Demenz Durchbruch? Gehirntrainingsspiel „reduziert deutlich das Risiko“

Eine aktuelle Studie wurde als "Durchbruch" bei der Prävention von Demenz gepriesen, nachdem festgestellt wurde, dass eine Gehirntraining-Übung das Risiko der Erkrankung um mehr als ein Viertel senken kann.

ein älterer Mann mit einem Laptop

Die Studie, die über ein Jahrzehnt lang mehr als 2.800 ältere Erwachsene begleitete, zeigt, wie die Gehirntrainingsintervention, die als "Schnellverarbeitungs-Training" bekannt ist, das Demenzrisiko der Teilnehmer um 29 Prozent reduzierte.

Die Intervention wurde von Dr. Karlene Ball von der University of Alabama in Birmingham und Dr. Dan Roenker von der Western Kentucky University in Bowling Green entwickelt, und die Studienergebnisse wurden kürzlich in der Zeitschrift veröffentlicht.

Demenz ist ein Sammelbegriff für einen Rückgang kognitiver Funktionen – wie Lernen, Gedächtnis und Denken -, der die Fähigkeit eines Menschen beeinträchtigt, alltägliche Aufgaben zu erfüllen.

Die häufigste Form der Demenz ist die Alzheimer-Krankheit, die rund 60-80 Prozent aller Fälle ausmacht.

Es wird geschätzt, dass Demenz weltweit rund 47 Millionen Menschen betrifft. Bis 2030 wird diese Zahl auf 75 Millionen steigen.

Eine Fülle von Untersuchungen hat gezeigt, dass Menschen sich durch Gehirntraining gegen kognitiven Verfall und Demenz schützen können.

Wissenschaftler wissen jetzt, dass sich das Gehirn in jedem Alter an Veränderungen anpassen kann und dass solche Anpassungen entweder nützlich oder schädlich sein können. Dieser Prozess wird als "Neuroplastizität" bezeichnet. Gehirntraining zielt darauf ab, neuronale Verbindungen in einer Weise zu stärken, die kognitive Funktionen aufrechterhält oder erhöht.

Um diese Verbindung weiter zu untersuchen, Drs. Ball, Roenker und Kollegen lancierten die Advanced Cognitive Training in Vital Elderly (ACTIVE) Studie, die bisher größte Studie zum kognitiven Training.

Die AKTIVE Studie

Teilfinanziert von den National Institutes of Health (NIH), umfasste die Studie insgesamt 2.802 Erwachsene aus den Vereinigten Staaten mit einem Durchschnittsalter von 74 Jahren.

Die Teilnehmer wurden randomisiert einer von drei Gehirntrainingsgruppen oder einer Kontrollgruppe zugeteilt, deren Mitglieder kein kognitives Training erhielten.

Die erste Gruppe erhielt Anweisungen zu Strategien, um das Gedächtnis zu stärken, die zweite erhielt Anweisungen zu Strategien zur Verbesserung der Denkfähigkeiten, und die dritte Gruppe erhielt ein von den Forschern entwickeltes individuelles Training zur Schnelligkeit der Verarbeitung.

Das Verarbeitungsgeschwindigkeits-Training ist eine Aufgabe, die darauf abzielt, die visuelle Aufmerksamkeit eines Benutzers zu verbessern – das heißt, die Geschwindigkeit und Genauigkeit, mit der eine Person Objekte vor ihnen identifizieren und sich daran erinnern kann.

Das Verarbeitungsgeschwindigkeits-Training beinhaltet ein Computerspiel mit der Bezeichnung "Double Decision", bei dem der Benutzer aufgefordert wird, ein Objekt, beispielsweise ein Auto, in der Mitte seines Blicks zu erkennen, während er gleichzeitig ein Objekt in seiner peripheren Sichtweise identifiziert als ein Straßenschild. Während das Spiel weitergeht, hat der Benutzer weniger Zeit, um jedes Objekt zu erkennen, und dem Bildschirm werden Distraktoren hinzugefügt, um es schwieriger zu machen.

Während der ersten 6 Wochen der Studie erhielt jede Gehirntrainingsgruppe 10 Trainingseinheiten, die jeweils etwa 60-75 Minuten dauerten. Nach 11 und 35 Monaten erhielten Teilmengen jeder Gehirntrainingsgruppe auch bis zu vier "Booster" -Trainingseinheiten.

Alle Studiengruppen wurden nach den ersten 6 Wochen sowie nach 1, 2, 3, 5 und 10 Jahren kognitiv und funktionell beurteilt. Die Inzidenz von Demenz bei den Probanden über die 10-Jahres-Follow-up wurde ebenfalls bewertet.

Demenzrisiko um 29 Prozent reduziert

Die Forscher fanden heraus, dass die Inzidenz von Demenz bei der Kontrollgruppe mit 10,8 Prozent am höchsten war.

Unter den Teilnehmern, die mindestens 15 Sitzungen des Gedächtnis- und Argumentationstrainings absolvierten, betrug die Häufigkeit von Demenz 9,7 Prozent bzw. 10,1 Prozent.

Bei den Teilnehmern, die das Schnelligkeits-Training absolviert hatten, wurde jedoch eine signifikant niedrigere Inzidenz von Demenz bei 5,9 Prozent festgestellt.

Das Team berechnete, dass das Training mit Verarbeitungsgeschwindigkeit zu einem um 29 Prozent geringeren Demenzrisiko über 10 Jahre führte und dass jede zusätzliche Trainingseinheit mit einem um 10 Prozent geringeren Demenzrisiko verbunden war.

"Als wir die Dosis-Wirkungs-Beziehung untersuchten", bemerkt der leitende Studienautor Jerri Edwards von der Universität von Südflorida in Tampa, "fanden wir, dass diejenigen, die mehr trainierten, mehr schützenden Nutzen erhielten."

Die Forscher erklären, dass das Training mit Verarbeitungsgeschwindigkeit in 18 klinischen Studien bisher signifikante Vorteile für die kognitive Funktion gezeigt hat. Zusammen mit ihren neuesten Ergebnissen sind die Forscher zuversichtlich, dass diese Form des Gehirntrainings das Demenzrisiko senken kann. Das Team sagt:

"Wir haben gezeigt, dass eine spezifische Form des kognitiven Trainings, die Geschwindigkeit der Verarbeitung, das Risiko von Demenz bei zunächst gut funktionierenden älteren Erwachsenen bis zu 10 Jahren reduziert. Dies ist der erste Bericht einer Intervention, die das Demenzrisiko signifikant reduziert."

Davon abgesehen betonen die Forscher, dass weitere Studien notwendig sind, um zu ermitteln, warum die Geschwindigkeit der Verarbeitung für die kognitiven Funktionen effektiv ist, während dies bei anderen Formen des Gehirntrainings nicht der Fall ist.

"Wir müssen auch untersuchen, wie viel Training nötig ist, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Das Timing der Intervention ist ebenfalls wichtig", fügt Edwards hinzu.

"Vorhandene Daten", fügt er hinzu, "weisen darauf hin, dass Speed-Training bei älteren Erwachsenen mit und ohne leichte kognitive Beeinträchtigung wirksam ist, aber es ist wichtig zu verstehen, dass dies präventiv das Demenzrisiko senkt und keine Behandlung für Demenz ist."

"Unsere laufende Forschung untersucht diese Intervention bei Personen mit Parkinson-Krankheit sowie andere Arten von kognitiven Interventionen", schließt Edwards.

Like this post? Please share to your friends: