Enthält Ihr Kaffee Mykotoxine?

Diese erste Tasse Kaffee ist eine wahre Wohltat für diejenigen, die ihren morgendlichen Koffein-Fix benötigen, egal ob sie mit Milch, Zucker oder einfach nur Schwarz zubereitet werden. Aber wie wäre es mit einem Spritzer Mykotoxinen? Eine neue Studie bestätigt das Vorhandensein dieser toxischen Metaboliten, die von Pilzen in kommerziellen Kaffeeproben produziert werden, was zu Bedenken hinsichtlich möglicher Risiken für die öffentliche Gesundheit führt.

Kaffee

Die Studie – unter der Leitung von Dr. Emilia Ferrer von der Universität Valencia in Spanien – ist in der Zeitschrift veröffentlicht.

Sie und ihre Kollegen erklären, dass Mykotoxine Verbindungen sind, die von filamentösen Pilzen – wie oder – produziert werden, die Krankheiten und Gesundheitsprobleme verursachen. Diese Verbindungen können krebserregend sein und das Hormon- und Immunsystem beeinflussen.

Mycotoxicosis ist die toxische Wirkung von Mykotoxinen auf die Gesundheit von Mensch und Tier. Die Exposition gegenüber diesen Verbindungen erfolgt typischerweise durch Verschlucken, kann aber auch durch die Haut oder durch Inhalation erfolgen.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entstand 1960 ein allgemeines Interesse an Mykotoxinen, als die Puten-X-Krankheit – eine Form von Mykotoxikose, die mit Tierfutter in Zusammenhang stand – bei Nutztieren in England auftrat.

Daraus wurde deutlich, dass diese Toxine Hepatokarzinogene sind – Substanzen, die Leberkrebs verursachen – und begannen damit eine breitere Erforschung von Mykotoxinen.

Das Vorhandensein dieser Toxine auf Getreide, Nüssen und anderen Produkten, die anfällig für Schimmel sind, wird durch Umweltfaktoren wie Temperatur, Feuchtigkeit und Regenmenge während der Erntezyklen bestimmt.

Da das Vorkommen von Mykotoxinen in Lebensmitteln und Futtermitteln nicht vollständig vermeidbar ist, erlauben die Vorschriften, dass kleine Mengen dieser Toxine in diesen Produkten vorhanden sind.

In dieser neuesten Studie führten die Forscher ihre Analyse unter Verwendung einer Methode namens Flüssigchromatographie-Tandem-Massenspektrometrie (LC-MS / MS) durch, bei der eine molekulare Trenntechnik mit einer anderen Technik gekoppelt wird, um Moleküle anhand ihrer Gewichte genau zu identifizieren.

Fünf Proben überschreiten zulässige Werte

Dr. Ferrer und seine Kollegen analysierten 100 Kaffeeproben, die in Supermärkten in Spanien verkauft wurden, um das Vorhandensein von Mykotoxinen zu bestätigen.

Im Detail fanden sie die Anwesenheit von Fumonisinen, Aflatoxinen, Trichothecenen und auftauchenden Mykotoxinen in Konzentrationen von 0,10 bis 3,570 & mgr; g / kg. Sie fanden auch, dass fünf der Proben Ochratoxin A in Mengen enthielten, die die derzeitigen zulässigen Höchstwerte überschreiten.

"Das einzige gesetzlich vorgeschriebene Mykotoxin ist Ochratoxin A", sagt Dr. Ferrer. "Wir haben geringe Konzentrationen dieses Mykotoxins in den Kaffeeproben nachgewiesen, obwohl fünf der Proben die zulässigen Werte überschritten haben."

Ochratoxin A wurde früher mit Nierenerkrankungen und Urothelatumoren beim Menschen in Verbindung gebracht, und als solches wurde in der europäischen Gesetzgebung ein maximal zulässiger Gehalt von 5 μg / kg für geröstete Kaffeebohnen oder gemahlenen Kaffee und von 10 μg / kg für löslichen Kaffee oder löslichen Kaffee festgelegt .

Die Forscher erklären, dass die fünf Proben, die diese Grenze überschritten, aus zwei Proben entkoffeiniertem Kaffee (6,20 und 9,30 μg / kg), zwei Proben koffeinhaltiger Kaffeekapseln (6,91 und 11,43 μg / kg) und einer entkoffeinierten Kaffeekapsel (32,40) bestanden μg / kg).

"Strenge Kontrolle von Lebensmitteln ist von erheblicher Bedeutung"

Obwohl die entkoffeinierte Kaffeekapsel das Limit um das Sechsfache überschritten hat, sagen die Forscher, dass ihre Ergebnisse "nicht alarmierend" sind. Sie empfehlen jedoch eine Risikobewertung für die Gesundheit der Bevölkerung, die die Exposition gegenüber Mykotoxinen aus Kaffee zeigt.

Dr. Ferrer kommentiert ihre Erkenntnisse folgendermaßen:

"Ein Mangel an Rechtsvorschriften über Kaffee in Bezug auf den Rest der nachgewiesenen Mykotoxine, ihre toxischen Wirkungen und die erzielten Konzentrationswerte machen es notwendig, dass wir diesen Kontaminanten, die in einem so stark konsumierten Produkt vorhanden sind, besondere Aufmerksamkeit schenken. "

Forscher untersuchen derzeit die mögliche Reduktion oder Wechselwirkung von Mykotoxinen mit Kaffeekomponenten und anderen Lebensmittelprodukten, da diese nicht alle gleich funktionieren. Diese Forschung befasst sich auch mit den Auswirkungen verschiedener Technologien zur Kaffeeaufbereitung, einschließlich Zeit und Temperatur.

Die WHO sagt, dass angesichts der derzeitigen Handelsmuster sowohl in Entwicklungs- als auch in Industrieländern Mykotoxikosen auftreten können, die aus kontaminierten Lebensmitteln – entweder lokal angebaut oder importiert – entstehen.

"Eine strenge Kontrolle von Lebens- und Futtermitteln und angemessene Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens sind daher von erheblicher Bedeutung, um die Risiken für die Gesundheit von Mensch und Tier zu verringern", fügt die Organisation hinzu.

Trotz dieser Gesundheitsrisiken, die mit Mykotoxinen in Kaffee verbunden sind, gab es viele Studien, die den gesundheitlichen Nutzen von Kaffee anpriesen, einschließlich eines verbesserten Überlebens bei Patienten mit Darmkrebs und eines verminderten Melanomrisikos.

Like this post? Please share to your friends: