Empathiezentrum des Gehirns identifiziert

Empathie und die Großzügigkeit, die es entfacht, sind wesentliche menschliche Eigenschaften. Obwohl Wissenschaftler diese Verhaltensweisen in der Tiefe untersucht haben, sind die darunter liegenden neuralen Mechanismen noch nicht vollständig verstanden. Breaking Research gibt neue Hinweise.

[Bunte Gehirn-Explosion]

Menschen sind komplexe Tiere, die in einer komplexen Umgebung leben. Unser Gehirn trifft jeden Tag Tausende von Entscheidungen und hilft uns bei der Bewältigung sozialer Herausforderungen.

Manchmal machen wir Dinge, um uns selbst zu nutzen. In anderen Fällen entscheiden wir uns, so zu handeln, dass andere davon profitieren.

Menschen entwickelten sich zu sozialen Tieren, und in sozialen Gruppen können Menschen, die nur auf sich selbst aufpassen, innerhalb der Gruppe nicht gedeihen. Ein Individuum muss so handeln, dass es natürlich überleben kann, aber es muss auch Großzügigkeit geben.

Großzügig sein bedeutet, die Bedürfnisse der anderen Person zu verstehen; Dies erfordert Empathie – eine Fähigkeit, sich selbst in die Schuhe zu schieben.

Empathie zu zeigen und danach zu handeln ist ein wesentlicher Teil des Menschseins.

Davon abgesehen haben einige Individuen – solche mit Psychopathie oder anderen Arten von Persönlichkeitsstörungen – nicht diese fest verdrahtete Fähigkeit und den Wunsch, anderen zu helfen.

Prosoziales Verhalten verstehen

Kürzlich haben Forscher der Universität Oxford im Vereinigten Königreich beschlossen, das aktuelle Verständnis von sogenannten prosozialen Verhaltensweisen zu erweitern und den neurologischen Ursprung von Empathie und Großzügigkeit zu untersuchen.

Dr. Patricia Lockwood veröffentlichte diese Woche ihre Arbeit in der Zeitschrift.

"Obwohl die Menschen eine bemerkenswerte Neigung zu prosozialen Verhaltensweisen haben, gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den Individuen.

Empathie, die Fähigkeit, stellvertretend die Gefühle einer anderen Person zu erfahren und zu verstehen, wurde als kritischer Motivator prosozialen Verhaltens herausgestellt, aber wir wollten testen, warum und wie sie miteinander verbunden sein könnten. "

Dr. Patricia Lockwood

Um dieses menschliche Merkmal zu untersuchen, scannten die Forscher die Teilnehmer mit einem MRT-Gerät, während sie Aufgaben ausführten. Die spezifischen Aufgaben basierten auf gut verwendeten Modellen, die testen, wie Menschen lernen, sich selbst zu nutzen. Die Teilnehmer mussten herausfinden, auf welche Symbole sie drücken mussten, um sich die größte Belohnung zu holen.

Als eine Wendung zum klassischen Experiment mussten die Teilnehmer auch lernen, mit welchen Symbolen jemand besser belohnt wird.

Es ist nicht überraschend, dass die Ergebnisse zeigten, dass Menschen schneller selbst lernten, als sie lernten, anderen zu helfen. Zusätzlich identifizierte das Team mit Hilfe des MRT-Scanners die Region des Gehirns, die aktiviert wurde, wenn Aktionen ausgeführt wurden, die anderen Menschen halfen.

Der subgenuale anteriore cinguläre Kortex

Der anteriore cinguläre Kortex (ACC) ist ein Bereich des Gehirns, von dem bekannt ist, dass er an der Steuerung einer Reihe von automatischen Prozessen beteiligt ist, wie z. B. der Regulierung von Blutdruck und Herzfrequenz. Es wird auch angenommen, dass es bei Funktionen auf höherer Ebene wichtig ist, einschließlich Belohnungsanerkennung, Impulskontrolle, Entscheidungsfindung und Emotion.

Als die Teilnehmer lernten, anderen zu helfen, wurde ein spezifischer Teil des ACC aktiviert, der subgenuale anteriore cinguläre Kortex (sgACC); Diese Region war das einzige Gebiet, in dem Gehirnscans aufleuchten konnten, und es wurde nicht ausgelöst, während man Handlungen lernte, die das Individuum begünstigten.

Dies impliziert, dass das sgACC besonders darauf ausgerichtet ist, Großzügigkeit zu kontrollieren und zu überwachen.

Interessanterweise stellte das Team auch fest, dass das sgACC nicht in jedem der gescannten Gehirne gleichermaßen aktiv war. Diejenigen, die selbst höhere Empathiewerte meldeten, hatten höhere Aktivierungsebenen, während Individuen, die sie nicht so leicht aktivierten, sich als weniger empathisch einstuften.

Obwohl frühere Studien bestimmte, überlappende Bereiche des Gehirns hervorgehoben haben, die an Empathie und prosozialem Verhalten beteiligt sind, fügt diese Studie eine neue Spezifitätsstufe hinzu.

"Dies ist das erste Mal, dass jemand einen bestimmten Gehirnprozess zum Lernen prosozialen Verhaltens gezeigt hat – und eine mögliche Verbindung von Empathie zu Lernen, um anderen zu helfen.

Indem wir verstehen, was das Gehirn macht, wenn wir Dinge für andere Menschen tun, und zwischenmenschliche Unterschiede in dieser Fähigkeit, sind wir besser in der Lage zu verstehen, was bei Menschen, deren psychologische Bedingungen durch antisoziale Missachtung anderer gekennzeichnet sind, schief läuft. "

Dr. Patricia Lockwood

Diese Ergebnisse sind an sich interessant, bieten aber auch Potenzial für zukünftige psychiatrische Interventionen. Da bestimmte psychische Störungen einen Verlust oder Mangel an Empathie beinhalten, könnte das Wissen, welche Regionen des Gehirns wahrscheinlich betroffen sind, bei der Entwicklung gezielterer Medikamente auf der ganzen Linie helfen.

Erfahren Sie, wie Paracetamol Empathie reduzieren kann.

Like this post? Please share to your friends: