Cannabis und Schizophrenie: Neue Beweise aufgedeckt

Die Art der Beziehung zwischen Cannabis und psychiatrischen Erkrankungen wird seit Jahrzehnten heftig diskutiert. Eine neue Studie, bei der genetisch veränderte Mäuse zum Einsatz kommen, fügt einer bereits glühenden Flamme mehr Treibstoff hinzu.

[Mann raucht von oben]

Cannabis ist bei weitem die am häufigsten konsumierte illegale Droge in den Vereinigten Staaten und weltweit.

Laut der Nationalen Erhebung über Drogenkonsum und Gesundheit von 2015 hatten im Vormonat 22,2 Millionen Menschen die Droge konsumiert.

Laut der Studie "Monitoring the Future" von 2016 hat fast die Hälfte der Zwölftklässler mindestens einmal in ihrem Leben Marihuana probiert.

Aufgrund ihrer Prävalenz und der neuen Gesetze, die ihre Rechtmäßigkeit in den USA beeinflussen, ist die Erforschung ihrer Vor- und Nachteile auf einem Allzeithoch.

Im Laufe der Jahre wurde die Frage, ob Cannabis mit psychiatrischen Erkrankungen in Verbindung gebracht wird, mehrfach untersucht. Die Forschung hat zu gemischten Ergebnissen geführt.

Es scheint klar zu sein, dass es eine komplexe Beziehung gibt, wenn es eine Beziehung gibt. Eine Reihe von Faktoren scheint dabei eine Rolle zu spielen, wie beispielsweise das Alter, in dem Marihuana erstmals verwendet wird, wie viel und wie oft es konsumiert wird, und genetische Anfälligkeiten.

Die Psychose-Cannabis-Frage

Bis heute besteht Konsens, dass Cannabiskonsum das Risiko einer Psychose erhöht, aber in der gesamten Bevölkerung ist der Effekt relativ gering. Der Effekt scheint jedoch stärker bei Personen zu sein, die bereits gefährdet sind, wie Menschen mit einer Familiengeschichte von psychotischen Störungen oder solche, die Missbrauch in der Kindheit erfahren haben.

Die neuesten Forscher, die ihren Hut in den Feuerring werfen, stammen von der Tel Aviv University (TAU) in Israel. Ihre Ergebnisse werden diese Woche in der Zeitschrift veröffentlicht. In dieser speziellen Studie wurde ein Mausmodell verwendet, genauer gesagt ein Mausstamm mit einem Mutanten-DISC-1-Gen. Diese Mäuse haben eine genetische Anfälligkeit für die Entwicklung von Schizophrenie und wurden in vier experimentelle Gruppen aufgeteilt:

  • anfällige Mäuse, die gegenüber Tetrahydrocannabinol (THC) exponiert waren, was die psychoaktive Verbindung in Cannabis ist
  • anfällige Mäuse, die THC nicht ausgesetzt waren
  • Normale Mäuse, die THC ausgesetzt waren
  • Normale Mäuse, die THC nicht ausgesetzt waren

Die Exposition gegenüber THC kam zu einem Zeitpunkt in ihrem Leben, der der menschlichen Jugend entspricht.

Neurologische biochemische Analysen und Verhaltenstests an den Tieren zeigten, dass nur die genetisch anfälligen Mäuse nach Exposition gegenüber Cannabis schizophreniebedingte Veränderungen entwickelten.

Dr. Ran Barzilay, Kinder- und Jugendpsychiater an der Sackler School of Medicine von TAU, erklärt: "Die Studie wurde an Mäusen durchgeführt, ahmt aber ein klinisches Bild der Schizophrenie der ersten Episode nach, die sich während der Pubertät in der Nähe von robustem Cannabis präsentiert benutzen."

Die Studie bestätigt die Schlussfolgerungen früherer Studien: Cannabis verursacht am wahrscheinlichsten langfristige psychiatrische Effekte bei Personen, die am anfälligsten sind.

"Unsere Forschung zeigt, dass Cannabis ein differenzielles Risiko für anfällige gegenüber nicht anfälligen Personen hat. Mit anderen Worten, junge Menschen mit einer genetischen Anfälligkeit für Schizophrenie – diejenigen, die psychische Störungen in ihren Familien haben – sollten daran denken, dass sie damit spielen Feuer, wenn sie während der Adoleszenz rauchen. "

Dr. Barzilay

Die Rolle von BDNF und Hippocampus

Neben der ursprünglichen Studie untersuchten die Wissenschaftler mögliche Wege, die das erhöhte Schizophrenie-Risiko beim Cannabiskonsum erklären könnten. Einer der leitenden Forscher, Prof. Dani Offen, erklärt ihre Theorie: "Ein Schutzmechanismus wurde bei den nicht-anfälligen Mäusen beobachtet. Dieser Mechanismus beinhaltet die Hochregulation eines schützenden neurotrophen Faktors, BDNF [Gehirn-abgeleiteter neurotropher Faktor], in der Hippocampus. "

Der Hippocampus ist eine Region des Gehirns, die stark in Emotionen und Gedächtnis involviert ist. Wissenschaftler haben eine Reihe von anatomischen und funktionellen Unterschieden im Hippocampus von Individuen mit Schizophrenie gefunden.

Um ihre Theorie zu testen, gaben die Forscher BDNF an die Schizophrenie-empfindliche Mäuse. Sie fanden heraus, dass die THC-Exposition keine psychiatrischen Symptome mehr hervorrief. Die Einführung von BDNF verhinderte die Entwicklung von Schizophrenie. Normalerweise unterstützt BDNF bestehende Neuronen und fördert das Wachstum neuer Synapsen und Neuronen.

Insgesamt haben die Ergebnisse der Studie deutliche Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit. Die Autoren warnen, dass junge Menschen, die eine Familiengeschichte mit psychiatrischen Erkrankungen haben oder zuvor stark auf Drogen reagiert haben, während ihrer Pubertät besonders vorsichtig mit Marihuana umgehen sollten.

Darüber hinaus kann nun die Beziehung zwischen Cannabis, Schizophrenie und BDNF erforscht werden, um bei der Entwicklung von Medikamenten zu helfen, die die negativen Auswirkungen von Cannabis auf die psychiatrische Gesundheit reduzieren könnten.

Da diese Studie an Mäusen durchgeführt wurde, wird sie die Debatte über Cannabis und psychiatrische Erkrankungen nicht zum Abschluss bringen, und es müssen weitere Arbeiten durchgeführt werden. Es verstärkt jedoch die Theorie, dass Cannabis das Risiko für Schizophrenie bei besonders anfälligen Personen erhöht.

Erfahren Sie, wie Schizophrenie und Cannabis miteinander verknüpft werden können.

Like this post? Please share to your friends: