Extra-natives Olivenöl kann Alzheimer verhindern

Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass natives Olivenöl extra – ein Schlüsselelement der mediterranen Ernährung – das Gehirn vor den Symptomen der Alzheimer-Krankheit schützen kann. Mausexperimente zeigten Veränderungen sowohl in der kognitiven Leistung als auch im Erscheinungsbild von Nervenzellen.

Olivenöl in eine Schüssel gegossen

Es wird geschätzt, dass die Alzheimer-Krankheit ungefähr 5 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten betrifft. Die neurodegenerative Erkrankung ist progressiv und kann noch nicht geheilt oder umgekehrt werden.

Aber neue Forschung nähert sich einer Prävention – und möglicherweise Umkehrung – Strategie, indem sie die Auswirkungen von extra-nativem Olivenöl auf die kognitive Leistungsfähigkeit und Gehirngesundheit von Mäusen untersucht.

Natives Olivenöl extra ist ein wichtiger Bestandteil der mediterranen Ernährung, die reich an Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, Olivenöl und Nüssen ist.

Die neue Studie – veröffentlicht in der Zeitschrift – wurde von einem Team von Forschern der Lewis Katz School of Medicine an der Temple University (LKSOM) in Philadelphia, PA durchgeführt.

Dr. Domenico Praticò – Professor an den Abteilungen für Pharmakologie und Mikrobiologie und am Zentrum für translationale Medizin am LKSOM – erklärt, warum in mehreren Studien das Olivenöl hervorgehoben und als Hauptgrund für die Verbindung der Mittelmeerdiät mit so vielen bezeichnet wurde gesundheitliche Vorteile.

"Der Gedanke ist, dass extra-natives Olivenöl besser ist als Obst und Gemüse allein, und als einfach ungesättigtes pflanzliches Fett ist es gesünder als gesättigte tierische Fette", sagt er.

Studieren der Wirkung von Olivenöl in Mäusen

Dr. Praticò und sein Team verwendeten ein traditionelles transgenes Alzheimer-Mausmodell, um die Wirkung des Öls zu untersuchen. Die Nagetiere wurden genetisch so verändert, dass sie die drei Hauptmerkmale der Alzheimer-Krankheit aufweisen: Gedächtnisstörungen, die Bildung von Amyloid-Plaques und neurofibrilläre Verfilzungen.

Neurofibrilläre Tangles sind das Ergebnis von verdrehten Strängen eines Proteins namens Tau. In einem gesunden Gehirn hilft Tau beim Transport von Nährstoffen und anderen Molekülen, die die Gehirnzellen benötigen. Bei der Alzheimer-Krankheit verfängt sich dieses Protein in den Gehirnzellen, die zufällig absterben, weil essentielle Nährstoffe sie nicht mehr erreichen.

Amyloid-Plaques sind das Ergebnis der Überproduktion und des Aufbaus von Beta-Amyloid, einem Fragment des Proteins, das als "Amyloid-Vorläuferprotein" bezeichnet wird. Bei der Alzheimer-Krankheit bauen sich diese Plaques in den Räumen zwischen den Neuronen auf.

Dr. Praticò und seine Kollegen teilten die Nagetiere in zwei Gruppen ein: Eine Gruppe wurde mit extra nativem Olivenöl gefüttert und die andere Gruppe erhielt eine normale Futterration ohne Zusatz von Öl.

Die Alzheimer-Eigenschaften beginnen sich schon früh in einem Nagetiermodell zu entwickeln, so dass bei diesem Experiment das Öl der Nahrung beigefügt wurde, als die Mäuse 6 Monate alt waren, bevor irgendwelche Symptome auftreten konnten.

Die Forscher bewerteten die kognitiven Fähigkeiten der Mäuse, indem sie Tests für ihr räumliches Gedächtnis, ihr Arbeitsgedächtnis und ihre Lernfähigkeiten durchführten.

Olivenöl bewahrt die Gesundheit der Gehirnzellen

In Bezug auf das allgemeine Erscheinungsbild wurden keine Unterschiede zwischen den beiden Tiergruppen festgestellt.

Als die Mäuse jedoch 9 Monate und 12 Monate alt waren, zeigten die Mäuse, die mit der extra nativen Olivenöldiät gefüttert worden waren, in den kognitiven Tests viel bessere Ergebnisse.

Dr. Praticò und sein Team analysierten auch das Gehirngewebe dieser Mäuse und die Studien zeigten auffallende Unterschiede zwischen dem Aussehen und der Funktion der Nervenzellen.

Erstens wurde die Integrität der Synapsen – die Teile der Gehirnzelle, die die Kommunikation zwischen den Neuronen erleichtern – in der Olivenölgruppe viel besser erhalten. Zweitens zeigte das Gehirngewebe in den mit Olivenöl gefütterten Mäusen einen "dramatischen Anstieg" in der Autophagie-Aktivierung der Nervenzellen.

Autophagie ist ein Prozess, bei dem sich Nervenzellen auflösen und die toxischen Trümmer beseitigen, die sich zwischen den Zellen ansammeln.

In diesem Experiment führte der Anstieg der Autophagie zu einer Abnahme der Amyloid-Plaques und des phosphorylierten Tau.

Dr. Praticò sagt: "Dies ist ein spannender Befund für uns. Dank der Autophagie-Aktivierung wurden das Gedächtnis und die synaptische Integrität erhalten und die pathologischen Effekte bei Tieren, die sonst zur Entwicklung der Alzheimer-Krankheit bestimmt waren, wurden signifikant reduziert."

"Dies ist eine sehr wichtige Entdeckung, da wir vermuten, dass eine Verringerung der Autophagie den Beginn der Alzheimer-Krankheit markiert."

Dr. Domenico Praticò

Als nächstes planen die Forscher, Olivenöl zu einem späteren Zeitpunkt einzuführen, wenn Alzheimer-Symptome bereits aufgetreten sind. Bei Mäusen würde dies im Alter von 12 Monaten bedeuten.

"In der Regel, wenn ein Patient wegen vermuteter Demenzsymptome einen Arzt aufsuchen muss, ist die Krankheit bereits vorhanden", erklärt Dr. Praticò. "Wir möchten wissen, ob Olivenöl, das zu einem späteren Zeitpunkt in der Nahrung hinzugefügt wird, die Krankheit stoppen oder rückgängig machen kann."

Erfahren Sie, wie eine mit nativem Olivenöl angereicherte mediterrane Diät das Herz schützen kann.

Like this post? Please share to your friends: