Cannabinoide könnten Migräne verhindern, Studienfunde

Cannabinoide sind genauso wirksam wie bestehende Medikamente zur Migräneprophylaxe. Bei Clusterkopfschmerz können Cannabinoide jedoch nur Patienten helfen, die seit ihrer Kindheit Migräne haben.

Eine Frau mit Migräne

Dies sind die Ergebnisse einer neuen Studie, die kürzlich auf dem 3. Kongress der Europäischen Akademie für Neurologie in Amsterdam, Niederlande, vorgestellt wurde.

Laut der Migraine Research Foundation ist Migräne die dritthäufigste Krankheit auf der Welt und betrifft etwa eine Milliarde Menschen. In den Vereinigten Staaten leiden mehr als 38 Millionen Kinder und Erwachsene an Migräne.

Manche Leute betrachten Migräne einfach als "schlimme Kopfschmerzen", aber es kann viel ernster sein.

Migräneattacken sind normalerweise mit schweren, wiederkehrenden pochenden Schmerzen auf einer oder beiden Seiten des Kopfes verbunden, die zwischen 4 und 72 Stunden dauern können.

Diese Anfälle können von anderen behindernden Symptomen begleitet sein, einschließlich Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Lichtempfindlichkeit und Kribbeln oder Taubheit des Gesichts oder der Extremitäten.

Clusterkopfschmerz ist definiert als das Auftreten kurzer, aber sehr schmerzhafter Kopfschmerzen, die mehrmals am Tag auftreten können. Schmerzen treten normalerweise auf einer Seite des Kopfes auf, normalerweise in oder um ein Auge herum.

Cluster-Kopfschmerz ist viel seltener als Migräne; Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass Cluster-Kopfschmerzen weniger als 1 von 1.000 Erwachsenen weltweit betreffen.

Akute Schmerzen um 55 Prozent reduziert

Frühere Studien haben darauf hingewiesen, dass Cannabinoide – die chemischen Verbindungen in Marihuana – bei der Behandlung von Kopfschmerzerkrankungen helfen können.

Für die neue Studie begannen Studienleiterin Dr. Maria Nicolodi vom Interuniversitären Zentrum in Italien und ihre Kollegen, diesen Zusammenhang weiter zu untersuchen, indem sie die Wirksamkeit von Cannabinoiden bei der Behandlung von Migräne und Clusterkopfschmerz untersuchten.

Die erste Phase der Studie umfasste 48 Erwachsene mit chronischer Migräne. Die Teilnehmer erhielten unterschiedliche Dosen einer Kombination von zwei Verbindungen.

Eine Verbindung bestand aus 19 Prozent Tetrahydrocannabinol (THC), der primären psychoaktiven Komponente von Marihuana, während die andere Verbindung 9 Prozent Cannabidiol (CBD), eine weitere aktive Marihuana-Verbindung, enthielt.

Die Forscher fanden heraus, dass Erwachsenen, denen die THC-CBD-Kombination in einer Dosis von 200 Milligramm oder mehr verabreicht wurde, ihre akuten Migräneschmerzen um 55 Prozent zurückgingen.

THC-CBD in Dosen unter 100 Milligramm habe keinen Effekt auf akute Schmerzen, berichtet das Team.

THC-CBD vs. bestehende Medikamente

Die zweite Phase der Studie umfasste 79 Patienten mit chronischer Migräne, neben 48 Patienten mit Cluster-Kopfschmerzen.

Chronische Migränepatienten erhielten entweder 25 Milligramm Amitriptylin, ein Antidepressivum, das oft zur Behandlung von Migräne eingesetzt wird, oder täglich 200 Milligramm THC-CBD.

Patienten mit Clusterkopfschmerz erhielten entweder 200 Milligramm THC-CBD täglich oder 480 Milligramm Verapamil, einen Kalziumkanalblocker, der häufig zur Behandlung von Cluster-Kopfschmerz eingesetzt wird.

Bei akuten Schmerzen nahmen die Patienten zusätzlich 200 Milligramm THC-CBD ein.

Die Behandlungsdauer für Patienten mit chronischer Migräne und Cluster-Kopfschmerz betrug 3 Monate, und die Patienten wurden weitere 4 Wochen nach Beendigung der Behandlung überwacht.

THC-CBD führte im Vergleich zu Amitriptylin zu einer leicht stärkeren Reduktion der Migräneattacken mit einer Reduktion von 40,4 Prozent bzw. 40,1 Prozent.

Bei Patienten mit Migräne zeigte THC-CBD ebenfalls eine Verringerung der akuten Schmerzintensität um 43,5 Prozent.

Für Patienten mit Clusterkopfschmerz war THC-CBD jedoch nur wirksam gegen akute Schmerzen bei denjenigen, die Migräne in der Kindheit erfahren hatten.

Basierend auf ihren Ergebnissen kommen die Forscher zu dem Schluss, dass Cannabinoide genauso wirksam sind wie bestehende Medikamente zur Vorbeugung von Migräneattacken, aber dass ihre Vorteile für Patienten mit Clusterkopfschmerz begrenzt sein könnten.

"Wir konnten zeigen, dass Cannabinoide eine Alternative zu etablierten Therapien bei der Migräneprävention darstellen. Sie eignen sich jedoch nur für die akute Behandlung von Cluster-Kopfschmerzen bei Patienten mit einer Migräneanamnese in der Kindheit."

Dr. Maria Nicolodi

Erfahren Sie, wie Cannabinoide in Kombination mit einer Chemotherapie Krebszellen abtöten können.

Like this post? Please share to your friends: