CDC: Der Grippeimpfstoff dieser Saison ist nur zu 23% wirksam

Anfang dieses Monats gab ein Bericht der Zentren für Seuchenkontrolle und Prävention bekannt, dass die Grippesaison 2014-2015 bereits die Schwelle zum epidemischen Status überschritten hat und bisher 15 Kinder durch das Virus getötet wurden. Nun, ein neuer Bericht der Organisation schätzt, dass der Grippeimpfstoff dieser Saison in allen Altersgruppen nur zu 23% wirksam ist.

Eine Grippeimpfung auf einer Zeitung

Daher drängen die Zentren für Krankheitskontrolle und -vorbeugung (CDC) alle Personen mit hohem Risiko für grippebedingte Komplikationen dazu, so früh wie möglich eine Behandlung zu suchen, wenn irgendwelche Grippesymptome festgestellt werden.

"Ärzte sollten sich darüber im Klaren sein, dass alle hospitalisierten Patienten und alle ambulanten Patienten, bei denen ein hohes Risiko für schwerwiegende Komplikationen besteht, so schnell wie möglich mit einem der drei verfügbaren influenza-antiviralen Medikamente behandelt werden sollten, unabhängig vom Impfstatus und ohne auf Bestätigungstests zu warten ", sagt Dr. Joseph Bresee, Abteilungsleiter der Influenza-Abteilung bei der CDC.

"Gesundheitsdienstleister sollten Patienten mit hohem Risiko darauf hinweisen, dass sie umgehend anrufen, wenn sie Symptome einer Grippe bekommen", fügt er hinzu.

Die CDC erreichte ihre im wöchentlichen Morbiditäts- und Mortalitäts-Wochenbericht (MMWR) veröffentlichte Schätzung, indem sie 2.321 Kinder und Erwachsene mit akuter Atemwegserkrankung analysierte.

Von diesen hatten 950 (41%) das Influenza-Virus, wobei 916 (96%) positiv auf Influenza A – alle waren H3N2-Viren – und 35 (4%) positiv auf Influenza B getestet wurden wurde bei 49% der Patienten mit Influenza und bei 56% der Patienten ohne das Virus gefunden.

Die CDC schätzt, dass der Grippeimpfstoff das Risiko einer Person, einen Arzt wegen Grippe zu besuchen, um 23% reduziert hat. Dieses Ergebnis blieb nach Berücksichtigung von Alter, Geschlecht, Rasse / ethnischer Zugehörigkeit, selbstberichteter Gesundheit und der Anzahl der Tage zwischen Krankheitsbeginn und Studieneinschluss bestehen.

Die Wirksamkeit von Impfstoffen gegen H3N2-Viren wurde bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 Monaten bis 17 Jahren mit 26% als am höchsten eingeschätzt. Die Wirksamkeit der Impfstoffe war bei Erwachsenen im Alter von 18 bis 49 und 50 Jahren und darüber, bei 12% bzw. 14%, niedriger.

Die Autoren des Berichts sagen, dass ihre Ergebnisse zeigen, dass die Wirksamkeit des Impfstoffs dieser Saison relativ niedrig ist, verglichen mit einigen Jahreszeiten, in denen die Wirksamkeit des Impfstoffs 50-60% erreicht hat.

70% der H3N2-Viren dieser Saison sind "Drift-Varianten", wodurch der Grippeimpfstoff weniger wirksam ist

Die CDC sagt, ihre Schätzung stützt frühere Ergebnisse, dass der Grippeimpfstoff 2014-15 eine geringe Wirksamkeit gegen zirkulierende Influenza A H3N2-Viren hat, die, wie der Bericht zeigt, die vorherrschenden Viren in dieser Saison waren.

H3N2-Viren sind am schwersten und verursachen die meisten Krankenhausaufenthalte und Todesfälle. Während der drei Jahreszeiten mit den höchsten Sterblichkeitsraten in den letzten 10 Jahren – 2012-13, 2007-08 und 2003-04 – waren H3N2-Viren am häufigsten.

Der CDC stellt fest, dass etwa 70% der H3N2-Viren dieser Saison als "Drift-Varianten" identifiziert wurden – Viren, die antigene oder genetische Veränderungen aufweisen, die sie vom Virus der Grippeimpfung dieser Saison unterscheiden, was die Wirksamkeit des Impfstoffs reduziert.

Die Wirksamkeit von Impfstoffen, sagt CDC, hängt auch vom Alter und der Gesundheit des Individuums ab, das den Impfstoff erhält. Es ist am effektivsten bei jungen, gesunden Menschen und weniger effektiv bei älteren Menschen – wie in den Schätzungen des Berichts gezeigt.

Die Ergebnisse sollten nicht von der Impfung abhalten

Trotz der geringen Wirksamkeit des Grippeimpfstoffs 2014-2015 empfehlen die CDC weiterhin, dass alle Personen ab 6 Monaten den Impfstoff erhalten, da dies Infektionen durch zirkulierende Influenza A H3N2-Viren verhindern und schwere grippebedingte Komplikationen reduzieren kann.

"Außerdem könnte Impfstoff gegen andere Influenzaviren schützen, die später zirkulieren können", fügen die Autoren des Berichts hinzu. "Anfang November 2014 hatten weniger als die Hälfte der US-Bürger gemeldet, in dieser Saison Grippeimpfstoff erhalten zu haben. Die Grippeimpfung kann, selbst wenn die Wirksamkeit reduziert wird, Tausende von Krankenhausaufenthalten verhindern."

Darüber hinaus hebt die CDC hervor, dass in ihrer Schätzung die Bedeutung zusätzlicher Präventions- und Behandlungsmaßnahmen gegen Influenza betont wird – insbesondere für Personen im Alter von 65 Jahren und älter, Kleinkinder und andere Personen mit hohem Risiko für grippebedingte Komplikationen.

Die Autoren des Berichts schreiben:

"Influenza antivirale Medikamente sollten wie für die Behandlung bei Patienten empfohlen, unabhängig von ihrem Impfstatus verwendet werden. Antivirale Behandlung kann die Dauer der Krankheit reduzieren und Komplikationen im Zusammenhang mit Influenza reduzieren.

Eine antivirale Behandlung sollte bei jedem Patienten mit Verdacht auf Grippe oder Verdacht auf Grippe angewendet werden, der stationär behandelt wird, eine schwere oder fortschreitende Erkrankung hat oder ein hohes Risiko für Komplikationen durch Influenza hat, auch wenn die Krankheit mild scheint. "

Sie fügen hinzu, dass die antivirale Behandlung innerhalb von 48 Stunden nach Auftreten von Grippesymptomen verabreicht werden sollte, aber bei einigen Patienten auch dann noch wirksam sein kann, wenn sie nach dieser Zeit eingeleitet werden.

Die Notwendigkeit für wirksamere Influenza-Impfstoffe

Die Autoren des Berichts sagen, dass Grippe-Impfstoffe zwar derzeit den besten Schutz gegen Influenza bieten, dass aber effektivere Impfstoffe benötigt werden, und dies könnte laut einer anderen heute veröffentlichten Studie bald der Fall sein.

Forscher der McMaster University und der Icahn School of Medicine am Mount Sinai in New York, New York, entdeckten, dass sie eine neue Klasse von Antikörpern entdeckt haben, die innerhalb der nächsten 5 Jahre zu einem universellen Grippeimpfstoff führen könnten.

"Im Gegensatz zu saisonalen Impfstoffen, die jährlich verabreicht werden müssen, würde diese Art von Impfstoff nur einmal verabreicht werden und wäre in der Lage, gegen alle Grippeviren zu schützen, selbst wenn das Virus mutiert", erklärt Senior Autor Matthew Miller von der McMaster University . "Dies würde das Auftreten von Grippepandemien und eine schlechte Impfstoffwirksamkeit im Falle von Inkongruenzen verhindern, die in diesem Jahr tatsächlich aufgetreten sind."

Während wirksame Grippeimpfstoffe für den Schutz vor dem Virus entscheidend sind, sollten wir die Bedeutung guter Körperpflege und anderer Praktiken nicht unterschätzen.

Die CDC sagt, engen Kontakt mit kranken Personen vermeiden, zu Hause bleiben, wenn Sie krank sind, Mund und Nase bedecken beim Husten oder Niesen, Waschen Sie Ihre Hände oft und vermeiden, Ihre Augen, Nase und Mund zu berühren sind alle Faktoren, die Grippe verhindern können.

Like this post? Please share to your friends: