Cyberbullying verursacht Selbstmordgedanken bei Kindern mehr als herkömmliches Mobbing

Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1995/01/15.html Cybermobbing ist nach einer neuen Analyse in München stärker mit Suizidgedanken bei Kindern und Jugendlichen als mit traditionellem Mobbing verbunden.

Einige Schätzungen deuten darauf hin, dass – je nach Herkunftsland – zwischen 5% und 20% der Kinder Opfer von körperlichem, verbalem oder auf Ausschluss bezogenem Mobbing sind. Frühere Studien haben auch bestätigt, dass Mobbing ein starker Risikofaktor für Suizid bei Jugendlichen ist.

Selbstmord ist eine der größten Todesursachen bei Jugendlichen weltweit. In den USA betrachten etwa 20% der Jugendlichen ernsthaft Suizid und zwischen 5% und 8% der Jugendlichen versuchen jedes Jahr Selbstmord.

Die Beziehung zwischen Cyberbullying und Suizid wurde nur in einigen Studien untersucht, aber es gibt Hinweise darauf, dass Cyberbullying ein Risikofaktor für Suizidgedanken ist – Gedanken über Selbstmord – wie traditionelles Mobbing.

Die neue Analyse von Forschern in den Niederlanden testet diese Beweise, indem sie alle verfügbare medizinische Literatur zu diesem Thema durchsucht. Diese "Meta-Analyse" untersuchte 34 Studien, die sich auf die Beziehung zwischen Mobbing und Suizidgedanken konzentrierten, und neun Studien, in denen der Zusammenhang zwischen Mobbing und Suizidversuchen untersucht wurde.

Die Forscher begrenzten ihre Beweise auf Studien über "Peer-Viktimisierung". Andere Formen der Viktimisierung, wie Übergriffe, sexueller Missbrauch oder Raubüberfälle, wurden nicht berücksichtigt.

Sie schlossen auch einige Studien aus, die sich mit Selbstverletzung befassen, weil die Gründe, warum jemand sich selbst verletzen könnte, anders sein können als die Gründe, warum jemand über Selbstmord nachdenkt.

Eine Untersuchung von Jugendlichen in Krankenhäusern oder Jugendstrafanstalten wurde ebenfalls ausgelassen, weil die Forscher sicherstellen wollten, dass sie ihre Ergebnisse auf die normale Bevölkerung verallgemeinern konnten.

Insgesamt umfasste die Metaanalyse 284.375 Teilnehmer.

Eine große Metaanalyse widerspricht den Ergebnissen einiger früherer Einzelstudien

Die Forscher fanden bei 70.102 Teilnehmern einen Zusammenhang zwischen Cybermobbing und Suizidgedanken. Die Meta-Analyse fand keinen Unterschied zwischen älteren und jüngeren Kindern oder Jungen und Mädchen in der Wahrscheinlichkeit, dass sie Selbstmordgedanken haben.

Dies widerspricht einigen Einzelstudien, die darauf hinwiesen, dass Mädchen ein unmittelbar erhöhtes Risiko für Suizidgedanken haben, während Jungen wahrscheinlich nur dann Selbstmordgedanken haben, wenn sie längere Episoden von Mobbing erleiden.

Ein weiterer Bereich, in dem sich die Ergebnisse der Meta-Analyse von einigen Einzelstudien unterschieden, war das Ausmaß des Zusammenhangs zwischen Cybermobbing und Suizidgedanken.

Obwohl frühere Beweise darauf hindeuteten, dass Cybermobbing eine gleichberechtigte Verbindung mit Selbstmordgedanken wie herkömmliches Mobbing hat, fand die Metaanalyse heraus, dass die Verbindung für Cybermobbing stärker war.

Die Autoren schlagen einen Grund dafür vor:

"Potenziell sind die Auswirkungen von Cyberbullying schwerwiegender, da ein größeres Publikum über das Internet erreicht werden kann und Material online gespeichert werden kann, was dazu führt, dass die Opfer häufiger verunglimpfende Erfahrungen erleben."

Da die Studien in der Metaanalyse hauptsächlich auf Suizidgedanken abzielten und einige Studien auf nicht erfolgreiche Suizidversuche abzielten, kann die Analyse nicht genau erklären, wie Cybermobbing mit Kindern in Verbindung gebracht werden könnte, die Selbstmord begangen haben.

Die Forscher erkennen jedoch an, dass "Suizidgedanken immer vor Suizidversuchen stehen und Suizidversuche der stärkste bekannte Risikofaktor für zukünftigen Selbstmord sind".

Die Autoren schlussfolgern:

"Diese Meta-Analyse stellt fest, dass Viktimisierung durch Gleichaltrige ein Risikofaktor für Suizidgedanken und Suizidversuche ist. Bemühungen sollten weiterhin Opfer von Mobbing identifizieren und ihnen helfen, Mobbing-Präventions- und Interventionsprogramme zu entwickeln, die funktionieren."

Like this post? Please share to your friends: