Bipolare Störung beschleunigt das biologische Altern

Eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigt eine Verbindung zwischen Telomerlänge, die ein Zeichen des biologischen Alterns ist, und bipolarem Risiko. Die Forschung hilft zu erklären, warum die bipolare Störung oft mit anderen altersbedingten Krankheiten einhergeht.

Deprimierter älterer Erwachsener

Menschen mit bipolarer Störung, die manchmal als manische Depression bezeichnet wird, erleben Stimmungsschwankungen von extrem energiegeladen und freudig erregt bis hoffnungslos und depressiv. Es betrifft schätzungsweise 2,6 Prozent der Erwachsenen in den Vereinigten Staaten jedes Jahr.

Abgesehen von der psychologischen Störung ist die bipolare Störung mit einer Reihe anderer Krankheiten verbunden, die normalerweise mit fortgeschrittenem Alter in Zusammenhang stehen, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und Fettleibigkeit.

Vor kurzem haben Forscher vom King's College London in Großbritannien und der Icahn School of Medicine am Mount Sinai in New York City, NY, diese Beziehung weiter untersucht. Das Team war besonders an Telomeren interessiert, die Merkmale von Chromosomen sind, die das Alter eines Organismus widerspiegeln.

Ihre Ergebnisse sind in der Zeitschrift veröffentlicht.

Telomere und biologische Alterung

Telomere dienen als Schutzkappen an den Enden von DNA-Strängen. Jedes Mal, wenn sich eine Zelle teilt, wird das Telomer kürzer, bis es so kurz ist, dass die Zelle nicht mehr replizieren kann.

Auf diese Weise kann die Telomerlänge als Maß für die biologische Alterung und Krankheitsanfälligkeit verwendet werden. Bei älteren Menschen sind Telomere in der Regel kürzer. Die biologische Alterung unterscheidet sich jedoch von der chronologischen Alterung.

Verschiedene genetische und umweltbedingte Faktoren können die Rate des biologischen Alterns beeinflussen, was bedeutet, dass zwei Personen mit demselben chronologischen Alter unterschiedlich alt sein können.

Die Telomerlänge wird derzeit als Biomarker für neuropsychiatrische Erkrankungen untersucht. Zum Beispiel wurden verkürzte Telomere bei Personen mit schwerer depressiver Störung, Schizophrenie und Demenz gefunden.

Es wurde auch eine Assoziation zwischen der Telomerlänge und der Struktur des Hippocampus gefunden, einem Bereich des Gehirns, der an der Gedächtnis- und Stimmungsregulation beteiligt ist. In ähnlicher Weise sind kürzere Telomere mit einer verminderten Gedächtnisfunktion assoziiert.

Lithium reduziert die bipolare Alterung

Für die neue Studie nahmen Wissenschaftler DNA-Proben von 63 Patienten mit bipolarer Störung, 74 Verwandten ersten Grades und 80 nicht verwandten gesunden Personen. Angehörige von Menschen mit bipolarer Störung wurden eingeschlossen, weil bekannt ist, dass Telomerlänge erblich ist.

Sie fanden heraus, dass bei den Verwandten ersten Grades die Telomerlänge signifikant kürzer war als bei den gesunden Kontrollpersonen. In der bipolaren Gruppe war die Telomerlänge von einem anderen Faktor abhängig: Lithium.

Lithium ist eine Droge, die gewöhnlich benutzt wird, um bipolare Störung zu behandeln. Personen mit der Bedingung, die dieses Medikament eingenommen hatten, hatten keine deutlich kürzere Telomere, aber diejenigen, die das Medikament nicht eingenommen hatten, zeigten die gleiche reduzierte Länge wie ihre Verwandten.

Dies legt nahe, dass Lithium die vorzeitige Alterung, die mit einer bipolaren Störung einhergeht, verhindert oder minimiert, was frühere Ergebnisse unterstützt.

Telomerlänge und der Hippocampus

Um den Zusammenhang zwischen Telomerlänge und Gehirnstruktur zu untersuchen, führten die Forscher MRT-Scans bei den Teilnehmern durch. Wie vorhergesagt, fand das Team, dass kürzere Telomere mit reduziertem Volumen im Hippocampus assoziiert waren.

"Unsere Studie liefert den ersten Beweis, dass das familiäre Risiko für eine bipolare Störung mit kürzeren Telomeren assoziiert ist, was erklären könnte, warum Patienten mit bipolarer Störung auch ein größeres Risiko für alternsbedingte Krankheiten haben."

Erster Autor Dr. Timothy Powell, King's College London

Diese Ergebnisse sind für sich genommen interessant, aber sie eröffnen eine Reihe neuer Fragen, die es zu beantworten gilt. Dr. Powell gibt ein Beispiel und fragt: "Tragen zum Beispiel Menschen mit einem Risiko für eine bipolare Störung Gene, die sie für ein schnelleres biologisches Altern prädisponieren, oder sind sie eher an umweltfaktoren beteiligt, die das Altern fördern (z. B. Rauchen, schlechte Ernährung)? Modifizierbare Risikofaktoren zu identifizieren, um ein fortgeschrittenes Altern zu verhindern, wäre ein wirklich wichtiger nächster Schritt. "

Diese Erkenntnisse könnten neue Wege für die Erforschung neuer Interventionen eröffnen. In der Tat sagt Co-Senior Autor Dr. Sophia Frangou, dass die Ergebnisse suggerieren, "dass Proteine, die gegen Telomerverkürzung schützen, neue Behandlungsziele für Menschen mit bipolarer Störung und solche, die dazu prädisponiert sind, bieten können."

Es gibt viel zu tun, aber die Verbindungen zwischen Telomeren, vorzeitigem Altern und neuropsychiatrischen Bedingungen werden sicherlich faszinierende und nützliche Ergebnisse liefern.

Like this post? Please share to your friends: