Elektronischer Augenimplantat gibt Hoffnung für die Blinden

Viel versprechende Ergebnisse haben gezeigt, dass blinde Patienten mit einem subretinalen Mikrochip ihr Sehvermögen wiedererlangt haben, so der erste Teil der zweiten klinischen Studie für das Gerät, das in Deutschland stattfindet.

Die an der Studie beteiligten Patienten, die in den Proceedings of the Royal Society veröffentlicht wurden, wurden von Retinitis pigmentosa (RP) geblendet und verwendeten das Implantat in und außerhalb ihrer Häuser.

Retinitis pigmentosa ist eine der häufigsten Arten von ererbten Netzhautdegenerationen und betrifft fast 1,5 Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Es ist eine fortschreitende Erkrankung, die mit der Zeit schlimmer wird und mit fortschreitendem Alter schwere Sehprobleme verursacht. Retinalimplantate bieten RP-Patienten die Hoffnung, ihr Sehvermögen wiederzuerlangen.

Die Teilnehmer dokumentierten die Fähigkeit, ungehindert Briefe lesen zu können, verschiedene Objekte wie Telefone zu entschlüsseln, Gesichter zu erkennen und Schilder an Türen zu lesen.

Das elektronische Auge wurde von der Retina Implant AG hergestellt und ist ein 3 mm x 3 mm großer Mikrochip mit etwa 1.500 Elektroden. Es wird unter der Netzhaut implantiert, wodurch eine künstliche Sehkraft erzeugt wird.

Der Chip benötigt elektrische Energie, um zu funktionieren. Sie gewinnt Strom induktiv durch unter die Haut gedrückte Sendespulen. Das Netzhautimplantat absorbiert dann das in das Auge eintretende Licht, wandelt es in elektrische Energie um und stimuliert die intakten Nerven in der Netzhaut.

Die Stimulation wird dann durch den Sehnerv zum Gehirn übertragen, was zu einem verbesserten Sichtfeld führt.

In dieser Studie konnte die Mehrheit der neun deutschen Patienten mit ihrem subretinalen Implantat das funktionelle Sehen wiedererlangen. Die Probanden wurden während einer Beobachtungszeit von drei bis neun Monaten beobachtet.

Professor Eberhart Zrenner, M.D., Leiter der klinischen Studie, Institut für Augenheilkunde an der Universitäts-Augenklinik Tübingen, sagte:

"Die Ergebnisse unserer ersten klinischen Humanstudie übertrafen unsere Erwartungen, und wir werden durch die Ergebnisse der zweiten Humanstudie weiter ermutigt. Als Ärzte suchen wir ständig nach den besten Behandlungsmöglichkeiten für unsere am meisten betroffenen Patienten, was definitiv ist Dazu gehören auch Patienten, die an Retinitis pigmentosa im fortgeschrittenen Stadium leiden. Diese Forschung liefert zusätzliche Beweise dafür, dass unsere subretinale Implantattechnologie einigen Patienten mit Netzhautdegeneration helfen kann, das funktionelle Sehen wiederzuerlangen, und zwar so, dass keine äußerlich sichtbaren Geräte erforderlich sind. "
Letzte Woche hat die FDA (Food and Drug Administration) das Argus II Retinalprothesensystem, das erste in den USA zugelassene Netzhautimplantat, zugelassen. Das Gerät hilft Patienten mit fortgeschrittener Retinitis pigmentosa wieder Sehvermögen zu erlangen. Das Gerät besteht aus einer winzigen Videokamera, einer VPU (Video Processing Unit), einem auf einer Brille montierten Sender und einer implantierten Netzhautprothese (künstliche Netzhaut).

In einer separaten Studie, die letztes Jahr veröffentlicht wurde, wurde berichtet, dass eine Ernährung, die reich an Omega-3-Fettsäuren ist, die Retinitis pigmentosa-Progression verlangsamt.

Geschrieben von Kelly FItzgerald

Like this post? Please share to your friends: