Die Kombination von Vitamin C mit Antibiotika zerstört Krebsstammzellen

Laut einer neuen Studie könnte eine Kombination aus Vitamin C und Antibiotika der Schlüssel zum Absterben von Krebsstammzellen sein. Dies ebnet den Weg für eine Strategie zur Bekämpfung von Krebsrezidiven und Behandlungsresistenzen.

Mini-Orangen in einer Flasche, die Vitamin C darstellen

Die Forscher fanden heraus, dass eine Therapie mit dem Antibiotikum Doxycyclin und Ascorbinsäure oder Vitamin C beim Abtöten von Krebsstammzellen (KSZ) bis zu 100-mal wirksamer war als 2-DG, ein Molekül, das derzeit in der klinischen Anwendung als Antikrebsmittel getestet wird Versuche.

Studienkoautor Prof. Michael Lisanti vom Biomedical Research Center an der Universität Salford in Großbritannien und Kollegen berichteten kürzlich über ihre Ergebnisse in der Zeitschrift.

Stammzellen sind Zellen, die sich reproduzieren und in andere Zelltypen umwandeln können. Studien haben gezeigt, dass einige Krebszellen in ähnlicher Weise wie Stammzellen wirken und sich vermehren, um Tumore zu bilden und zu erhalten.

Es wird angenommen, dass diese CSCs eine Hauptursache für das Wachstum, die Ausbreitung und das Wiederauftreten von Tumoren bei Patienten mit fortgeschrittenem Krebs sind, und sie spielen auch eine Rolle bei der Resistenz gegen Krebstherapie.

"Daher sind neue therapeutische Strategien notwendig, um KSZ zu identifizieren und auszurotten", sagen Prof. Lisanti und seine Kollegen.

Mit ihrer neuen Studie haben die Forscher möglicherweise einen Weg gefunden, genau das zu tun.

Ein zweiter Schlag, um CSCs zu töten

Anfang dieses Jahres berichteten über eine weitere Studie von Prof. Lisanti und Team, in der sie aufgedeckt, wie Vitamin C CSCs effektiv töten kann.

Die neue Studie baut auf diesen Erkenntnissen auf und zeigt, dass die CSC-Tötungsfähigkeit von Vitamin C mit Hilfe von Antibiotika gesteigert werden kann.

Um ihre Ergebnisse zu erreichen, verabreichten die Forscher Doxycyclin – ein Antibiotikum, das zur Behandlung von Akne, Lungenentzündung und anderen Infektionen eingesetzt wird – über 3 Monate in zunehmenden Dosen an CSCs.

Das Team erklärt, dass das Antibiotikum "metabolische Flexibilität" induziert, was bedeutet, dass es die Fähigkeit der Zellen hemmt, die Treibstoffquellen als Mittel zum Überleben zu wechseln. Als Ergebnis bleibt den Zellen nur Glucose als Energiequelle übrig.

Durch die Nachbehandlung von Doxycyclin mit Dosen von Vitamin C konnten die Forscher Glukose aus CSCs entfernen – ein "zweiter Schlag", der die Zellen effektiv verhungern lässt.

"In diesem Szenario verhält sich Vitamin C wie ein Inhibitor der Glykolyse, die die Energieproduktion in den Mitochondrien, dem 'Kraftpaket' der Zelle, fördert", erklärt Dr. Federica Sotgia, Mitautorin des Biomedizinischen Forschungszentrums an der Universität Salford.

Neue Therapie fast 100 mal effektiver als 2-DG

Die früheren Untersuchungen des Teams ergaben, dass Vitamin C alleine bis zu 10-mal wirksamer für das Abtöten von CSCs ist als 2-DG. Die Zugabe von Doxycyclin zu der Therapie machte es jedoch fast 100-mal effektiver.

Darüber hinaus identifizierten die Forscher weitere acht Verbindungen, die nach Doxycyclin verabreicht werden könnten, um CSCs den "zweiten Schlag" zu geben.

"Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass Vitamin C und andere nicht-toxische Verbindungen eine Rolle im Kampf gegen Krebs spielen können", sagt Prof. Lisanti.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass es ein vielversprechender Wirkstoff für klinische Studien und als Ergänzung zu konventionelleren Therapien ist, um ein Wiederauftreten des Tumors, weitere Krankheitsprogression und Metastasierung zu verhindern."

Prof. Michael Lisanti

Erfahren Sie, wie hohe Dosen von Vitamin C die Wirksamkeit der Krebsbehandlung erhöhen können.

Like this post? Please share to your friends: