Diabetes kann Depression verursachen, Depression kann Diabetes verursachen

Der Zusammenhang zwischen Depression und Diabetesrisiko funktioniert auch umgekehrt; Diabetes kann Depression verursachen. Einfach gesagt, Diabetes kann Depression verursachen und Depression kann Diabetes verursachen, Forscher der Harvard School of Public Health schrieb in Archiv für Innere Medizin.

Über 10% aller Erwachsenen in den USA haben Diabetes; Für Personen im Alter von mindestens 60 Jahren beträgt die Zahl 23%. Etwa 14,8 Millionen Amerikaner sind jährlich von einer schweren depressiven Störung betroffen.

Die Autoren erklärten:

    "Obwohl die Hypothese aufgestellt wurde, dass die Diabetes-Depressions-Beziehung bidirektional ist, haben nur wenige Studien diese Hypothese in einer prospektiven Situation behandelt."

Ein Pan, Ph.D. und Team sammelten Daten über 65.381 erwachsene Frauen im Alter von 50 bis 75, um zu sehen, was die Beziehung zwischen Diabetes und Depression sein könnte. Die Frauen mussten einen ersten Fragebogen mit Angaben zu Gesundheitspraktiken und ihrer Krankengeschichte ausfüllen. Follow-up-Fragebögen wurden alle zwei Jahre für zehn Jahre bis Ende 2006 abgeschlossen.

Die Forscher klassifizierten Teilnehmer mit Depression als diejenigen, die von einem Arzt mit der Krankheit diagnostiziert wurden, und / oder Antidepressiva nehmen. Diejenigen, die sagten, dass sie Depressionen hatten, erhielten einen weiteren Fragebogen, um Fragen zu ihrer Depression, einschließlich Symptomen, Behandlungen und diagnostischen Tests, zu beantworten.

Depression zum Diabetesrisiko

Während der gesamten Studie entwickelten 2.844 Frauen Typ-2-Diabetes und 7.415 wurden mit Depressionen identifiziert.

Menschen mit Depressionen hatten ein 17% höheres Risiko, an Diabetes zu erkranken – auch nachdem die Forscher bestimmte Risikofaktoren wie BMI (Body Mass Index) und körperliche Aktivität ausgeschlossen hatten.

Die Frauen mit Antidepressiva hatten ein um 25% höheres Risiko, an Diabetes zu erkranken als jene ohne Depression.

Diabetes zu Depression Risiko

Die Forscher fanden auch heraus, dass diejenigen mit Diabetes ein 29% höheres Risiko hatten, Depressionen zu entwickeln als Frauen ohne Diabetes. Diese Zahl hat sich auch unter Berücksichtigung bestimmter Risikofaktoren durchgesetzt.

Diejenigen, die Insulin für ihren Zustand nahmen, hatten ein um 53% höheres Risiko im Vergleich zu den nicht-diabetischen Frauen.

Die Autoren haben geschrieben:

    "Die Ergebnisse aus dieser gut charakterisierten Kohorte von mehr als 55.000 US-Frauen mit 10-Jahres-Follow-up ergänzen die wachsenden Beweise, dass Depressionen und Diabetes eng miteinander verbunden sind, und diese gegenseitige Verbindung hängt auch von der Schwere oder Behandlung von jede Bedingung. Alle Verbände waren unabhängig von soziodemografischen, Diät- und Lebensstilfaktoren. "

Die Forscher sagen, dass ihre Ergebnisse darauf hindeuten, dass Depressionen sich auf das Diabetes-Risiko jenseits von Inaktivität und Körpergewicht auswirken.

Sie glauben auch, dass ihre Studie eine Beziehung zwischen Stress und Diabetes zeigte.

Die Autoren notierten:

    "Eine Diagnose von Diabetes kann aus folgenden Gründen zu Depressionssymptomen führen: Depressionen können von den biochemischen Veränderungen herrühren, die direkt durch Diabetes oder seine Behandlung verursacht werden, oder von den Belastungen und Belastungen, die mit dem Leben mit Diabetes und seinen oft schwächenden Folgen verbunden sind."

Sie folgerten:

    "Zukünftige Studien werden benötigt, um unsere Ergebnisse in verschiedenen Populationen zu bestätigen und die möglichen Mechanismen zu untersuchen, die dieser Assoziation zugrunde liegen. Darüber hinaus sind Depressionen und Diabetes in der mittleren und älteren Bevölkerung, insbesondere bei Frauen, weit verbreitet Gewichtsmanagement und regelmäßige körperliche Aktivität werden empfohlen, um das Risiko beider Erkrankungen zu senken. "

"Bidirektionale Assoziation zwischen Depression und Diabetes mellitus Typ 2 bei Frauen"
Ein Pan, PhD; Michel Lucas, PhD; Qi Sonne, ScD; Rob M. van Dam, PhD; Oscar H. Franco, MD, DSc, PhD; JoAnn E. Manson, MD, DrPH; Walter C. Willett, MD, DrPH; Alberto Ascherio, DrPH; Frank B. Hu, MD, PhD
Arch Intern Med. 2010; 170 (21): 1884-1891. doi: 10.1001 / archinterned.2010.356

Geschrieben von Christian Nordqvist

Like this post? Please share to your friends: