E-Zigaretten leckt giftige Metalle, Studienfunde

Mehrere neuere Studien haben darauf hingewiesen, dass elektronische Zigaretten möglicherweise nicht so sicher sind, wie wir vielleicht denken, und eine neue Studie fügt hinzu, dass diese beliebten Geräte schädliche Metalle austreten lassen – einige von ihnen hochgiftig.

E-Zigarette Dämpfe

Seit ihrer Einführung auf dem Weltmarkt werden elektronische Zigaretten (E-Zigaretten) im Allgemeinen als eine sicherere Alternative zu den regulären gepriesen.

Diese Geräte arbeiten, indem sie eine aromatisierte Flüssigkeit aufwärmen, die manchmal – wenn auch nicht immer – Nikotin enthält.

Anstelle von Rauch setzen E-Zigaretten Aerosole oder "Dämpfe" frei, weshalb Benutzer von E-Zigaretten oft als "Dampfer" bezeichnet werden, und der Akt des "Rauchens" mit diesem Gerät wird als "Dampfen" bezeichnet.

Trotz der weit verbreiteten Meinung, dass E-Zigaretten für unsere Gesundheit besser sind als traditionelle, haben jüngste Forschungen gezeigt, dass diese Geräte neue und wenig verstandene Risiken hervorrufen können.

Es wurde vorgeschlagen, dass Menschen, die E-Cigatatten verwenden, ein höheres Risiko für kardiovaskuläre Probleme und Krebs haben könnten, und eine Studie, die Anfang dieses Monats veröffentlicht wurde, fand heraus, dass einige bestimmte E-Zigaretten-Aromen besonders giftig sind.

Jetzt kommt ein Team von Wissenschaftlern der Johns Hopkins Bloomberg Schule für öffentliche Gesundheit in Baltimore, MD, zu dem Schluss, dass E-Zigarette-Dämpfe auch schädlich sein könnten. Senior-Studie Autor Ana María Rule und Team vermuten, dass die Gefahr durch den toxischen Inhalt von E-Zigaretten-Heizspiralen entstehen kann.

"Es ist wichtig für die FDA, die E-Zigarette-Unternehmen und Dampfer selbst zu wissen, dass diese Heizspulen, wie derzeit gemacht, toxische Metalle austreten lassen – die dann in die Aerosole gelangen, die Dampfer einatmen. "

Ana María Regel

Die Ergebnisse der Forscher werden jetzt in der Zeitschrift veröffentlicht.

Konzentration "höher als sichere Grenzen"

In einer früheren Studie identifizierten Rule und Kollegen eine Reihe toxischer Metalle – Cadmium, Chrom, Blei, Mangan und Nickel – in E-Zigaretten-Flüssigkeiten.

Die neue Forschung nahm diese Erkenntnisse und ging weiter, indem sie die E-Zigaretten der tatsächlichen Benutzer prüfte, um zu versuchen, zu verstehen, wie exponierte Personen diesen toxischen Substanzen ausgesetzt waren und unter welchen Umständen.

Rule und Team arbeiteten mit 56 Teilnehmern, die täglich E-Zigaretten benutzten. Die Forscher testeten die E-Zigaretten der Teilnehmer und bestätigten das Vorhandensein von 15 Metallen in den Nachfülldispensern, die in die E-Zigaretten "geladenen" Dampfflüssigkeiten und die Dämpfe, die aus der Erhitzung der Flüssigkeiten resultierten.

Die Forscher konnten bestätigen, dass toxische Metalle in den E-Flüssigkeiten von Nachfülldispensern vorhanden waren, allerdings in relativ kleinen Konzentrationen. Bei Tankfülllösungen, die bereits durch die eingebauten Coils aufgeheizt wurden, entfaltete sich eine völlig andere Geschichte.

Diese E-Liquids wiesen viel höhere Konzentrationen an toxischen Metallen auf, was – so die Forscher – darauf hindeutet, dass die Lösungen selbst nicht die Quelle dieser Substanzen sind. Stattdessen folgern Rule und Kollegen, dass die giftigen Metalle von den Heizspulen kommen können.

Aufgrund der Kontamination der E-Flüssigkeit wurden in den von den E-Zigaretten freigesetzten Aerosolen auch Spuren von toxischen Metallen gefunden.

Die Metalle, über die die Autoren der Studie am meisten besorgt sind, sind Blei, Chrom, Nickel und Mangan, die alle mit wichtigen Gesundheitsrisiken in Verbindung gebracht werden, darunter Krebs, Hirnschäden und Erkrankungen des Atmungssystems.

In Aerosolen lag die Mediankonzentration für Blei allein bei etwa 15 Mikrogramm pro Kilogramm, und 48 Prozent der vom Team getesteten Dampfproben wiesen Bleikonzentrationen auf, die die von der United States Environmental Protection Agency empfohlene Grenze überschritten.

"Das waren nur Mittelwerte", sagt Rule. "Die tatsächlichen Gehalte dieser Metalle [einschließlich derjenigen von Nickel, Chrom und Mangan] waren von Probe zu Probe sehr unterschiedlich und lagen oft weit über den Sicherheitsgrenzwerten."

Mysteriöse Quellen giftiger Metalle

Wie frühere Untersuchungen bestätigt haben, bestehen die in E-Zigaretten enthaltenen Heizspiralen häufig aus einer Kombination von Nickel und Chrom sowie anderen Stoffen. Dies stützt die These, dass viele der toxischen Metalle, deren Spuren in E-Flüssigkeiten und Aerosolen gefunden wurden, aus diesen Spulen ausgetreten sein müssen.

Es bleibt jedoch unklar, woher das Blei kommt oder wie all diese Metalle die E-Flüssigkeit kontaminieren.

"Wir wissen noch nicht, ob Metalle chemisch aus der Spule austreten oder beim Erhitzen verdampfen", sagt Rule.

Die Co-Autorin der Studie, Angela Aherrera, führte auch eine separate Untersuchung mit Daten von denselben 56 Teilnehmern durch. Ihre zusätzliche Untersuchung ergab, dass die Nutzer von E-Zigaretten erhöhte Mengen an Nickel und Chrom in ihrem Urin und Speichel hatten.

Diese waren konsistent mit der Konzentration dieser Metalle, die in E-Zigaretten-Dämpfen identifiziert wurden.

Interessanterweise wurden jedoch toxische Metallspuren in höheren Konzentrationen in Dämpfen gefunden, die von E-Zigaretten erzeugt wurden, deren Heizwendel häufig ersetzt wurden.

Dies deutet darauf hin, dass die Leckagen wahrscheinlich von neuen Heizspulen herrühren, und vielleicht weniger im Falle älterer Elemente.

Ein weiteres besorgniserregendes Ergebnis war, dass Arsen – eine hochgiftige Substanz – in mindestens zehn der 56 von den Studienteilnehmern zur Verfügung gestellten Probenproben in Nachfüllflüssigkeiten, Tankflüssigkeiten und Dämpfen gefunden wurde. Warum Arsen vorhanden war, bleibt abzuklären.

"Wir haben mit dieser Studie festgestellt, dass es Expositionen gegenüber diesen Metallen gibt, was der erste Schritt ist", sagt Rule und fügt hinzu, dass "auch die tatsächlichen gesundheitlichen Auswirkungen ermittelt werden müssen".

Like this post? Please share to your friends: