen erfahren.

Leistungen

Aromatherapie ist eine ergänzende Therapie. Es bietet keine Heilung für Krankheiten, Hautausschläge oder Krankheiten, aber es kann die konventionelle Behandlung verschiedener Zustände unterstützen.

[Dampfbad mit ätherischen Ölen]

Es wurde gezeigt, dass es reduziert:

  • Übelkeit
  • Schmerzen und Gliederschmerzen
  • Angst, Unruhe, Stress und Depression
  • Müdigkeit und Schlaflosigkeit
  • Muskelschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Kreislaufprobleme
  • Menstruationsprobleme
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • Alopezie oder Haarausfall

Einige Arten von Psoriasis können Erleichterung mit Aromatherapie finden, aber ein Arzt sollte über die Verwendung und Anwendung beraten.

Verdauungsprobleme können von Pfefferminzöl profitieren, aber es sollte nicht eingenommen werden.

Zahnschmerzen und Mundgeschwüre können durch Nelkenöl gelindert werden, aber auch dies sollte nur topisch angewendet und nicht verschluckt werden.

Befürworter behaupten, dass diese und viele andere Beschwerden gut auf Aromatherapie ansprechen, aber nicht alle Anwendungen werden durch wissenschaftliche Beweise belegt.

Was machen ätherische Öle?

Verschiedene Öle haben unterschiedliche Anwendungen und Wirkungen.

  • Basilikum ätherisches Öl wird verwendet, um die Konzentration zu schärfen und einige der Symptome der Depression zu lindern. Es kann Kopfschmerzen und Migräne lindern. Es sollte während der Schwangerschaft vermieden werden.
  • Bergamotte ätherisches Öl soll für die Harnwege und den Verdauungstrakt nützlich sein. In Kombination mit Eukalyptusöl kann es helfen, Hautprobleme zu lindern, einschließlich solcher, die durch Stress und Windpocken verursacht werden.

[Rosmarin ätherisches Öl]

  • Ätherisches Öl des schwarzen Pfeffers wird allgemein für die Anregung der Zirkulation, der Muskelschmerzen und der Quetschungen benutzt. In Kombination mit ätherischem Ingweröl wird es verwendet, um Arthritisschmerzen zu reduzieren und die Flexibilität zu verbessern.
  • Kamille ätherisches Öl kann Ekzeme behandeln
  • Citronella ätherisches Öl ist ein Verwandter von Zitronengras und wirkt als Insektenschutzmittel
  • Gewürznelkenöl ist ein topisches Analgetikum oder Schmerzmittel, das häufig für Zahnschmerzen verwendet wird.Es wird auch als krampflösendes Antiemetikum, zur Vorbeugung von Erbrechen und Übelkeit und als Karminativum zur Verhinderung von Gas im Darm verwendet. Es hat antimikrobielle, antioxidative und antimykotische Eigenschaften.
  • Eukalyptus ätherisches Öl kann helfen, die Atemwege während einer Erkältung oder Grippe zu entlasten. Es wird oft mit Pfefferminze kombiniert. Viele Menschen sind allergisch gegen Eukalyptus, so dass Vorsicht geboten ist.
  • Geranium ätherisches Öl kann für Hautprobleme, zur Verringerung von Stress und als Mückenschutzmittel verwendet werden.
  • Jasmin ätherisches Öl wurde als Aphrodisiakum beschrieben. Während wissenschaftliche Beweise fehlen, haben Untersuchungen gezeigt, dass der Geruch von Jasmin Betawellen verstärkt, die mit Wachsamkeit verbunden sind. Als Stimulans kann es den Blutfluss im Penis erhöhen.
  • Lavendel ätherisches Öl wird als Antiseptikum für kleinere Schnitte und Verbrennungen und zur Verbesserung der Entspannung und Schlaf verwendet. Es soll Kopfschmerzen und Migräne Symptome lindern.
  • Lemon ätherisches Öl soll die Stimmung verbessern und helfen, die Symptome von Stress und Depressionen zu lindern.
  • Rosmarinöl kann das Haarwachstum fördern, das Gedächtnis stärken, Muskelkrämpfe verhindern und das Kreislauf- und Nervensystem unterstützen.
  • Einige glauben, dass ätherisches Öl aus Sandelholz aphrodisierende Eigenschaften hat.
  • Teebaumöl soll antimikrobielle, antiseptische und desinfizierende Eigenschaften haben. Es wird häufig in Shampoos und Hautpflegeprodukten verwendet, um Akne, Verbrennungen und Bisse zu behandeln. Es ist in Mundspülungen enthalten, sollte aber niemals geschluckt werden, da es giftig ist.
  • Thymian ätherisches Öl soll helfen, Müdigkeit, Nervosität und Stress zu reduzieren.
  • Schafgarbe ätherisches Öl wird verwendet, um Symptome von Erkältung und Grippe zu behandeln, und um Gelenkentzündungen zu reduzieren.

Öl für eine Massage wird mit einem "Trägeröl" gemischt, das das Öl verdünnt und für Schmierung sorgt.

Besuch eines Aromatherapeuten

Der Aromatherapeut sollte eine gründliche Anamnese und einen Lebensstil, Ernährung und aktuelle Gesundheitsgeschichte nehmen.

Die Aromatherapie beinhaltet einen ganzheitlichen Ansatz und zielt auf die Behandlung der ganzen Person ab. Die Behandlungen werden den individuellen körperlichen und geistigen Bedürfnissen angepasst. Basierend auf diesen Bedürfnissen kann der Aromatherapeut ein einzelnes Öl oder eine Mischung empfehlen.

Abhängig von den Bedürfnissen und Vorlieben des Patienten kann der Arzt ein einzelnes Öl oder eine Mischung empfehlen.

Laut dem National Cancer Institute (NCI) benötigen Aromatherapie-Produkte keine FDA-Zulassung, solange nicht behauptet wird, dass sie eine bestimmte Krankheit behandeln.

Ein Aromatherapeut ist nicht dasselbe wie ein Masseur, obwohl ein Masseur Aromatherapie Öle verwenden kann.

Risiken

Jedes ätherische Öl hat seine eigene chemische Zusammensetzung und Verwendungszweck, daher ist es wichtig, mit einem ausgebildeten Aromatherapeuten, einer Krankenschwester, einem Arzt, Physiotherapeuten, Masseur oder Apotheker zu sprechen, bevor ein Öl für Heilzwecke aufgetragen oder verwendet wird.

Ein geschulter Fachmann kann Ihnen empfehlen und Ihnen beibringen, wie Sie jedes Produkt verwenden, und Ihnen korrekte Anweisungen für die Anwendung oder Verdünnung geben.

Die Verbraucher sollten sich auch darüber im Klaren sein, dass die US-amerikanische Food and Drug Administration Aromatherapie-Produkte nicht überwacht. Daher kann es schwierig sein zu wissen, ob ein Produkt rein oder verunreinigt oder synthetisch ist.

Einige Beauty- und Haushaltsprodukte wie Lotionen, Make-up und Kerzen enthalten Produkte, die ätherische Öle zu sein scheinen, aber sie sind wirklich synthetische Düfte.

Wie Medikamente müssen ätherische Öle mit Respekt behandelt werden. Es ist wichtig, sich professionell beraten zu lassen und die Anweisungen sorgfältig zu befolgen.

Vorsicht bei der Verwendung von ätherischen Ölen

Da ätherische Öle Reaktionen im Körper verursachen, profitieren nicht alle Öle von allen. Chemische Verbindungen in ätherischen Ölen können in Kombination mit Medikamenten Nebenwirkungen hervorrufen. Sie können die Wirksamkeit konventioneller Drogen verringern oder sie können die Gesundheitsbedingungen im Individuum verschärfen.

Eine Person mit hohem Blutdruck sollte beispielsweise Stimulanzien wie Rosmarin meiden. Einige Verbindungen, wie Fenchel, Anis und Salbei wirken ähnlich wie Östrogen, so dass eine Person mit einem Östrogen-abhängigen Brust- oder Eierstocktumor diese vermeiden sollte.

Konzentrierte Produkte können vor dem Verdünnen giftig sein und sollten mit Vorsicht behandelt werden. Eine maximale Konzentration von 5 Prozent wird empfohlen.

Einige Öle produzieren Toxine, die Schäden an Leber, Nieren und Nervensystem verursachen können, besonders wenn sie intern eingenommen werden. Das Verschlucken von ätherischen Ölen kann gefährlich und in manchen Fällen sogar tödlich sein.

Personen mit einer der folgenden Bedingungen sollten besonders vorsichtig sein bei der Verwendung von Aromatherapie:

  • Eine Allergie oder Allergien
  • Heuschnupfen, eine Art von Allergie
  • Asthma
  • Hauterkrankungen wie Ekzeme oder Psoriasis

Menschen mit folgenden Bedingungen müssen sehr vorsichtig sein:

  • Epilepsie
  • Bluthochdruck oder hoher Blutdruck

Wenn das Öl mit einem Träger gemischt werden soll, sollte die Person den Aromatherapeuten oder Masseur über Nussallergien informieren, da Trägeröle oft aus Nüssen und Samen gewonnen werden.

Aromatherapie kann Nebenwirkungen haben, aber diese sind normalerweise mild und halten nicht lange.

Sie beinhalten:

  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Einige allergische Reaktionen

Die Verwendung von Aromatherapie bei schwangeren oder stillenden Müttern wurde nicht durch Forschung nachgewiesen, so dass es nicht empfohlen wird.

Während des ersten Trimesters der Schwangerschaft kann Aromatherapie ein Risiko für den sich entwickelnden Fötus darstellen. Frauen, die stillen, sollten ätherisches Pfefferminzöl meiden, da es in der Muttermilch exprimiert werden kann.

Ätherische Öle, die aus Zitrusfrüchten gewonnen werden, können die Haut gegenüber ultraviolettem Licht empfindlicher machen, was das Risiko von Sonnenbrand erhöht.

Einige Öle können die Funktion von herkömmlichen Arzneimitteln beeinträchtigen. Daher sollten Personen, die Medikamente jeglicher Art einnehmen, zuerst einen qualifizierten Apotheker oder Arzt konsultieren.

Bei der Lagerung von ätherischen Ölen ist es wichtig zu wissen, dass Licht, Wärme und Sauerstoff die Integrität des Öls beeinträchtigen können. Die Produkte sollten aus einer angesehenen und vertrauenswürdigen Quelle stammen, um die Qualität zu gewährleisten. Die folgenden Anweisungen reduzieren sorgfältig das Risiko, die Gesundheit des Benutzers zu gefährden.

In Teilen Westeuropas wird die Aromatherapie als antiseptische, antivirale, antimykotische und antibakterielle Therapie in die Schulmedizin integriert. In den USA und Kanada ist dies weniger der Fall. In Frankreich sind einige ätherische Öle als verschreibungspflichtige Medikamente reguliert, und sie können nur von einem Arzt verabreicht oder verschrieben werden.

Aromatherapie kann helfen, einige Bedingungen zu lindern, aber sie sollte unter der Aufsicht eines qualifizierten Arztes korrekt angewendet werden. Die NAHA kann auf Aromatherapeuten in Ihrer Region beraten, und einige sind Mitglieder eines Berufsverbandes, aber bis jetzt gibt es keine Lizenzausschüsse für Aromatherapeuten in den USA.

Like this post? Please share to your friends: