Cribroforme Brustkrebs: Was zu wissen

Der cribriforme Brustkrebs ist eine seltene Form von Brustkrebs, die häufig mit einer anderen Form von Brustkrebs kombiniert wird. Es ist typischerweise ein niedriggradiger und langsam wachsender Krebs mit einem besseren Ausblick als die meisten anderen Arten von invasivem Brustkrebs.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Einstufung und Arten von Brustkrebs, sowie wie es diagnostiziert wird.

Was ist cribriformer Brustkrebs?

Rosa Brustkrebsband auf der Weste der Frauen.

Laut einer Studie haben schätzungsweise 0,3 bis 3,5 Prozent der Menschen mit Brustkrebs cribriforme Brustkrebs.

Diese Art von Krebs ist durch Brustkrebszellen gekennzeichnet, die ein Lochmuster zwischen den Krebszellen aufweisen. Laut BreastCancer.org ähneln diese Löcher stark Schweizer Käse.

Neben diesen Zellen kann der cribriforme Krebs auch Merkmale anderer Arten von Brustkrebs umfassen.

Eine Person kann mehr als eine Art von Krebszellen in einem bestimmten Tumor haben. Ein Arzt kann auch eine Person mit invasivem Mammakarzinom ohne besonderen Typ diagnostizieren, was bedeutet, dass die Krebszellen keiner spezifischen Krebszelle ähneln.

Verschiedene Krebszelltypen

Verschiedene Arten von Zellen wachsen bei Brustkrebs, einschließlich:

  • rohrförmig
  • mucinouscribriform
  • Mikrokapillare

Laut der American Cancer Society ist der cribriforme Brustkrebs eine weniger häufige Krebsart als ein typisches invasives duktales Karzinom, und Menschen mit dieser Krebsart haben eine viel bessere Prognose als beispielsweise Menschen mit mikropapillärem Brustkrebs.

Cribriform-Brustkrebs-Einstufung

Die Einstufung eines Tumors bedeutet, dass ein Arzt die Zelltypen betrachtet und die Krebszellen als Grad 1, 2 oder 3 beschreibt. Die Einstufung ist wichtig, weil sie anderen Ärzten sagt, wie unterschiedlich die Krebszellen von gesunden Brustzellen sind.

Je höher der Gehalt, desto schneller wachsen die Krebszellen. Die Einstufung von Brustkrebs ist:

  • Grad 1: Die Tumorzellen sind langsam wachsend und ähneln stark denen normaler Brustzellen.
  • Grad 2: Die Tumorzellen unterscheiden sich mäßig von normalen Zellen.
  • Grad 3: Die Tumorzellen sind sehr abnormal und scheinen schnell zu wachsen.

Neben der Einstufung muss der Arzt bei der Beurteilung von Prognose und Behandlung auch das Staging berücksichtigen.

Cribriformes Brustkrebs-Staging

Junger männlicher Doktor, der Ergebnisse mit weiblichem Patienten bespricht.

Staging bezieht sich auf das Ausmaß des Krebses, einschließlich, wie weit es sich ausgebreitet hat und wie groß der Tumor ist. Die Stadieneinteilung für den cribriformen Brustkrebs ist wie folgt:

  • Stadium 0 (Carcinoma in situ): In diesem Stadium des Brustkrebses haben sich die Krebszellen nicht über die Kanäle der Brust in den fettigen Teil der Brust ausgebreitet.
  • Stadium 1: Der Tumor hat in diesem Stadium einen Durchmesser von 2 Zentimetern (cm) oder weniger und hat sich nicht über die Brust ausgebreitet.
  • Stadium 2: Tumore in diesem Stadium sind kleiner als 2 cm mit Ausbreitung auf 1-3 Lymphknoten unter dem Arm, oder zwischen 2 und 5 cm mit oder ohne Ausbreitung auf Lymphknoten, oder größer als 5 cm ohne Ausbreitung auf Lymphknoten.
  • Stadium 3: Der Tumor hat eine beliebige Größe im Durchmesser und hat sich auf mehr als 3 Lymphknoten oder in die Brustwand ausgebreitet, ODER der Tumor ist größer als 5 cm mit Ausbreitung auf 1-3 Lymphknoten.
  • Stadium 4: Der Krebs hat sich außerhalb der Brust und zu anderen Organen ausgebreitet. Dies wird als Metastasierung bezeichnet.

Das Stadium des Krebses kann Ärzten helfen, Behandlungsempfehlungen zu machen. Als allgemeine Regel gilt, je niedriger das Stadium, desto besser behandelbar ist der Brustkrebs.

Behandlung von cribriformem Brustkrebs

Weiblicher Chirurg im Operationssaal.

Zu wissen, eine Frau hat Krebs Brustkrebs hat Auswirkungen auf, welche Behandlungsempfehlungen ein Arzt machen kann.

Laut einem Artikel, der in der Zeitschrift veröffentlicht wurde, metastasiert oder verbreitert sich der Typus des cribriformen Mammakarzinoms normalerweise nicht in Lymphknoten unter dem Arm. Daher ist die Prognose für einen cribriformen Brustkrebs oft "günstig" oder gut.

Dieser Krebstyp wird oft durch Hormone, insbesondere Östrogen und Progesteron, beeinflusst, aber es gibt derzeit keine Standardbehandlungsprotokolle, die spezifisch für den cribriformen Brustkrebs sind. Infolgedessen wird ein Arzt das Stadium des Krebses betrachten und Behandlungsmöglichkeiten besprechen.

Beispiele für die Behandlung von cribriformem Brustkrebs sind:

  • Operative Entfernung: Ein Arzt kann eine Lumpektomie oder Mastektomie empfehlen, um einige oder alle Brustgewebe zu entfernen und sicherzustellen, dass alle Krebszellen entfernt werden.
  • Chemotherapie: Chemotherapie hilft, schnell multiplizierende Krebszellen zu töten.
  • Strahlung: Bei der Bestrahlung wird der Tumor einer energiereichen Strahlung ausgesetzt, um Krebszellen abzutöten.
  • Hormontherapie: Diese Medikamente hemmen die Wirkung von Hormonen, die bekanntermaßen zum Brustkrebs beitragen, wie Östrogen und Progesteron. Ein typisches Beispiel ist Tamoxifen, das die Bindung von Östrogen an Krebszellen verhindert.

Jede dieser Behandlungen hat Nebenwirkungen, die von leicht bis schwer reichen. Eine Person sollte alle Behandlungsmöglichkeiten mit ihrem Arzt besprechen.

Diagnose

Ein Arzt wird normalerweise ein Mammogramm bestellen, das ein Röntgenbild der Brust ist. Ein Arzt kann auch eine Ultraschalluntersuchung bestellen, die Schallwellen verwendet, um Tumore oder Massen in der Brust zu identifizieren. Manchmal kann ein Arzt andere bildgebende Untersuchungen anordnen, wie z. B. Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT), um ein klareres Bild zu erhalten.

Der cribriforme Brustkrebs verursacht typischerweise keine Symptome. Die kanzerösen Läsionen sind auch nicht immer leicht auf einer Mammographie zu sehen. Andere Bildgebungsstudien, wie zum Beispiel ein Ultraschall, können Ärzten jedoch helfen, einen möglichen kribriformen Brustkrebs zu erkennen.

Wenn ein Arzt eine potentiell kanzeröse Läsion in der Brust erkennt, empfiehlt er oft eine Biopsie. Ein Pathologe wird die Zellen unter einem Mikroskop untersuchen, um verschiedene Arten von Krebszellen zu identifizieren. Ein Beispiel für krebsartige Zelltypen ist der cribriforme Brustkrebs.

Wenn ein Chirurg eine Biopsie der Brust durchführt oder den Tumor vollständig entfernt, überprüfen sie den Tumor unter einem Mikroskop. Der Tumor mit cribriform Zellen wird Löcher zwischen den Krebszellen haben, die Schweizer Käse ähneln.

Ausblick

Die Inzidenz von cribriformem Brustkrebs liegt zwischen 0,3 und 3,5 Prozent. Dieser Krebstyp metastasiert normalerweise nicht oder breitet sich in Lymphknoten unter dem Arm aus. Daher ist die Prognose für einen cribriformen Brustkrebs in der Regel günstig.

Like this post? Please share to your friends: