„Dabbing“ Cannabis kann Krebsgifte freisetzen

Forscher haben die chemische Zusammensetzung der Dämpfe analysiert, die von Butanhaschöl – einem Cannabisextrakt, der häufig beim "Abtupfen" oder Verdampfen verwendet wird – freigesetzt werden und karzinogene Substanzen gefunden haben.

Cannabisöl

Angesichts der Tatsache, dass Cannabis in mehreren Bundesstaaten in den USA legalisiert wird, verwenden immer mehr Menschen Marihuana in der Freizeit.

Die Praxis des "tupfen" hat auch Popularität gewonnen; Anwender denken, dass das Tuschen sicherer ist und sie "sauberer hoch" macht. Beim Abtupfen geben die Konsumenten eine kleine Menge oder einen "Tupfer" konzentrierten Cannabis auf eine heiße Oberfläche (normalerweise einen Nagel) und inhalieren den entstehenden Dampf.

Aber während Cannabis-Extrakt als weniger schädlich empfunden wird, als es zu rauchen, deutet eine neue Forschung darauf hin, dass die Praxis die Konsumenten verschiedenen krebserzeugenden Toxinen aussetzt.

Die Forscher – unter der Leitung von Dr. Robert Strongin, Professor für organische Chemie an der Portland State University in Oregon – untersuchten die Zusammensetzung des von Butanhaschöl produzierten Dampfes.

Butanhaschöl ist der Cannabisextrakt, der typischerweise beim Abtupfen verwendet wird. Der Extrakt wird unter Verwendung des Lösungsmittels Butan hergestellt, um das Tetrahydrocannabinol (THC) aus den Cannabisblättern und -blumen zu extrahieren.

Die Studie konzentrierte sich auf die Chemie der Terpene oder der Öle, die Cannabis seinen einzigartigen Duft verleihen. Terpene sind allgegenwärtig; Sie finden sich natürlich in Pflanzen, Würzmitteln und der Nahrung, die wir essen, aber sie können aufgrund ihrer therapeutischen Wirkung auch in Kosmetika und Pharmazeutika gefunden werden.

Obwohl Terpene von der Food and Drug Administration (FDA) als "allgemein anerkannt sicher" eingestuft werden, können sie die psychoaktive Wirkung von Cannabis in einem Phänomen, das als "Entourage-Effekt" bekannt ist, drastisch verbessern.

Dies und die Tatsache, dass Terpene und elektronische Zigaretten (E-Zigaretten) in letzter Zeit vermehrt verwendet werden, veranlassten die Forscher, sie näher zu betrachten.

Der Erstautor der neuen Studie ist Jiries Meehan-Atrash von der Portland State University, und die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift veröffentlicht.

Krebs verursachende Chemikalien gefunden

Dr. Strongin und sein Team simulierten in ihrem Labor die Bedingungen des Tupfens. Sie beobachteten die aus Cannabis stammenden Terpene Myrcen, Limonen, Linalool und Fire OG.

Die Forscher identifizierten chemische Substanzen und bewerteten ihre Werte mit Kernspinresonanz (NMR) -Spektroskopie. Darüber hinaus sammelten und analysierten sie tauchenden Dampf mit anderen Formen der Spektrometrie.

Die Experimente ergaben hohe Konzentrationen von Benzol, das eine bekannte krebserregende Chemikalie ist, und Methacrolein, das ein schädlicher Reizstoff ist.

Methacrolein, schreiben die Autoren, ist strukturell einem anderen pulmonalen Reizstoff und dem "Luftschadstoff von großer Bedeutung" namens Acrolein sehr ähnlich. Acrolein ist auch ein menschliches Karzinogen.

Obwohl die sicheren Umweltwerte von Methacrolein noch zu bestimmen sind, wurde Benzol intensiv untersucht und es ist bekannt, was sicher ist und was nicht.

"Obwohl Benzol ein allgegenwärtiger Schadstoff ist", schreiben die Autoren, "sind die Benzolkonzentrationen, die in den abtupfenden Terpenen bei den höchsten Temperaturen gefunden werden, viel größer als in der Umgebungsluft."

Die Forscher kommentieren die Bedeutung ihrer Ergebnisse und sagen: "Angesichts der weit verbreiteten Legalisierung von Cannabis in den [Vereinigten Staaten] ist es unerlässlich, die gesamte Toxikologie ihres Konsums zu untersuchen, um die zukünftige Politik zu lenken."

"Die Ergebnisse […] zeigen eindeutig, dass das Tupfen, obwohl es als eine Form der Verdampfung angesehen wird, in der Tat signifikante Mengen toxischer Abbauprodukte liefern kann."

Darüber hinaus warnen die Autoren, "die Schwierigkeit, die Benutzer bei der Kontrolle der Nageltemperatur finden, die Benutzer in Gefahr bringt".

"Diese Forschung hat auch erhebliche Auswirkungen auf aromatisierte E-Zigaretten-Produkte aufgrund der extensiven Verwendung von Terpenen als Aromen", fügen sie hinzu.

In Zukunft wollen die Forscher untersuchen, wie Terpene und terpenartige Substanzen zur Toxizität von E-Zigaretten beitragen.

Like this post? Please share to your friends: