E-Zigaretten: Teens „sollten sie überhaupt nicht benutzen“

Eine neue Studie bestätigt, dass E-Zigaretten für Jugendliche schädlich sind und fordert Jugendliche auf, ihre Gesundheit nicht zu gefährden.

Teenager vaping

Elektronische Zigaretten (E-Zigaretten) sind batteriebetriebene Geräte, die regelmäßig als eine gesündere Alternative zu herkömmlichen Zigaretten verwendet werden.

E-Zigaretten enthalten manchmal Nikotin und manchmal nikotinfreie Lösungen.

Sie bieten Benutzern ein ähnliches Gefühl wie Rauchen, aber sie produzieren keinen Rauch. Stattdessen heizen sie die enthaltene E-Flüssigkeit auf und erzeugen Dampf, weshalb diese Geräte manchmal auch als "Vaping" bezeichnet werden.

Während viele erwachsene Nutzer sich für E-Zigaretten entscheiden, um sich aus ihrer Rauchgewohnheit zu befreien, haben einige Forscher Bedenken geäußert, dass Teenager sie als Einstieg in diese Gewohnheit benutzen könnten.

Die Verwendung von E-Zigaretten scheint bei vielen Teenagern beliebt zu sein, trotz der Tatsache, dass die Food and Drug Administration (FDA) den Verkauf solcher Geräte an Personen unter 18 Jahren verboten hat.

Jüngste Forschungen der University of California in San Francisco zeigen jedoch, dass wir uns mehr Gedanken über die Verwendung von E-Zigaretten im Teenageralter machen müssen – über die Sucht hinaus und die Möglichkeit, auf traditionelle Zigaretten umzusteigen.

Lead-Studie Autor Dr. Mark L. Rubinstein und sein Team haben festgestellt, dass Jugendliche, die "Vape" können sich gefährlichen Chemikalien ausgesetzt, die mit Krebs in Verbindung gebracht wurden. Ihre Ergebnisse wurden in der Zeitschrift veröffentlicht.

Solche giftigen Substanzen, so die Forscher, finden sich sowohl in E-Zigaretten als auch in traditionellen, und Teenager müssen sich darüber im Klaren sein, dass sie sich selbst, wenn sie sich für nikotinfreie Geräte entscheiden, dennoch in Gefahr bringen können.

"Jugendliche müssen davor gewarnt werden, dass der Dampf, der von E-Zigaretten produziert wird, kein harmloser Wasserdampf ist, sondern tatsächlich einige der giftigen Chemikalien enthält, die im Rauch herkömmlicher Zigaretten vorkommen. Teenager sollten Luft einatmen, keine Produkte mit Giftstoffen."

Dr. Mark L. Rubinstein

Karzinogene bedrohen die Gesundheit von Teenagern

Um zu ihren Schlussfolgerungen zu kommen, sammelten und analysierten Dr. Rubinstein und sein Team Urinproben von 104 Jugendlichen im Alter von 16,4 Jahren im Durchschnitt.

Davon waren 67 E-Zigarettenbenutzer, 17 benutzten E-Zigaretten sowie traditionelle, und 20 rauchten nicht oder vape (die Kontrollen).

Ihre Analyse ergab, dass die Teenager, die vaped waren, eine dreimal höhere Konzentration an toxischen Verbindungen in ihrem Körper hatten als ihre nicht-dampfenden Kollegen. Bei Teenagern, die sowohl Tabak- als auch E-Zigaretten verwendeten, war die Konzentration toxischer Chemikalien im Körper dreimal höher als bei Jugendlichen, die nur vaporisiert waren.

"E-Zigaretten", so Dr. Rubinstein, "werden an Erwachsene vermarktet, die versuchen, das Rauchen als sicherere Alternative zu Zigaretten zu reduzieren oder aufzugeben. Obwohl sie für Erwachsene als eine Form der Schadensminderung nützlich sein können, sollten Kinder sie nicht verwenden sie überhaupt. "

Dies war die erste Studie, die das Vorhandensein von toxischen, krebserregenden Substanzen in den Körpern jugendlicher E-Zigaretten-Benutzer untersucht hat. Einige der schädlichen Chemikalien, die von den Wissenschaftlern getestet wurden, waren Acrylnitril, Acrolein, Propylenoxid, Acrylamid und Crotonaldehyd, die alle als krebserregend oder potenziell krebserregend für den Menschen aufgeführt sind.

Einige der getesteten Substanzen wurden in den Körpern von Jugendlichen nachgewiesen, die aromatisierte, nikotinfreie E-Zigaretten-Flüssigkeit verwendeten. Dazu gehörten Propylenglycol und Glycerin, die, obwohl sie von der FDA zugelassen sind, "beim Erhitzen karzinogene Verbindungen bilden können".

"Wenn sie auf die hohen Temperaturen erhitzt werden, die für die Verdampfung erforderlich sind, können sie giftige Substanzen produzieren, die potenziell karzinogen sind", bemerkt Dr. Rubinstein.

Die Autoren der Studie schlussfolgern: "Bei traditionellen Zigaretten müssen Nachrichten an Jugendliche Warnungen über das potenzielle Risiko einer toxischen Exposition gegenüber krebserregenden Verbindungen enthalten, die von diesen Produkten erzeugt werden."

Like this post? Please share to your friends: