Bluthochdruck: Mehr als 100 neue genetische Risikogebiete aufgedeckt

Hoher Blutdruck ist ein wichtiger Risikofaktor für Herzerkrankungen, die häufigste Todesursache in den Vereinigten Staaten. In einer neuen Studie enthüllen Forscher die Entdeckung von mehr als 100 Genen, die mit Bluthochdruck assoziiert sind, und bringen uns damit näher an personalisierte Behandlungsstrategien für die Erkrankung heran.

[Ein Mann mit seinem Blutdruck gemessen]

Co-Lead-Studie Autor Prof. Mark Caulfield, von der Queen Mary University London in Großbritannien, und Kollegen berichten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift.

Bluthochdruck, auch bekannt als Bluthochdruck, tritt auf, wenn die Kraft des Blutes durch die Arterien zu hoch ist.

Es gibt zwei Zahlen, um den Blutdruck zu messen: systolisch und diastolisch. Der systolische Blutdruck misst den Blutgefäßdruck, wenn das Herz schlägt, während der diastolische Blutdruck den Druck zwischen den Herzschlägen misst.

Der Blutdruck wird als hoch angesehen, wenn eine Person eine systolische Messung von 120 Milligramm Quecksilber (mm Hg) oder höher und eine diastolische Messung von 90 mm Hg oder höher hat. Dies würde als 120/90 mm Hg geschrieben werden.

Hoher Blutdruck ist ein bekannter Risikofaktor für Herzinfarkt, Schlaganfall, Herzerkrankungen und Herzversagen. Nach Angaben des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hat etwa 1 von 3 erwachsenen US-Amerikanern Bluthochdruck und nur etwa die Hälfte von ihnen hat den Zustand unter Kontrolle.

Ein schlechter Lebensstil – wie ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel – wird als primäre Ursache für Bluthochdruck angesehen. In den letzten Jahren haben Forscher jedoch herausgefunden, dass Genetik auch eine signifikante Rolle in der Erkrankung spielt.

Neue genetische Regionen könnten Angriffspunkte für Bluthochdruck sein

Im vergangenen Jahr entdeckten eine Studie von Prof. Caulfield und Kollegen – die fast 350.000 Menschen genotypisierten – rund 30 neue genetische Regionen, die mit der Entwicklung von Bluthochdruck in Verbindung gebracht wurden.

Die neue Studie baut auf diesen Erkenntnissen auf und deckt 107 genetische Regionen auf, die mit Bluthochdruck assoziiert sind.

Die Forscher kamen zu ihren aktuellen Ergebnissen, indem sie etwa 9,8 Millionen genetische Varianten von mehr als 422.000 Erwachsenen der UK Biobank testeten – eine Kohorte, die detaillierte Gesundheitsinformationen von 500.000 Erwachsenen zwischen 40 und 69 Jahren zwischen 2006 und 2010 sammelte.

Durch den Vergleich der genetischen Daten mit Informationen über den Blutdruck der Probanden entdeckten Prof. Caulfield und sein Team 107 genetische Regionen, die mit Bluthochdruck in Verbindung gebracht werden. Dazu gehörten 32 Regionen, die bisher nicht gemeldet wurden, sowie mindestens 53 Regionen, die zwar gemeldet, aber nie validiert wurden.

Das Team stellt fest, dass diese genetischen Regionen – von denen viele in kardiovaskulärem Gewebe und Blutgefäßen stark exprimiert werden – mit neuen blutdrucksenkenden Medikamenten behandelt werden könnten.

"Durch die Entdeckung von 107 neuen genetischen Regionen, die mit dem Blutdruck in Verbindung stehen, verdoppelt sich die Menge an Genen, die wir für eine medikamentöse Behandlung evaluieren können.

Diese aufregenden genetischen Regionen könnten die Grundlage für neue innovative präventive Therapien und Veränderungen im Lebensstil für diese Hauptursache von Herzerkrankungen und Schlaganfällen sein. "

Prof. Mark Caulfield

Der genetische Risiko-Score könnte die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls, einer Herzerkrankung, vorhersagen

Die neuen Erkenntnisse ebnen nicht nur den Weg zu neuen Behandlungsmöglichkeiten für Bluthochdruck, sondern können auch dazu beitragen, Patienten zu entdecken, bei denen ein Risiko für mit Bluthochdruck verbundene Komplikationen besteht.

Durch die Verknüpfung von Daten aus den Krankenakten der Studienteilnehmer mit ihren genetischen Daten konnten die Forscher einen genetischen "Risiko-Score" erstellen, anhand dessen festgestellt werden konnte, welche Personen ein hohes Risiko für Schlaganfälle und Herzerkrankungen hatten.

Das Team fand heraus, dass je höher der genetische Risikowert eines Patienten ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie im Alter von 50 Jahren einen hohen Blutdruck entwickeln. Personen mit dem höchsten Risiko-Score hatten einen um 10 mm Hg höheren Blutdruck als diejenigen mit den niedrigsten Risiko-Scores.

Darüber hinaus stieg der Blutdruck jedes Patienten für 10 mm Hg über den Normalwert, das Schlaganfall- oder Herzinfarktrisiko stieg um mindestens 50 Prozent.

Die Forscher sagen, dass die frühe Verwendung eines genetischen Risiko-Scores für Bluthochdruck einen persönlicheren Ansatz ermöglichen könnte, um das Risiko von Schlaganfällen und Herzerkrankungen zu reduzieren.

"Wir können unserem Erbgut nicht helfen, aber wir können unseren Lebensstil unterstützen und in Zukunft vielleicht unsere Lebensstile verändern, während wir wissen, ob wir einen genetischen Vor- oder Nachteil haben", erklärt Co-Lead-Studienautor Prof. Paul Elliott der School of Public Health am Imperial College London in Großbritannien

"Ärzte könnten schließlich das genetische Risiko eines Kindes für Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes und vielleicht sogar Krebs bestimmen, so dass sie gut genug leben können, um dem genetischen Input entgegenzuwirken", fügt er hinzu.

Erfahren Sie, wie 1 Stunde Yoga pro Tag helfen könnte, den Blutdruck zu senken.

Like this post? Please share to your friends: