Depression erhöht das Risiko eines frühen Todes

Eine große Langzeitstudie hat bestätigt, dass sowohl Männer als auch Frauen, die mindestens eine depressive Episode hatten, ein signifikant höheres Mortalitätsrisiko aufweisen. Darüber hinaus hat dieses Risiko für Frauen zunehmend zugenommen.

eine verärgerte Frau, die im Dunkeln durch ein Fenster sitzt

Depression ist eine der am weitesten verbreiteten psychischen Störungen bei Erwachsenen in den Vereinigten Staaten. Laut Daten des National Institute of Mental Health hatten allein im Jahr 2015 6,7 Prozent aller Erwachsenen in den USA mindestens eine depressive Episode.

Eine schwere depressive Episode, wie von der Definition definiert, tritt auf, wenn fünf oder mehr der folgenden Symptome über einen Zeitraum von 2 Wochen konsistent vorhanden sind: depressive Stimmung, Verlust des Vergnügens bei normalerweise angenehmen Aktivitäten, abnormaler Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme, Schlaflosigkeit oder Verschlafen abnormale körperliche Unruhe oder Langsamkeit, Müdigkeit, Schuldgefühle oder Wertlosigkeit, mangelnde Konzentration und "wiederkehrende Gedanken des Todes".

Vorhandene Forschung hat Depression bereits mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und plötzlichen Herztod verbunden, insbesondere bei Frauen.

Und jetzt, eine Studie, die kürzlich in den Punkten zu depressiven Episoden als ein wesentlicher Risikofaktor für den frühen Tod für Männer und Frauen veröffentlicht.

Die Studie wurde von Forschern aus den USA und Kanada durchgeführt, darunter das Eunice Kennedy Shriver National Institut für Gesundheit und menschliche Entwicklung der National Institute of Health in Bethesda, MD, und die School of Epidemiology an der Universität von Ottawa in Ontario, Kanada.

"Es gibt weniger Stigmata in Verbindung mit Depressionen, bessere Behandlungen sind verfügbar, aber die Verbindung zur Depression bleibt bestehen. Zuerst war der Verein auf Männer beschränkt, aber in späteren Jahren wurde er auch für Frauen gesehen."

Studieren Sie Co-Autor Dr. Stephen Gilman

Depression verbunden mit "erhöhtem Mortalitätsrisiko"

Das Team analysierte Daten von 3.410 Erwachsenen aus Atlantic Canada, die an der Stirling County-Studie teilnahmen, die sich auf ein besseres Verständnis verschiedener psychischer Erkrankungen konzentrierte.

In der aktuellen Forschung waren die Autoren interessiert, inwieweit Depressionen mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko in Verbindung gebracht werden und ob dieses Risiko für Männer gegenüber Frauen unterschiedlich ist.

Sie führten ihre Studie über 60 Jahre durch und analysierten Daten von Teilnehmern, die in drei verschiedenen Zeiträumen aufgenommen wurden: 1952-1967 (1.003 Teilnehmer), 1968-1990 (1.203 Teilnehmer) und 1991-2011 (1.402 Teilnehmer). Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag zum Zeitpunkt der Einschreibung bei 49 Jahren.

Diese Information wurde auch mit Sterberegistern aus der kanadischen Sterblichkeitsdatenbank verknüpft.

Ein starker Zusammenhang zwischen einer Depressionsdiagnose und einem signifikant erhöhten Mortalitätsrisiko wurde für Männer in allen drei Perioden festgestellt. Für Frauen wurde jedoch erst ab den 1990er Jahren ein Zusammenhang zwischen Depression und Todesgefahr festgestellt.

Darüber hinaus berichtet das Team, dass das schwerste Todesrisiko auf eine depressive Episode folgt, aber auch, dass diesem Risiko durch eine Verbesserung der psychischen Gesundheit des Einzelnen entgegengewirkt werden könnte.

"Unsere Ergebnisse zeigen", schreiben die Autoren der Studie, "dass eine depressive Episode ein erhöhtes Sterberisiko mit sich bringt, das im Laufe der Zeit abklingt, es sei denn, es kommt zu einer rezidivierenden depressiven Episode. In diesem Fall bleibt das Mortalitätsrisiko einer Depression erhöht."

"Erhöhung des Sterberisikos für Frauen um fünfzig Prozent"

Die Forscher stellten auch fest, wie stark die Lebenserwartung von Teilnehmern, die mit Depressionen gelebt hatten, von Generation zu Generation verkürzt wurde.

"Die Lebensspanne für junge Erwachsene mit Depression im Alter von 25 Jahren war über den Zeitraum von 60 Jahren deutlich kürzer und reichte von 10 bis 12 Lebensjahren in der ersten Gruppe, 4 bis 7 Jahren in der zweiten Gruppe und 7 bis 18 Jahren weniger des Lebens in der Gruppe von 1992 ", sagt Studienkoautor Dr. Ian Colman.

Als besonders besorgniserregend empfanden sie jedoch den steilen Anstieg des Mortalitätsrisikos für Frauen mit Depressionen in der jüngsten Kohorte.

"Am beunruhigendsten ist das um 50 Prozent gestiegene Sterberisiko für Frauen mit Depressionen zwischen 1992 und 2011", sagt Dr. Colman.

Andere Einflussfaktoren, mit denen eine Depression verbunden ist – wie eine schlechte Ernährung, Alkoholmissbrauch, Rauchen und Seßhaftigkeit – und die eine Reihe von Herzproblemen verursachen können, scheinen nicht mit dem von den Autoren beobachteten erhöhten Todesrisiko in Verbindung zu stehen Studie.

Im Fall von Frauen, Dr. Colman schlägt vor, das erhöhte Sterblichkeitsrisiko im Zusammenhang mit Depression könnte durch ihre immer größere Verantwortung erklärt werden.

"In den letzten 20 Jahren der Studie, in der das Sterberisiko von Frauen signifikant gestiegen ist", erklärt er, "haben sich die Rollen sowohl zu Hause als auch am Arbeitsplatz dramatisch verändert, und viele Frauen übernehmen vielfältige Verantwortung und Erwartungen."

Die Autoren geben auch zu, dass ihre Studie mit gewissen Einschränkungen konfrontiert war, insbesondere die Tatsache, dass zwischen den Interviews mit den Teilnehmern lange Zeit verstrichen ist. So konnten die Forscher nicht sagen, wann genau die depressiven Episoden aufgetreten waren und ob diese zwischen den Folgeinterviews wieder aufgetreten waren.

Dennoch drängen die Autoren Gesundheitsdienstleister, der psychischen Gesundheit ihrer Patienten besondere Aufmerksamkeit zu schenken und wiederkehrende depressive Episoden zu überwachen, damit sie gegebenenfalls eingreifen können.

Like this post? Please share to your friends: