Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Colitis ulcerosa: Was Sie wissen müssen

Colitis ulcerosa ist eine ziemlich häufige chronische oder langfristige Erkrankung, die eine Entzündung des Dickdarms verursacht. Es ist eine Form der entzündlichen Darmerkrankung, die eine gewisse Ähnlichkeit mit Morbus Crohn hat.

Der Dickdarm, oder Dickdarm, entfernt Nährstoffe aus unverdauter Nahrung und beseitigt Abfallprodukte durch Rektum und Anus, wenn wir Kot passieren.

Bei Colitis ulcerosa wird der Darm entzündet. In schweren Fällen bilden sich Geschwüre an der Auskleidung des Dickdarms. Die Geschwüre bluten manchmal und produzieren Eiter und Schleim.

Laut einer Studie veröffentlicht in der, Colitis ulcerosa betrifft zwischen 250.000 und 500.000 Menschen in den Vereinigten Staaten, mit einer jährlichen Inzidenz von 2 bis 7 pro 100.000 Personen.

Das Rektum ist das Ende des Doppelpunktes. Es ist immer an Colitis ulcerosa beteiligt. Wenn die Entzündung nur im Rektum auftritt, spricht man von einer ulzerativen Proktitis. Die Entzündung kann jedoch bis in die oberen Teile des Dickdarms reichen. Eine universelle Colitis oder Pankolitis ist, wenn der gesamte Dickdarm betroffen ist.

Symptome

[Colitis ulcerosa Text]

Das erste Symptom ist Durchfall. Die Fäkalien werden zunehmend lockerer und es kann zu krampfartigen Bauchschmerzen mit einem starken Drang nach Stuhlgang kommen.

Durchfall kann langsam oder plötzlich beginnen. Symptome hängen davon ab, wie viel von dem Doppelpunkt betroffen ist und wie entzündet es ist.

Die häufigsten Symptome sind:

  • Bauchschmerzen
  • blutiger Durchfall mit Schleim

Folgendes ist auch möglich:

  • Müdigkeit oder Müdigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Appetitverlust
  • Anämie
  • erhöhte Temperatur
  • Dehydrierung
  • den Drang verspüren, den Darm ständig zu leeren

Die Symptome sind oft früh am Morgen schlimmer.

Es kann sehr milde Symptome oder überhaupt keine Symptome für Monate oder Jahre geben, aber die Symptome kehren ohne Behandlung zurück.

Anzeichen und Symptome variieren je nachdem, welcher Teil des Darms betroffen ist.

Ulzerative Proktitis

Die Entzündung ist nur im Rektum. Anzeichen und Symptome sind:

  • rektale Blutung, die das einzige Symptom sein kann
  • rektale Schmerzen
  • eine Unfähigkeit, die Eingeweide zu bewegen, trotz eines Dranges dazu

Ulzerative Proktitis ist in der Regel die mildeste Form der Colitis ulcerosa.

Proktosigmoiditis

Dies beinhaltet das Rektum und das Sigma, das untere Ende des Dickdarms.

Anzeichen und Symptome sind:

  • blutiger Durchfall
  • Bauchkrämpfe
  • Bauchschmerzen
  • ständiger Drang, das Badezimmer zu benutzen

Linksseitige Colitis

Entzündung umfasst das Rektum, auf der linken Seite durch das Sigma und Colon descendens.

Anzeichen und Symptome sind:

  • blutiger Durchfall
  • Bauchkrämpfe auf der linken Seite
  • Gewichtsverlust

Pancolitis

Der ganze Doppelpunkt ist betroffen. Anzeichen und Symptome sind:

  • blutiger Durchfall (einige Schübe können schwer sein)
  • Bauchkrämpfe
  • Bauchschmerzen
  • ermüden
  • beträchtlicher Gewichtsverlust

Fulminante Kolitis

Eine seltene Form von Colitis, die lebensbedrohlich sein kann. Der ganze Doppelpunkt ist betroffen.

Anzeichen und Symptome sind:

  • starke Schmerzen
  • schwerer Durchfall, der zu Dehydration und Schock führen kann

Bei fulminanter Kolitis besteht das Risiko einer Darmruptur und eines toxischen Megakolons. Der Doppelpunkt kann stark ausgedehnt werden.

Diät

Einige Ernährungstipps können helfen, die Symptome zu lindern.

Tipps enthalten:

  • kleinere Mahlzeiten essen, öfter, zum Beispiel fünf bis sechs kleine Mahlzeiten am Tag
  • Trinken Sie viel Flüssigkeit, insbesondere Wasser, um Austrocknung zu verhindern
  • Vermeiden Sie Koffein und Alkohol, da sie Durchfall erhöhen können
  • Sodas vermeiden, wie sie Gas erhöhen können
  • ein Ernährungstagebuch führen und feststellen, welche Lebensmittel die Symptome verschlimmern

Der National Health Service (NHS) des Vereinigten Königreichs legt nahe, dass während eines Schubs vorübergehend eine fettarme Diät helfen kann. Dazu gehören raffinierte Lebensmittel wie weißer Reis, mageres Fleisch oder Fisch, Eier und gekochtes Gemüse. Dies sollte zuerst mit einem Arzt besprochen werden.

Es kann helfen, Ergänzungen zu nehmen oder bestimmte Lebensmittel zu beseitigen, aber dies sollte nur nach Rücksprache mit einem Arzt getan werden.

Ursachen

Es bleibt unklar, was genau Colitis ulcerosa verursacht. Es wird angenommen, dass Genetik, die Umwelt und das körpereigene Immunsystem beteiligt sind.

Genetik: Etwa ein Fünftel der Personen mit Colitis ulcerosa haben einen nahen Verwandten, der die gleiche Krankheit hatte, was darauf hindeutet, dass die Krankheit vererbt werden kann.

Umwelt: Ernährung, Luftverschmutzung, Zigarettenrauch und schlechte Hygiene können dazu beitragen.

Immunsystem: Eine Möglichkeit ist, dass die Reaktion des Körpers auf eine virale oder bakterielle Infektion die Entzündung verursacht, die mit Colitis ulcerosa verbunden ist. Nachdem die Infektion abgeklungen ist, reagiert das Immunsystem weiter und führt zu einer fortdauernden Entzündung.

Eine andere Theorie ist, dass Colitis ulcerosa eine Autoimmunerkrankung ist, bei der ein Fehler im Immunsystem dazu führt, dass es nicht vorhandene Infektionen bekämpft, was zu Entzündungen führt.

Hohe Aufnahme von Linolsäure: Eine Studie hat ergeben, dass ein Drittel aller Fälle mit einer hohen Aufnahme von Linolsäure, einer gemeinsamen Fettsäure, verbunden ist. Es kann in rotem Fleisch, mehrere Speiseöle und einige Arten von Margarine gefunden werden.

Risikofaktoren

Einige bekannte Risikofaktoren umfassen:

Alter: Colitis ulcerosa kann Menschen in jedem Alter betreffen, aber es betrifft häufiger Menschen im Alter von 15 Jahren zu denen in ihren 30ern.

Ethnische Zugehörigkeit: Colitis kann Menschen jeglicher Rasse oder ethnischer Herkunft betreffen. Kaukasier haben ein höheres Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken, insbesondere solche der aschkenasischen jüdischen Herkunft (aus Osteuropa und Russland).

Genetik: Menschen mit einem engen Verwandten mit Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn haben ein höheres Risiko für die Entwicklung der Krankheit.

Isotretinoin (Accutane): Dieses Medikament wird manchmal verwendet, um schwere Akne zu behandeln.Es ist unklar, wie dieses Medikament mit Colitis ulcerosa in Verbindung gebracht werden kann.

Unterschied zwischen IBS und IBD

Ein Zustand, der eine Entzündung des Darms verursacht, wie Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn, ist als entzündliche Darmerkrankung (IBD) bekannt. IBD unterscheidet sich vom Reizdarmsyndrom (IBS).

Im Gegensatz zu IBD verursacht IBS keine Entzündung, Geschwüre oder andere Schäden am Darm. IBS ist ein viel weniger ernstes Problem. Es wird eine funktionelle Störung genannt, weil das Verdauungssystem normal aussieht, aber nicht richtig funktioniert.

Diagnose

[Colitis ulcerosa Diagramm]

Ein Arzt wird sich nach Symptomen und Anamnese erkundigen und versuchen herauszufinden, ob nahe Verwandte Colitis ulcerosa, IBD oder Morbus Crohn hatten.

Sie untersuchen den Patienten auch auf Anzeichen von Anämie und Druckschmerz im Bauchbereich.

Tests können helfen, andere mögliche Zustände und Krankheiten wie Morbus Crohn, Infektion, IBS, Divertikulitis, Darmkrebs und ischämische Kolitis auszuschließen.

Diese beinhalten:

  • Bluttests
  • Stuhltests
  • Röntgen
  • Bariumeinlauf
  • Sigmoidoskopie, bei der eine flexible Röhre mit einer Kamera am Ende durch den Anus in das Rektum eingeführt wird
  • Koloskopie, bei der ein langer, flexibler Tubus mit einer Kamera am Ende durch den Anus und das Rektum eingeführt wird
  • CT-Scan des Abdomens oder Beckens

Behandlung

Eine Person mit der Diagnose Colitis ulcerosa muss einen Gastroenterologen aufsuchen, der auf das Verdauungssystem spezialisiert ist. Der Spezialist wird den Schweregrad der Erkrankung beurteilen und einen Behandlungsplan erstellen.

Schwere Symptome können einen Krankenhausaufenthalt erforderlich machen, aber eine Person mit leichten bis mäßigen Symptomen wird am ehesten ambulant behandelt.

Die Behandlung konzentriert sich auf:

  • Management aktiver Colitis ulcerosa, einschließlich der Behandlung der aktuellen Symptome bis zur Remission
  • Aufrechterhaltung der Remission, um das Wiederauftreten der Symptome zu verhindern

Verwaltung der aktiven Colitis ulcerosa

Die Behandlung beinhaltet die Verwendung von drei Hauptarten von Medikamenten.

Aminosalicylate: Dies ist die erste Behandlungsoption für leichte bis mittelschwere Colitis ulcerosa. Aminosalicylate sind normalerweise wirksam bei der Verringerung von Entzündungen.

Patienten mit leichten Symptomen erhalten üblicherweise orale Tabletten oder topische Aminosalicylate. Bei Patienten mit schwereren Formen von Colitis ulcerosa, bei denen der gesamte Dickdarm betroffen ist, kann ein Einlauf erforderlich sein.

Nebenwirkungen schließen ein:

  • Übelkeit
  • Hautausschlag
  • Kopfschmerzen
  • Durchfall

Steroide: Wenn die Symptome schwerwiegend sind oder nicht auf Aminosalicylate reagieren, können Steroide verschrieben werden. Diese reduzieren auch die Entzündung.

Langzeitsteroidgebrauch, besonders orale Steroide, können ernste Nebenwirkungen haben. Sobald der Patient auf die Behandlung anspricht, werden die Steroide normalerweise abgesetzt.

Nebenwirkungen schließen ein:

  • Akne und andere Hautprobleme
  • Launenhaftigkeit
  • Schlafstörung
  • Schwellung
  • Verdauungsstörungen

Nebenwirkungen nach mehr als 12 Wochen sind:

  • Blutergüsse
  • Katarakte
  • Diabetes
  • Glaukom
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Muskelschwäche
  • Osteoporose
  • Ausdünnung der Haut
  • Gewichtszunahme

Immunsuppressiva: Wenn eine andere Behandlung nicht funktioniert hat oder die Steroidgabe abgesetzt wurde, können Immunsuppressiva verschrieben werden. Diese senken das Immunsystem des Patienten und reduzieren meist Entzündungen im Dickdarm und Mastdarm.

Azathioprin ist ein Immunsuppressivum, das häufig zur Behandlung von Colitis ulcerosa eingesetzt wird.

Mögliche Nebenwirkungen sind:

  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Leberschaden
  • Anämie
  • Blutergüsse
  • Infektionen

Infliximab (Remicade): Dies kann moderate bis schwere Symptome behandeln, bei denen andere Behandlungen nicht wirksam oder gut verträglich waren. Es wird gesagt, dass Infliximab schnell zur Remission führt, besonders wenn Kortikosteroide nicht helfen. In manchen Fällen kann sogar eine Operation verhindert werden.

Behandlung schwerer aktiver Colitis ulcerosa

Eine Hospitalisierung wird notwendig sein, da das Risiko von Unterernährung, Dehydratation und lebensbedrohlichen Komplikationen, wie z. B. Kolonruptur, besteht. Die Behandlung umfasst intravenöse Flüssigkeiten und Medikamente.

Remission aufrechterhalten

Sobald sich die Symptome in Remission befinden, können regelmäßige Dosen von Aminosalizylaten Rezidive verhindern helfen. Treten trotz Behandlung mit Aminosalicylat regelmäßig Rezidive auf, kann Azathioprin verschrieben werden.

Eine extensive Colitis ulcerosa kann eine langfristige Erhaltungstherapie erfordern. Dies kann geändert werden, wenn die Person für 2 Jahre in eine Remission ohne ein Wiederauftreten geht.

Chirurgie

Wenn andere Behandlungen nicht funktionieren, kann eine Operation eine Option sein.

Kolektomie: Der Kolon oder ein Teil davon wird entfernt.

Ileostomie: Der Chirurg macht einen Einschnitt in den Magen und das Ende des Dünndarms wird extrahiert und mit einem externen Beutel verbunden. Der Beutel sammelt Abfallmaterial aus dem Darm.

Ileoanale Tasche: Die Tasche wird vom Chirurgen intern aus dem Dünndarm konstruiert und dann mit den Muskeln verbunden, die den Anus umgeben. Der ileoanale Beutel ist kein äußerer Beutel.

Komplikationen

Die Komplikationen der Colitis ulcerosa reichen von einem Mangel an Nährstoffen bis zu potenziell tödlichen Blutungen aus dem Rektum.

Kolorektalkrebs: Colitis ulcerosa, besonders wenn die Symptome schwerwiegend oder extensiv sind, erhöht das Risiko der Entwicklung von Darmkrebs. Nach Angaben der National Institutes of Health, Darmkrebsrisiko ist höher, wenn der gesamte Doppelpunkt für einen langen Zeitraum betroffen ist.

Toxic Megacolon: Diese Komplikation tritt in einigen Fällen von schwerer Colitis ulcerosa. In schweren Fällen wird Gas eingeschlossen, wodurch der Dickdarm anschwillt. Wenn dies geschieht, besteht das Risiko von Kolonruptur, Sepsis und Schock.

Andere mögliche Komplikationen sind:

  • Entzündung der Haut
  • Entzündung der Gelenke
  • Entzündung der Augen
  • Leber erkrankung
  • Osteoporose
  • perforierter Doppelpunkt
  • schwere Blutung
  • schwere Dehydratation

Um einen Verlust der Knochendichte zu verhindern, kann ein Arzt Vitamin D-Ergänzungen, Kalzium und andere Medikamente verschreiben.

Die Teilnahme an regelmäßigen Arztterminen und das Erkennen von Symptomen können helfen, diese Komplikationen zu vermeiden.

Like this post? Please share to your friends: