E-Zigaretten: Wie sicher sind sie für die Herz-Kreislauf-Gesundheit?

Immer mehr Menschen wenden sich an E-Zigaretten und denken, dass sie eine sichere Alternative zu herkömmlichen Tabakzigaretten sind. Aber sind sie wirklich? Eine neue Studie untersucht.

vaper

Forscher der West Virginia University (WVU) in Morgantown untersuchten die Auswirkungen der akuten und langfristigen Exposition gegenüber E-Zigaretten (E-Cigs) auf die kardiovaskuläre Gesundheit von Mäusen.

Die Wissenschaftler stellten die Hypothese auf, dass eine akute und chronische Exposition gegenüber den Dämpfen der E-Cigs ein Niveau an kardiovaskulärer Dysfunktion verursachen würde, das mit dem von herkömmlichen Zigaretten vergleichbar wäre.

Die Ergebnisse wurden auf der Konferenz "Cardiovascular Aging: Neue Grenzen und alte Freunde" vorgestellt, die in Westminster, CO, stattfand – vom ersten Studienautor Mark Olfert, Ph.D., einem außerordentlichen Professor an der WVU School of Medicine.

E-CIGS sollten nicht als sicher angesehen werden

Prof. Olfert und sein Team untersuchten vier weibliche Mäuse, die akuten E-Zigaretten ausgesetzt waren (eine einmalige Exposition, die 5 Minuten dauerte) und sechs weibliche Mäuse, die chronisch E-CIG ausgesetzt waren (4 Stunden täglich an 5 Tagen pro Woche) , für 8 Monate). Die verwendeten E-Cigs waren Cappuccino-aromatisiert und enthielten 18 Milligramm Nikotin pro Milliliter.

Die Forscher untersuchten den Durchmesser und die Gefäßerweiterung ihrer Arterien – das heißt, die Fähigkeit der Blutgefäße, sich zu weiten und zusammenzuziehen. Mit einer Technik, die man Intravitalmikroskopie nennt, untersuchten die Forscher die Reaktivität der Arteriolen, die kleine Äste der Arterien sind, die in die Kapillaren führen.

Prof. Olfert und sein Team untersuchten auch die Aortensteifigkeit, einen Marker für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bei dem die Aorta, die Hauptschlagader des Herzens, an Elastizität verliert. Die Aortensteifigkeit tritt gewöhnlich mit dem Altern auf.

Die Wissenschaftler nutzten die Doppler-Ultraschalluntersuchung zur Beurteilung der Pulswellengeschwindigkeit, die häufig als "Goldstandard" zur Beurteilung der Aortensteifigkeit bezeichnet wird.

Die Studie ergab, dass innerhalb von einer Stunde nach Exposition gegenüber 5 Minuten E-Zigaretten-Dampf die Arterien um 31 Prozent verengt wurden. Chronische Langzeit-Exposition gegenüber E-Cigs führte ebenfalls zu einer Aortensteifigkeit, die in dieser Gruppe zweieinhalb Mal höher war als in der Kontrollgruppe, die nur gefilterter Luft ausgesetzt war.

Darüber hinaus führte eine akute Exposition zu einer 9-prozentigen Abnahme der Vasodilatation. Die maximale Aortenrelaxation, die in Reaktion auf Metacholin erreicht wurde – ein Test, der üblicherweise verwendet wurde, um zu bestimmen, ob ein Patient ein Asthma hat oder nicht – betrug in der Kontrollgruppe 90 Prozent, aber in der chronischen E-Cig-Expositionsgruppe auf 70 Prozent.

Die Autoren schlussfolgern, dass E-CIGS ernsthafte negative Auswirkungen auf die kardiovaskuläre Gesundheit haben. Insbesondere scheint die Exposition gegenüber E-Cigs die vorzeitige Alterung der Blutgefäße zu bewirken.

"Unsere Daten liefern den ersten Nachweis, dass eine einzelne akute Exposition negative Auswirkungen auf die in vivo Gefäßfunktion hat und dass chronische Exposition die altersbedingte Zunahme der Aortensteifigkeit signifikant beschleunigt und die endotheliale Aorta-Vasodilatation signifikant beeinträchtigt."

Das Endothel ist eine dünne Membran, die im Inneren des Herzens und der Blutgefäße gefunden werden kann. Wenn das Endothel nicht richtig funktioniert, bedeutet dies, dass sich die Blutgefäße nicht wie gewünscht ausdehnen können.

Daher werden sowohl die endotheliale Funktion als auch die Dysfunktion als signifikante Prädiktoren für Schlaganfälle und Herzinfarkte angesehen. Die Autoren warnen, dass E-Cigs keinesfalls als sicher angesehen werden sollten.

"Diese Daten zeigen, dass E-Cigs nicht als sicher angesehen werden sollten", schreiben die Autoren, "und dass sie signifikante schädliche Wirkungen auf die Endothelfunktion im zentralen und peripheren Gefäßsystem induzieren."

Like this post? Please share to your friends: