Eisenmangel erhöht das Schlaganfallrisiko, indem es Blut klebrig macht

Mehr als 15 Millionen Menschen weltweit erleiden jedes Jahr einen Schlaganfall, was zu fast 6 Millionen Todesfällen führt. Jetzt, neue Forschung von Imperial College London in Großbritannien findet heraus, dass Eisenmangel das Risiko eines Menschen für Schlaganfall erhöhen könnte, indem es das Blut klebrig macht.

Dies ist laut einer kürzlich in der Zeitschrift veröffentlichten Studie.

Das Forschungsteam, darunter Dr. Claire Shovlin vom National Heart and Lung Institute am Imperial College London, stellt fest, dass frühere Untersuchungen gezeigt haben, dass Eisenmangel ein Risikofaktor für einen ischämischen Schlaganfall sein könnte – wenn kleine Blutgerinnsel den Blutfluss zum Gehirn unterbrechen – bei Erwachsenen und Kindern.

Um zu untersuchen, warum dies der Fall ist, analysierten die Forscher die Eisenwerte von 497 Patienten mit hereditärer hämorrhagischer Teleangiektasie (HHT) – eine seltene Erkrankung, die zu vergrößerten Blutgefäßen in der Lunge führen kann.

Das Forschungsteam erklärt, dass gesunde Blutgefäße normalerweise kleine Blutgerinnsel herausfiltern, bevor das Blut in die Arterien gelangt. Bei Bluthochdruck können die Blutgefäße jedoch kleine Blutgerinnsel zum Gehirn transportieren.

Niedriger Eisengehalt "Double-Hub-Risiko"

Die Forscher fanden heraus, dass bei Patienten mit mäßig niedrigen Eisenspiegeln (6 Mikromol pro Liter) das Risiko eines Schlaganfalls doppelt so hoch war wie bei Patienten mit Eisenspiegeln im mittleren Bereich (7-27 Mikromol pro Liter).

Weitere Untersuchungen ergaben, dass Eisenmangel die Klebrigkeit von Thrombozyten – kleine Blutzellen – erhöht. Dies führt dazu, dass die Blutplättchen zusammenkleben und eine Gerinnung verursachen.

Dr. Shovlin kommentiert die Ergebnisse:

"Da Blutplättchen im Blut mehr zusammenkleben, wenn Sie zu wenig Eisen haben, könnten wir vielleicht erklären, warum Eisenmangel zu Schlaganfällen führen kann, obwohl noch viel mehr Forschung nötig sein wird, um diese Verbindung zu beweisen."

Sie fügt hinzu, dass das Team untersuchen will, ob die Behandlung eines Eisenmangels bei Hochrisikopatienten das Risiko eines Schlaganfalls verringern kann und insbesondere, ob dadurch Blutplättchen im Blut weniger klebrig werden.

"Es gibt viele zusätzliche Schritte von einem Blutgerinnsel, das ein Blutgefäß blockiert, bis zum endgültigen Schlaganfall, so dass es immer noch unklar ist, wie wichtig klebrige Blutplättchen für den gesamten Prozess sind", fügt Dr. Shovlin hinzu.

Sie sagt, das Team hofft, dass weitere Studien den Zusammenhang zwischen klebrigen Thrombozyten und Schlaganfällen untersuchen werden.

Die Vorteile von Eisen

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden mehr als 30% der Weltbevölkerung an Anämie – hauptsächlich aufgrund von Eisenmangel.

Ein Mangel an Eisen im Blut kann durch Blutverlust, schlechte Ernährung oder die Unfähigkeit, ausreichend Eisen aus der Nahrung aufzunehmen, verursacht werden – ein häufiges Vorkommnis bei Menschen, die an Morbus Crohn oder Zöliakie leiden.

Laut dem National Heart, Lung and Blood Institute (NHLBI), sind die besten Eisenquellen Fleisch, Geflügel, Fisch und mit Eisen angereicherte Lebensmittel. Eine Person entwickelt eher eine Eisenmangelanämie, wenn sie diese Nahrungsmittel nicht regelmäßig isst oder keine Eisenpräparate einnimmt.

Letztes Jahr berichtete über eine Studie, die nahe legt, dass Eisensupplementierung kognitiven und physischen Nutzen für anämische Kinder bietet, während andere Forschungsergebnisse darauf hindeuten, dass eisenreiche Nahrungsmittel das Demenzrisiko reduzieren können.

Like this post? Please share to your friends: