Dichtes Brustgewebe: Alles, was Sie wissen müssen

Die Brüste bestehen aus drei Hauptbestandteilen: Läppchen, Gänge und Bindegewebe, die sowohl fettig als auch faserig sein können.

Manche Frauen haben in ihren Brüsten mehr Bindegewebe als Fettgewebe. Wenn eine Frau einen hohen Anteil an Bindegewebe hat, kann ein Arzt sie mit dichten Brüsten diagnostizieren.

Es ist wichtig, dass Frauen sich der Dichte ihrer Brüste bewusst sind, da dichtere Brüste die Erkennung krebsartiger Läsionen erschweren können.

Schnelle Fakten über dichtes Brustgewebe:

  • Mit dichten Brüsten ist nicht ungewöhnlich.
  • Ärzte diagnostizieren dichte Brustgewebe mit einem bildgebenden Scan als Mammogramm bekannt.
  • Manchmal können Medikamente die Brustdichte einer Frau beeinflussen.
  • In der Regel werden die Brüste einer Frau im Laufe der Zeit weniger dicht.

Was ist dichtes Brustgewebe?

Mammogramm mit dichter Brust (links) und fettiger Brust (rechts)

Die Brustdichte wird durch die Menge an Fettgewebe in den Brüsten gemessen. Je mehr Fettgewebe, desto weniger dicht sind die Brüste.

Laut einigen Statistiken haben schätzungsweise 40-50 Prozent der Frauen zwischen 40 und 74 Jahren eine dichte Brust.

Frauen mit dichten Brüsten haben laut National Cancer Institute eher falsch-negative Mammogramme als Frauen, die keine dichten Brüste haben. Neuere Forschungsstudien haben auch dichte Brüste mit einem erhöhten Risiko für Brustkrebs in beiden Brüsten verbunden.

Während eine dichte Brust in keiner Weise garantiert, dass eine Frau an Brustkrebs erkranken kann, ist bekannt, dass dies ein beitragender Faktor ist und Ärzte versuchen, ihre Beziehung zu Brustkrebs weiter zu definieren.

Symptome

Ein häufiges Missverständnis über dichte Brüste ist, dass sie fest oder groß sind. Allerdings hat eine Frau mit festen Brüsten nicht unbedingt dichte Brüste. Die Dichte der Brüste einer Frau kann sich im Laufe der Zeit ändern. Zum Beispiel, wenn eine Frau altert, können hormonelle Veränderungen mehr Fettgewebe in ihrer Brust entwickeln.

Risikofaktoren

 Bildnachweis: Dr. Kathy Cho, National Institutes of Health, 1994 </ br>

Es gibt mehrere Risikofaktoren, einschließlich:

  • Alter: Je jünger eine Frau ist, desto dichter sind ihre Brüste. Ältere Frauen haben typischerweise weniger dichte Brüste.
  • Medikamente: Frauen, die nach der Menopause eine Hormonersatztherapie erhalten, können eine Zunahme ihrer Brustdichte feststellen.
  • Genetik: Frauen mit dichten Brüsten haben häufiger Mütter und Großmütter mit dichten Brüsten.

Ärzte vermuten, dass dichtes Brustgewebe in der Regel genetisch bedingt ist.

Diagnose

Ärzte können nur dichte Brüste erkennen, indem sie eine Röntgenaufnahme oder eine andere bildgebende Untersuchung betrachten. Normalerweise haben Frauen eine Mammographie. Ein Mammogramm ist eine Röntgenaufnahme der Brust, die es einem Arzt ermöglicht, potentiell kanzeröse Läsionen sowie dichtes Brustgewebe zu identifizieren.

Ärzte teilen Brustgewebe in vier Kategorien ein:

  • meist fetthaltig
  • verstreute Dichte
  • konsistente Dichte
  • extrem dicht

Während ein Arzt das Brustgewebe in diese vier Kategorien einteilen kann, gibt es keine Formel, die eine Frau in eine von ihnen einordnen könnte.

Typischerweise erscheint das fettige Brustgewebe auf einem Röntgenbild dunkel, und kanzeröse Läsionen erscheinen weiß.

Brustgewebe, das sehr dicht ist, erscheint jedoch auch auf dem Röntgenbild weiß. Diese Ähnlichkeit in der Erscheinung kann das Identifizieren von potentiell kanzerösen Läsionen schwieriger machen.

Es ist auch möglich, dass ein Arzt ein besonders dichtes Gewebe als einen Tumor diagnostiziert, nur um festzustellen, dass es sich tatsächlich um einen Bereich erhöhter Brustdichte handelt.

Verschiedene bildgebende Verfahren, wie MRI-Scans, können erforderlich sein, um dichtes Brustgewebe oder Tumore genau zu diagnostizieren. Gelegentlich können Röntgenstrahlen oder Mammogramme nicht alles abnormale Gewebe erkennen. In diesem Fall sollten alternative Bildgebungsverfahren in Betracht gezogen werden.

Manchmal kann ein Arzt einen Ultraschall empfehlen. Ultraschall verwendet Schallwellen und kann einem Radiologen helfen zu erkennen, ob ein Knoten fest oder mit Flüssigkeit gefüllt ist.

Brust-Tomosynthese verwendet 3-D-Bildgebung, um die Brust wiederherzustellen.

Behandlung

Mutter und Tochter, die ein nehmen

Während es keine Möglichkeiten gibt, zu verhindern, dass sich dichtes Brustgewebe entwickelt, kann sich eine Frau an Lebensstilentscheidungen beteiligen, die ihr helfen, ihr Risiko für Brustkrebs zu verringern.

Beispiele beinhalten:

  • Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts
  • regelmäßige körperliche Aktivität ausüben
  • Verzicht auf Rauchen
  • Begrenzung der Alkoholaufnahme

Richtlinien empfehlen nicht mehr als ein Getränk pro Tag für die meisten Frauen.

Forscher haben nicht festgestellt, ob die Einnahme von Medikamenten zur Verringerung der Brustdichte das Brustkrebsrisiko einer Frau verringert.

Ein Arzt wird wahrscheinlich die zusätzlichen Risiken einer Frau für Brustkrebs in Betracht ziehen und Bildfrequenz empfehlen. Zum Beispiel, wenn eine Frau eine dichte Brust sowie eine familiäre Vorgeschichte von Brustkrebs hat, kann sie häufigere Imaging-Scans erfordern.

Gibt es eine Krebs-Verbindung?

Frauen mit dichten Brüsten sind mit einem höheren Risiko für Brustkrebs verbunden.

Laut einem Artikel in der, sind Frauen mit dichtem Brustgewebe 4-5 Mal häufiger Brustkrebs als Frauen, die nicht.

Eine andere Studie, die in der Zeitschrift veröffentlicht wurde, fand heraus, dass Frauen mit dichten Brüsten, die Brustkrebs in einer Brust haben, ein höheres Risiko für die Entwicklung von Brustkrebs in der gegenüberliegenden Brust haben.

Dieses Wissen kann Ärzten helfen, Frauen in Bezug auf die Erkennung von Brustkrebs sowie Behandlungsansätze für Frauen, die Krebs haben, zu beraten.

Mehr als 20 Bundesstaaten haben Gesetze erlassen, die Radiologen verpflichten, alle Frauen, die eine dichte Brust haben, zu informieren, damit sie sich ihres erhöhten Risikos bewusst werden. Wenn eine Frau diese Information erhält, sollte sie dies mit ihrem Arzt besprechen.

Ausblick

Wenn eine Frau eine dichte Brust hat, sollte sie wegen ihrer gesundheitlichen und familiären Vorgeschichte mit ihrem Arzt über ihre individuellen Risiken für Brustkrebs sprechen.

Eine Frau und ihr Arzt können bei Bedarf einen Vorsorgeplan planen oder zusätzliche Bildgebungsscans durchführen, um ihre Brüste weiter zu untersuchen.

Die American Cancer Society empfiehlt Frauen im Alter von 45-54 Jahren jedes Jahr eine Mammographie zu machen. Nach dem 55. Lebensjahr können einige Frauen alle 2 Jahre zu Vorführungen wechseln, wenn sie dies wünschen.

Frauen mit einer Familienanamnese, die an Brustkrebs erkrankt sind oder die früher beginnen möchten, können mit ihrem Arzt darüber sprechen.

Like this post? Please share to your friends: