Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Die meisten Melanome wachsen als neue Flecken, nicht von bestehenden Muttermalen

Eine Überprüfung der veröffentlichten Forschung zeigt, dass Melanom, die tödlichste Form von Hautkrebs, am häufigsten als neue Flecken und nicht von bestehenden Muttermalen entwickelt. Hautärzte sagen, dass die Befunde die Notwendigkeit unterstreichen, die Haut regelmäßig auf neue Wucherungen und Veränderungen zu überprüfen.

Melanom

Forscher aus Italien und Griechenland beschreiben ihre Ergebnisse aus 38 Melanomstudien, die in anerkannten wissenschaftlichen Datenbanken veröffentlicht wurden.

Das Melanom ist ein besonders aggressiver Hautkrebs, der als Mutation in Melanozyten beginnt – den Zellen, die der Haut ihre Farbe geben. Die mutierten Zellen wachsen abnorm und bilden Tumore.

Die häufigste Ursache für ein Melanom ist die Exposition gegenüber ultraviolettem (UV) Licht, beispielsweise durch Sonnenbaden oder Solarium. UV-Strahlen können Hautzellen verändern und ihre DNA beschädigen.

Ein Melanom ist viel leichter zu behandeln, wenn es früh gefunden wird, während das Wachstum auf die äußere Schicht der Haut oder Epidermis beschränkt ist. Wenn es nicht früh gefunden wird, kann es in tiefere Schichten eindringen und sich auf andere Teile des Körpers ausbreiten (Metastasen).

Sobald sich das Melanom ausgebreitet hat, ist es sehr schwer zu behandeln und die Überlebenschancen sind stark eingeschränkt.

Im Jahr 2014, dem jüngsten Jahr für nationale Statistiken, erhielten 76.665 Menschen in den Vereinigten Staaten die Diagnose Melanom der Haut. In diesem Jahr starben 9.324 Menschen an der Krankheit.

Existierender Maulwurf oder neues Wachstum?

In ihrer Studie erklären die Forscher, dass die Beweise, wie das Melanom beginnt – ob von einem bestehenden Maulwurf oder "Nävus" oder von einem neuen Wachstum – gemischt ist.

Sie stellen fest, dass seit den späten 1940er Jahren Studien von Melanom eine breite Palette von Raten angegeben haben. Einige haben gesagt, dass Melanome, die in bestehenden Maulwürfen beginnen, nur 4 Prozent der Fälle ausmachen, während andere sagen, dass sie 72 Prozent ausmachen. Eine neuere Analyse von 25 Studien legt nahe, dass sie 36 Prozent der Fälle ausmachen.

Die Autoren argumentieren jedoch, dass der Hauptgrund für diese Disparität darin bestehe, dass die Studien verschiedene Aspekte des Krebses und seine Ursachen untersucht hätten, wie etwa die Dicke des Tumors und die zugrunde liegenden Merkmale des Maulwurfs oder des Ortes.

Sie stellen zum Beispiel fest, dass Merkmale eines zugrundeliegenden Maulwurfs oder Nävus oft schwer zu beschreiben sind, da Melanomtumoren das Gewebe der Stelle verformen oder sogar zerstören können.

"Daher ist es sehr schwierig oder sogar unmöglich zu bestimmen, ob die Läsion ursprünglich mit einem Nävus assoziiert war oder nicht", schreiben sie.

Die meisten Melanome sind neues Wachstum

Für ihre Überprüfung hat das Team Daten aus Studien mit Patienten mit Melanomen zusammengetragen und analysiert, in denen die Forscher angegeben hatten, ob die Melanome mit Maulwürfen ("nevus-assoziierten" Melanomen) oder neuen Tumoren ("de novo" Melanomen) assoziiert waren ).

Insgesamt analysierte das Team 38 Beobachtungs- und Fallkontrollstudien mit insgesamt 20 126 Melanomen.

Das Hauptergebnis der Studie war, dass sich die Mehrheit (70,9 Prozent) der Melanome aus Neuwachsen entwickelt und nur eine Minderheit (29,1 Prozent) aus einem bestehenden Maulwurf oder Nävus entsteht.

Die Autoren schreiben: "Dieses Ergebnis liefert einen weiteren Beweis, dass die meisten Melanome nicht aus einer malignen Transformation von Nävuszellen stammen."

Sie fanden keine Verbindung zwischen der Rate von Mol-assoziierten Melanomen und dem Vorhandensein von abnormalem (dysplastischem) Gewebe im Maulwurf.

Die Forscher fanden auch heraus, dass Melanome, die aus bestehenden Muttermalen entstehen, tendenziell dünner sind als solche, die sich aus neuen Flecken entwickeln, was nahelegt, dass Patienten mit dieser Art von Tumor wahrscheinlich eine bessere Prognose haben.

Selbstuntersuchungen und Sonnenschutz

Das Team vermutet, dass Patienten, die regelmäßig ihre Muttermale auf Anzeichen verdächtiger Veränderungen überprüfen, eine bessere Chance haben, im Frühstadium ein Melanom zu finden, wenn die Behandlung erfolgreicher ist.

Die American Academy of Dermatology empfiehlt, dass Menschen regelmäßig Selbsttests auf ihrer Haut durchführen und ihre Partner dazu bringen, ihren Rücken und andere schwer einsehbare Bereiche zu überprüfen.

"Da die Krankheit [Melanom] eher als neues Wachstum auftritt, ist es jedoch wichtig, dass sich alle mit den Maulwürfen auf ihrer Haut vertraut machen und nicht nur nach Veränderungen an diesen Leberflecken suchen, sondern auch nach möglichen neuen Flecken erscheinen."

Dr. Caterina Longo, Universität von Modena und Reggio Emilia, Italien

Sie empfehlen auch, sich im Freien vor schädlichen UV-Strahlen zu schützen, indem sie im Schatten bleiben, Schutzkleidung tragen und einen wasserfesten "Breitspektrum" -Sonnenschutz mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 30 (SPF) auftragen.

Im Jahr 2011 hat die U.S. Food and Drug Administration (FDA) den Begriff "Breitspektrum" auf der Sonnenschutzmarkierung hinzugefügt. Ein Breitspektrum-Sonnenschutz schützt sowohl vor ultravioletter A (UVA) als auch vor ultravioletter B (UVB) Strahlung. SPF gibt nur die Schutzstufe gegen UVB an.

"Breites Spektrum verwirrt Verbraucher"

Eine andere Studie, über die gerade berichtet wurde, hat jedoch herausgefunden, dass die meisten Menschen in den USA bei der Wahl ihres Sonnenschutzes kein breites Spektrum in Betracht ziehen.

Die Forscher sagen, dass die aktuelle Kennzeichnung auf Sonnenschutzprodukten, "speziell die Breitspektrum-Bezeichnung, für die Verbraucher verwirrend ist."

Der Studienautor Roopal V. Kundu, Dozent für Dermatologie an der Fine School of Medicine der Northwestern University in Chicago, IL, und seine Kollegen schlagen vor, dass Sonnenschutzmittel-Etiketten die UVA- und UVB-Schutzstufen getrennt zeigen sollten.

In ihrer Studie fanden sie heraus, dass nur 39 Prozent der Teilnehmer beim Kauf von Sonnencremes ein breites Spektrum berücksichtigen, obwohl die meisten von ihnen sagen, dass das Niveau des Schutzes gegen Hautkrebs auf den Etiketten erscheinen sollte.

Als das Team den Teilnehmern ein Etikett präsentierte, das die UVA- und UVB-Schutzstufen getrennt voneinander zeigte, konnten sie besser verstehen, wie das Produkt gegen die zwei Arten von UV-Strahlen geschützt war.

Die Forscher sagen, dass weitere Studien durchgeführt werden sollten, um zu beurteilen, wie gut die Verbraucher die Unterschiede zwischen UVA und UVB und ihre Auswirkungen auf die Haut verstehen. Diese sollten auch herausfinden, ob das separate Aufzeigen von Schutzstufen auf Sonnenschutz-Etiketten wirklich Kaufentscheidungen beeinflusst.

Sie kommen jedoch zu dem Schluss, dass neben einer klareren Kennzeichnung auch die öffentliche Bildung verbessert werden muss, damit die Menschen fundierte Entscheidungen beim Kauf von Sonnenschutzmitteln treffen.

Like this post? Please share to your friends: