Diogenes-Syndrom: Was Sie wissen müssen

Das Diogenes-Syndrom ist ein schlecht verstandenes Verhalten, das typischerweise mit anderen Erkrankungen wie Demenz assoziiert wird.

Menschen mit dieser Krankheit zeigen oft Anzeichen von schwerer Selbstvernachlässigung, sozialer Isolation und Horten. Sie können unter unhygienischen Bedingungen leben.

Diogenes war ein griechischer Philosoph, der im 4. Jahrhundert in einem Fass lebte und Verachtung für die Gesellschaft zeigte.

Eine Person mit Diogenes-Syndrom kann eine Hauterkrankung namens Dermatitis passivata entwickeln, wo sich eine Hornkruste über die Haut entwickelt. Dies liegt in der Regel an einem Mangel an regelmäßigem Waschen.

Da das Diogenes-Syndrom normalerweise mit anderen Zuständen verbunden ist und nicht vollständig verstanden wird, wird es im aktuellen Fall nicht als psychiatrische Krankheit aufgeführt.

Was ist Diogenes-Syndrom?

Ein älterer Mann sitzt allein in seinem Haus

Das Diogenes-Syndrom wird typischerweise als Verhaltensstörung älterer Menschen beobachtet, kann jedoch Männer oder Frauen jeden Alters und jeden sozioökonomischen Status betreffen.

Diogenes-Syndrom ist jedoch am häufigsten bei Menschen mit überdurchschnittlicher Intelligenz, die über 60 Jahre alt sind und allein leben.

Etwa 0,05 Prozent der Amerikaner im Alter von 60 Jahren und älter können Diogenes-Syndrom haben. Es gilt als selten, aber es fehlt an Forschung über seine Prävalenz.

Es gibt zwei Formen des Diogenes-Syndroms: primär und sekundär.

In primären Fällen wird das Syndrom nicht durch andere medizinische Bedingungen ausgelöst, die eine Person bereits hat. In sekundären Fällen ist das Syndrom das Ergebnis anderer psychischer Störungen.

Das Diogenes-Syndrom wird auch als seniles oder schweres soziales Zusammenbruchssyndrom, Selbstverlustsyndrom, seniles Squalor-Syndrom und chaotisches Haussyndrom bezeichnet.

Symptome

Die Symptome der Erkrankung variieren, aber es gibt eine Gruppe von gemeinsamen Merkmalen, die vorhanden sein können, einschließlich Anzeichen von Selbstvernachlässigung

Diese beinhalten:

  • Schlechte Einsicht oder Verständnis für Selbsthygiene, öffentliche Gesundheit oder Sicherheit
  • Misstrauen gegenüber der Gesellschaft oder Fremden
  • Paranoia oder allgemeines Misstrauen
  • Allofness oder Ablösung
  • Extreme soziale Angst
  • Zwanghafte Tendenzen
  • Übermäßiges Horten oder Sammeln von Haushaltsgegenständen und Müll
  • Unhygienische oder unsichere Lebensbedingungen
  • Schlechte Ernährung oder Diät
  • Unwilligkeit, fremde Hilfe oder Intervention zu akzeptieren
  • Angst oder Misstrauen gegenüber medizinischen Fachkräften und Einstellungen
  • Feindseligkeit und Aggression gegenüber anderen
  • Ein verzerrtes Konzept der Realität
  • Hautprobleme durch Unsauberkeit, wie zB Dermatitis passivata

Zusammenhang zwischen Hortung und Diogenes-Syndrom

Das Diogenes-Syndrom wurde als "eine besondere Manifestation der Hortungsstörung" beschrieben. Diogenes, der antike griechische Philosoph, soll einen "Mangel an Scham" und "Verachtung für soziale Organisation" gezeigt haben.

Das Zuhause einer Person mit Diogenes-Syndrom kann so unrein und unhygienisch werden, dass andere Menschen mit einem ähnlichen kulturellen Hintergrund es für notwendig halten, die Umwelt zu reinigen und zu reinigen.

Was hat Diogenes zu Alexander dem Großen gesagt?

Alte Erzählungen erklären, dass, als Alexander der Große Korinth besuchte, Diogenes die einzige Person war, die seinem Respekt nicht nachkam.

Alexander fand ihn in der Sonne liegen und fragte, was er für ihn tun könnte. Diogenes antwortete: "Ich würde dich zwischen mir und der Sonne stehen lassen."

Alexander war beeindruckt von dem, was er für die Größe von Diogenes hielt, und sagte später, wenn er nicht Alexander wäre, würde er sich dafür entscheiden, Diogenes zu sein.

Andere Zustände mit ähnlichen Symptomen

Die Symptome des Diogenes-Syndroms lassen sich oft nur schwer von anderen Erkrankungen unterscheiden:

Eine ältere Dame schaut nachdenklich aus dem Fenster

  • Syllogomanie (Horten)
  • Schizophrenie
  • Manie
  • Frontotemporale Demenz
  • Depression
  • Zwangsstörung Persönlichkeitsstörung
  • Alkoholismus

Das Verständnis des Diogenes-Syndroms wird noch erforscht.

Das meiste, was über die Erkrankung bekannt ist, basiert auf psychologischen Fallstudien. Einige Quellen schätzen, dass mindestens die Hälfte aller Fälle bei Patienten ohne vorherige psychische Gesundheit auftritt.

Wenn das Diogenes-Syndrom nicht mit einer anderen Krankheit in Verbindung gebracht wird, kann es durch ein traumatisches oder stressiges Ereignis ausgelöst werden, beispielsweise durch den Tod eines geliebten Menschen.

Während solcher Zeiten neigen alltägliche Aktivitäten wie Körperpflege dazu, gestört oder übersehen zu werden. Mangel an Selbstfürsorge, extreme soziale Isolation und Vernachlässigung neigen dazu, das Diogenes-Syndrom von Syllogomanie zu unterscheiden.

Da wenig spezifische Forschung zur Verfügung steht, sind die gesundheitlichen, sozialen und psychischen Komplikationen im Zusammenhang mit Diogenes-Syndrom kaum verstanden.

Es wird jedoch angenommen, dass das Syndrom die Wahrscheinlichkeit des Todes erhöht.

Behandlung

Es gibt keine formale Diagnose oder einen Behandlungsplan für das Diogenes-Syndrom.

Einige Studien empfehlen, die vollständige medizinische und psychologische Anamnese eines Patienten zusammenzustellen und eine körperliche Untersuchung, Blutuntersuchung und Organfunktionstests durchzuführen, um eine Basisgesundheitsgrundlage zu erarbeiten.

Eine Dame sitzt allein auf einer Schaukel und schaut auf die leere Schaukel neben ihr

Einige Ärzte können auch Imaging-Tests durchführen, um das Vorhandensein anderer Bedingungen auszuschließen, die ähnliche Symptome verursachen können. Andere Ärzte führen Persönlichkeitsbewertungen durch, die Aufschluss über die Ursache des Syndroms geben können.

Gegenwärtig werden keine Medikamente oder Therapieoptionen speziell für das Management des Diogenes-Syndroms erkannt oder empfohlen. Medikamente, die zur Behandlung anderer Erkrankungen entwickelt oder verschrieben werden, können helfen, Symptome wie Paranoia oder Manie zu lindern.

Psychologische Faktoren müssen ebenfalls berücksichtigt werden, da sie oft zur Entwicklung oder Fortsetzung des Syndroms führen. Aggressive psychologische Therapie oder Beratung ist manchmal notwendig.

Diese Behandlungen funktionieren am besten zusammen mit anderen Unterstützungssystemen, die entwickelt wurden, um die zugrundeliegende Ursache des Syndroms zu behandeln. Zum Beispiel können Reinigungs- und Körperpflegedienste helfen, die Schwere der Symptome zu verringern.

Da Menschen mit Diogenes-Syndrom häufig Angst vor medizinischen Einrichtungen haben, wird die Behandlung oft von Hausärzten oder Gemeindearbeitern durchgeführt. Ethische und rechtliche Komplikationen können die Behandlung erschweren, da die Patienten weiterhin medizinische Eingriffe ablehnen können.

Da die Ansichten zu Themen wie Selbsthygiene und Sicherheit zwischen Menschen und Kulturen variieren, können viele der Symptome des Diogenes-Syndroms auch schwer objektiv zu beurteilen und zu behandeln sein.

Fälle von Diogenes-Syndrom sollten von allen Beteiligten mit extremer Sensibilität behandelt werden. Wenn sich ein Patient als Ergebnis einer Intervention angegriffen, beurteilt oder unsicher fühlt, lehnen sie eher weitere Hilfe ab und kehren zu früheren Verhaltensweisen zurück.

Tipps für Pflegepersonal

Eine Person zu unterstützen, die Diogenes Symptome hat, kann eine Herausforderung sein.

Die meisten Menschen, die die Bedingung haben, verweigern Hilfe sogar von Familienmitgliedern und engen Freunden.

Die Tendenz zur Isolation und sozialen Angst bedeutet, dass viele Fälle von Diogenes-Syndrom eine lange Zeit brauchen, um zu identifizieren und zu behandeln.

Menschen mit sofortigen oder erzwungenen Interaktionen sind oft die ersten, die Fälle der Erkrankung erkennen. Dazu gehören Nachbarn, enge Familienmitglieder und Beschäftigte im Bereich der psychischen Gesundheit.

Like this post? Please share to your friends: