Arterien verstopfender gesättigter Fettmythos entlarvt

Unter den Ärzten und der Öffentlichkeit gibt es eine weit verbreitete Meinung, dass diätetisches gesättigtes Fett die Arterien verstopft und zu koronarer Herzkrankheit führt. Ein neuer Leitartikel, der in der Ausgabe veröffentlicht wurde, besagt, dass diese Vorstellung von gesättigtem Fett, das eine Pfeife verstopft, "einfach falsch ist".

[Fett verstopfte Arterie]

Der Artikel ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen einem Team von Kardiologen, darunter Dr. Aseem Malhotra vom Lister Hospital in Stevenage im Vereinigten Königreich; Prof. Rita Redberg, von der medizinischen Fakultät der Universität von San Francisco und Redakteurin von; und Pascal Meier, vom Universitätsspital Genf in der Schweiz und vom University College London, der auch Herausgeber von.

Das Team zitierte Bewertungen, die keinen Zusammenhang zwischen der Aufnahme von gesättigten Fettsäuren und einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen zeigen, um ihre Argumentation gegen die Existenz von Arterien verstopfendem gesättigtem Fett zu unterstützen.

"Es ist an der Zeit, die Botschaft des öffentlichen Gesundheitswesens in der Prävention und Behandlung von koronarer Herzkrankheit weg von der Messung von Serumlipiden und der Reduzierung gesättigten Fetts in der Nahrung zu verschieben", so die Autoren. Anstatt sich darauf zu konzentrieren, die Blutfette zu senken und gesättigte Fette aus der Nahrung auszuschneiden, sollte die Wichtigkeit des "echten Essens", der Teilnahme an regelmäßiger körperlicher Aktivität und der Minimierung von Stress hervorgehoben werden.

Laut Malhotra, Redberg und Meier spiegelt der derzeitige Ansatz zur Behandlung von Herzkrankheiten die Praxis der Klempnerarbeit wider, aber der Gedanke, den Zustand durch "Entstopfen eines Rohrs" zu verbessern, wurde durch eine Reihe von klinischen Studien widerlegt. Die Studien fanden heraus, dass bei Einführung eines Stents zur Erweiterung verengter Arterien das Risiko für einen Herzinfarkt oder Tod nicht verringert wurde.

"Die jahrzehntelange Betonung des Primats der Senkung des Plasmacholesterins, als ob dies ein Selbstzweck wäre und ein Markt für" nachweislich cholesterinsenkende "und" fettarme "Nahrungsmittel und Medikamente antreibt, ist fehlgeleitet", so das Gremium. Diese Missverständnisse könnten sich aus der "selektiven Meldung von Daten" ergeben.

Koronare Herzkrankheit ist die häufigste Form von Herzerkrankungen und die häufigste Todesursache für Männer und Frauen in den Vereinigten Staaten. Die chronisch-entzündliche Erkrankung spricht positiv auf eine mediterrane Ernährung an, die reich an entzündungshemmenden Substanzen ist, die oft in nativem Olivenöl, Gemüse, fettem Fisch und Nüssen vorkommen.

Koronare Herzkrankheit reduziert mit regelmäßiger Bewegung, essen "echte" Nahrung

Der beste Prädiktor für das Risiko einer Herzerkrankung ist ein hohes Verhältnis von Gesamtcholesterin (TC) zu HDL (High Density Lipoprotein), nicht von Lipoprotein niedriger Dichte. Ernährungsumstellungen wie die Substitution von raffinierten Kohlenhydraten durch gesunde, fettreiche Lebensmittel wie Olivenöl und Nüsse können das hohe TC zu HDL-Verhältnis deutlich reduzieren, erklären die Experten.

Bewegung spielt eine wesentliche Rolle bei der Prävention von Herzerkrankungen und kann die Lebenserwartung um 3,4 bis 4,5 Jahre erhöhen. Nur 30 Minuten moderate Aktivität pro Tag bei mehr als drei Gelegenheiten pro Woche haben gezeigt, dass sie die Risikofaktoren für inaktive Erwachsene beeinflussen. Darüber hinaus weisen die Forscher darauf hin, dass regelmäßiges zügiges Gehen koronarerkrankungen wirksamer vorbeugen kann als Laufen.

Chronischer Stress ist ein Risikofaktor für die koronare Herzkrankheit, der "nicht übersehen werden sollte", unterstreicht das Team. Chronischer Stress bringt die Entzündungsreaktion des Körpers in einen kontinuierlichen Zustand hoher Alarmbereitschaft. Die Forschung hat gezeigt, dass Umweltstress wie Kindheitstraumata die Lebenserwartung um bis zu 20 Jahre verringern kann. Die Autoren schreiben:

"Die Kombination eines ganzheitlichen Lifestyle-Ansatzes mit gesunder Ernährung, regelmäßiger Bewegung und Stressreduktion wird die Lebensqualität verbessern, die kardiovaskuläre Mortalität und die Gesamtmortalität reduzieren."

Die Forscher fügen hinzu, dass Ausgaben von nur 22 Minuten pro Tag gehen und gesundes Essen essen Koronararterienerkrankung zu verhindern. "Es gibt jedoch kein Geschäftsmodell oder Markt, um diese einfache, aber wirkungsvolle Intervention zu verbreiten", schlussfolgern die Autoren.

Erfahren Sie, wie Hitzewallungen auf ein höheres Risiko für Herzerkrankungen hinweisen.

Like this post? Please share to your friends: