Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Erfolgreiche IBS-Behandlung mit Pfefferminzöl, Spasmolytika und Ballaststoffen

Laut einer Studie, die auf bmj.com veröffentlicht wurde, sollten Ärzte Ballaststoffe, Spasmolytika und Pfefferminzöl als erste Behandlungsmethode für das Reizdarmsyndrom (IBS) empfehlen. Jüngere Beweise für die Wirksamkeit dieser Behandlungen sollten auch zu Änderungen in den nationalen Leitlinien führen, die festlegen, wie IBS zu verwalten sind.

Zwischen 5% und 20% der Bevölkerung betroffen, ist IBS eine Erkrankung, die Bauchschmerzen und unregelmäßige Darmbewegungen verursacht. Derzeit ist es schwierig, IBS zu behandeln, weil wir nicht genau wissen, was es verursacht. Übliche Therapien bestehen aus Nahrungsergänzungsmitteln, Probiotika, Antidepressiva, Hypnotherapie und Abführmitteln. Diese Behandlungsunsicherheit hat jedoch zur Förderung ergänzender und alternativer Behandlungen durch internationale und nationale Stellen geführt. Ein Beispiel hierfür sind die kürzlich veröffentlichten Richtlinien des National Institute of Healthand Clinical Excellence (NICE) zum Management von IBS.

Therapien zur Behandlung von IBS, wie z. B. Ballaststoffe, Spasmolytika und Pfefferminzöl, wurden untersucht, ihre Wirksamkeit wurde jedoch aufgrund widersprüchlicher Schlussfolgerungen und Fehler in der Analyse nicht nachgewiesen. Um die Auswirkungen dieser Behandlungen weiter zu klären, führten Dr. Alex Ford (McMaster Universität, Ontario, Kanada) und Kollegen eine Überprüfung und Meta-Analyse von randomisierten Studien durch. Die Studien – insgesamt über 2500 erwachsenen IBS-Patienten – verglichen Fiber, Spasmolytika und Pfefferminzöl mit Placebo oder keine Behandlung.

Die Forscher fanden heraus, dass alle drei Therapien wirksame IBS-Behandlungen im Vergleich zu Placebo oder keine Behandlung waren. Um IBS-Symptome bei einem Patienten zu verhindern, mussten 11 Personen mit Ballaststoffen, 5 mit Spasmolytika oder 2,5 mit Pfefferminzöl behandelt werden. Darüber hinaus gab es keine ernsthaften Nebenwirkungen, die mit den Behandlungen verbunden waren.

In den zwölf Arbeiten (insgesamt 591 Patienten), die die Fasern analysierten, erwies sich unlösliche Ballaststoffe wie Kleie nicht als vorteilhaft, während Ischaphylushülsen (lösliche Ballaststoffe) signifikant weniger Symptome aufwiesen. Es gab 22 Studien mit 1.778 Patienten, die sich auf verschiedene Spasmolytika konzentrierten. Die Forscher fanden heraus, dass Hyoscine IBS-Symptome am erfolgreichsten verhinderte. Hyoscine – extrahiert aus dem Korkholzbaum – wird von den Autoren auch als die erste Antispasmodiktherapie in der Grundversorgung empfohlen.

Laut vier Studien mit 392 Patienten scheint Pfefferminzöl die wirksamste Behandlung unter den drei zu sein.

Obwohl diese Behandlungen effektiv, sicher und frei verkäuflich sind, wurden sie nach der Einführung neuerer und teurerer Medikamente übersehen. Da alle drei Behandlungen als potentiell wirksame Therapien für IBS erwiesen haben, sollten "die aktuellen nationalen Leitlinien für das Management der Erkrankung aktualisiert werden, um diese Daten aufzunehmen", schließen die Autoren.

Ein begleitender Kommentar von Professor Roger Jones (King's College London) argumentiert, dass die Ergebnisse dieser Studie "das Interesse an der Pharmakotherapie des Reizdarmsyndroms wiedererwecken und weitere Forschungen anregen sollten". Er fügt jedoch hinzu, dass "keine dieser Daten die Bedeutung einer" holistischen "Diagnose beim Reizdarmsyndrom – die physikalische, psychologische und soziale Faktoren berücksichtigt – außer Kraft setzen und einen integrierten Ansatz für die Behandlung planen befasst sich mit all diesen Faktoren. "

Wirkung von Ballaststoffen, Spasmolytika und Pfefferminzöl bei der Behandlung von Reizdarmsyndrom: systematische Überprüfung und Meta-Analyse
Alexander C. Ford, Nicholas J Talley, Brennan M R Spiegel, Amy EFoxx-Orenstein, Lawrence Schiller, Eamonn M M Quigley, Paul Moayyedi
BMJ (2008). 337: a2313
doi: 10.1136 / bmj.a2313
Klicken Sie hier, um die Journal-Website anzuzeigen

Geschrieben von: Peter M Crosta

Like this post? Please share to your friends: