Dopaminmangel: Was Sie wissen müssen

Dopamin ist eine Chemikalie, die natürlicherweise im menschlichen Körper vorkommt. Es ist ein Neurotransmitter, dh es sendet Signale vom Körper zum Gehirn.

Dopamin spielt eine Rolle bei der Kontrolle der Bewegungen, die eine Person macht, sowie ihrer emotionalen Reaktionen. Das richtige Gleichgewicht von Dopamin ist für das körperliche und geistige Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung.

Vitalfunktionen des Gehirns, die die Stimmung, den Schlaf, das Gedächtnis, das Lernen, die Konzentration und die motorische Kontrolle beeinflussen, werden durch den Dopaminspiegel im Körper einer Person beeinflusst. Ein Dopaminmangel kann mit bestimmten Krankheiten zusammenhängen, einschließlich Depression und Parkinson-Krankheit.

Ein Dopaminmangel kann auf einen Abfall der Dopaminmenge im Körper oder auf ein Problem mit den Rezeptoren im Gehirn zurückzuführen sein.

Symptome

Traurige und depressive Frau mit niedrigen Dopaminspiegeln. allein in Gedanken.

Die Symptome eines Dopaminmangels hängen von der zugrunde liegenden Ursache ab. Zum Beispiel wird eine Person mit Parkinson-Krankheit sehr unterschiedliche Symptome von jemandem mit niedrigen Dopaminspiegeln aufgrund von Drogenkonsum erfahren.

Einige Anzeichen und Symptome von Erkrankungen im Zusammenhang mit einem Dopaminmangel sind:

  • Muskelkrämpfe, Krämpfe oder Zittern
  • Beschwerden und Schmerzen
  • Steifigkeit in den Muskeln
  • Verlust des Gleichgewichts
  • Verstopfung
  • Schwierigkeiten beim Essen und Schlucken
  • Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme
  • gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD)
  • häufige Lungenentzündung
  • Schlafstörungen oder Schlafstörungen
  • wenig Energie
  • eine Unfähigkeit, sich zu konzentrieren
  • Bewegen oder Sprechen langsamer als gewöhnlich
  • müde fühlen
  • sich demotiviert fühlen
  • Gefühl unerklärlich traurig oder tränenreich
  • Stimmungsschwankungen
  • hoffnungslos fühlen
  • geringes Selbstwertgefühl haben
  • Schuldgefühle fühlen
  • sich ängstlich fühlen
  • Selbstmordgedanken oder Gedanken der Selbstverletzung
  • geringer Sexualtrieb
  • Halluzinationen
  • Wahnvorstellungen
  • Mangel an Einsicht oder Selbstbewusstsein

Ursachen

Dopaminmodell 3D übertragen.

Niedriges Dopamin ist mit zahlreichen psychischen Störungen verbunden, verursacht diese Erkrankungen jedoch nicht direkt.

Die häufigsten Erkrankungen im Zusammenhang mit einem Dopaminmangel sind:

  • Depression
  • Schizophrenie
  • Psychose, einschließlich Halluzinationen oder Wahnvorstellungen
  • Parkinson-Krankheit

Bei der Parkinson-Krankheit gibt es einen Verlust der Nervenzellen in einem bestimmten Teil des Gehirns und einen Verlust von Dopamin in demselben Bereich.

Es wird auch angenommen, dass Drogenmissbrauch die Dopaminspiegel beeinflussen kann. Studien haben gezeigt, dass wiederholter Drogenkonsum die Schwellenwerte für die Dopaminzellaktivierung und -signalisierung verändern könnte.

Schäden, die durch Drogenmissbrauch verursacht werden, bedeuten, dass diese Schwellen höher sind und es daher für eine Person schwieriger ist, die positiven Wirkungen von Dopamin zu erfahren. Drogenabhängige haben auch eine signifikante Abnahme der Dopamin D2-Rezeptoren und der Dopaminfreisetzung.

Diäten mit viel Zucker und gesättigten Fetten können Dopamin unterdrücken, und ein Mangel an Protein in der Ernährung einer Person könnte bedeuten, dass sie nicht genug L-Tyrosin haben, eine Aminosäure, die beim Aufbau von Dopamin im Körper hilft.

Einige Studien haben herausgefunden, dass Menschen, die übergewichtig sind, auch häufiger Dopamin-Mangel haben.

Diagnose

Es gibt keine zuverlässige Methode, um Dopaminspiegel in einer Person zu messen. Ein Arzt kann jedoch auf die Symptome, Lebensstilfaktoren und die medizinische Vorgeschichte einer Person schauen, um festzustellen, ob sie einen Zustand haben, der mit einem niedrigen Dopaminspiegel zusammenhängt.

Behandlung

Omega-3-Fettsäuren ergänzt.

Die Behandlung von Dopaminmangel hängt davon ab, ob eine zugrunde liegende Ursache gefunden werden kann.

Wenn eine Person mit einer psychischen Erkrankung wie Depressionen oder Schizophrenie diagnostiziert wird, kann ein Arzt Medikamente verschreiben, um mit den Symptomen zu helfen. Diese Medikamente können Antidepressiva und Stimmungsstabilisatoren enthalten.

Ropinirol und Pramipexol können den Dopaminspiegel erhöhen und werden häufig zur Behandlung der Parkinson-Krankheit verschrieben. Levodopa wird normalerweise verschrieben, wenn Parkinson zuerst diagnostiziert wird.

Andere Behandlungen für einen Dopaminmangel können umfassen:

  • Beratung
  • Veränderungen in Ernährung und Lebensstil
  • Physiotherapie für Muskelsteifigkeit und Bewegungsprobleme

Ergänzungen zur Erhöhung der Vitamin-D-, Magnesium- und Omega-3-Fettsäuren können auch dazu beitragen, die Dopamin-Spiegel zu erhöhen, aber es muss mehr Forschung darüber, ob dies wirksam ist.

Aktivitäten, die eine Person glücklich und entspannt fühlen, sollen auch den Dopaminspiegel erhöhen. Dazu gehören Bewegung, therapeutische Massage und Meditation.

Dopamin gegen Serotonin

Dopamin und Serotonin sind beide natürlich vorkommende Chemikalien im Körper, die eine Rolle bei der Stimmung und dem Wohlbefinden einer Person spielen.

Serotonin beeinflusst die Stimmung und die Gefühle einer Person sowie Schlafmuster, Appetit, Körpertemperatur und hormonelle Aktivität, wie den Menstruationszyklus.

Einige Forscher glauben, dass niedrige Serotoninspiegel zu Depressionen beitragen. Die Beziehung zwischen Serotonin und Depression und anderen affektiven Störungen ist komplex und wird wahrscheinlich nicht allein durch ein Serotonin-Ungleichgewicht verursacht.

Darüber hinaus beeinflusst Dopamin, wie sich eine Person bewegt, aber es gibt keine eindeutige Verbindung zur Rolle von Serotonin in der Bewegung.

Ausblick

Dopaminmangel kann einen erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität eines Menschen haben, sowohl physisch als auch psychisch. Viele psychische Störungen sind mit niedrigen Dopaminspiegeln verbunden. Andere Erkrankungen, einschließlich der Parkinson-Krankheit, wurden auch mit niedrigem Dopamin in Verbindung gebracht.

Es gibt begrenzte Beweise dafür, dass Ernährung und Lebensstil die Dopaminspiegel beeinflussen können, die eine Person in ihrem Körper erzeugt und überträgt. Bestimmte Medikamente und einige Therapien können helfen, die Symptome zu lindern, aber eine Person sollte immer zuerst mit einem Arzt sprechen, wenn sie sich Gedanken über ihren Dopaminspiegel machen.

Like this post? Please share to your friends: