Frühe Exposition gegenüber Mikroben kann vor Leukämie im Kindesalter schützen

In einer umfassenden Überprüfung der vorhandenen Beweise, ein führender Wissenschaftler postuliert, dass eine begrenzte Exposition gegenüber Mikroben im Säuglingsalter Schlüssel bei der Entwicklung der häufigsten Art von Leukämie im Kindesalter sein kann.

Mikroben in blau

In einem jetzt in der Fachzeitschrift veröffentlichten Bericht schlägt Prof. Mel Greaves vom Institut für Krebsforschung in London (Vereinigtes Königreich) vor, dass akute lymphoblastische Leukämie (ALL) aus "zwei diskreten Schritten" mit Genen und Keimen entsteht:

  • Der erste Schritt erfolgt vor der Geburt in Form einer genetischen Veränderung, die das Individuum nicht nur für die ALL prädisponiert.
  • Der zweite Schritt ist eine weitere genetische Veränderung, die in der Kindheit als Folge einer oder mehrerer häufiger Infektionen auftritt. Dies ist jedoch eher bei Kindern der Fall, die im ersten Lebensjahr nur begrenzt Keimen ausgesetzt waren.

Beide Schritte sind notwendig, damit sich der Krebs entwickeln kann. Folglich wird unter 1 Prozent der Kinder, die genetisch veranlagt sind als Folge des ersten Schrittes ALL entwickeln.

Prof. Greaves argumentiert, dass es starke Beweise dafür gibt, dass die Exposition gegenüber Keimen im frühen Leben dazu beiträgt, das Immunsystem zu "primen", und dass später eine Infektion bei genetisch prädisponierten Individuen mit "nicht immunisierten" Immunsystemen Leukämie auslöst.

"Paradoxe Konsequenz" der modernen Gesellschaft

ALL ist ein seltener Krebs, der bei Kindern und Erwachsenen auftritt, wenn sein Knochenmark eine Art von weißen Blutkörperchen, die so genannten Lymphozyten, überproduziert. Die Krankheit breitet sich dann durch den Blutstrom zu anderen Teilen des Körpers aus.

Für Kinder mit ALL ist die Wahrscheinlichkeit einer Genesung hoch – etwa 98 Prozent der Behandelten erleben eine Remission. Für Erwachsene ist diese Zahl etwas niedriger; Nur 20 bis 40 Prozent werden wahrscheinlich mit den derzeitigen Therapien geheilt.

Es gibt mehrere Behandlungsmöglichkeiten für ALL, und ihre Auswahl hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie dem Alter des Patienten, dem Stadium des Krebses und den Arten der genetischen Veränderungen.

Aktuelle Behandlungsmöglichkeiten umfassen Chemotherapie, Strahlentherapie, "gezielte Therapie" und Stammzelltransplantation. Andere Behandlungen – wie T-Zell-Therapie – werden ebenfalls untersucht.

ALLE RATE sind in wohlhabenderen, entwickelteren Gesellschaften höher und steigen um etwa 1 Prozent pro Jahr.

"Childhood ALL", sagt Prof. Greaves, "kann als eine paradoxe Konsequenz des Fortschritts in modernen Gesellschaften angesehen werden, in denen Verhaltensänderungen die frühe mikrobielle Exposition zurückhalten."

Er schlägt vor, dass das "Initiieren" des Immunsystems der Kinder in den ersten 12 Monaten ihres Lebens sie davon abhalten könnte, ALL zu entwickeln, sowie ihnen das Trauma der Behandlung und ihre Nebenwirkungen für den Rest ihres Lebens zu ersparen.

"Robuste Beweise"

In seiner Rezension zitiert Prof. Greaves Beweise aus seiner früheren Forschung an ALL bei eineiigen Zwillingen. Dies zeigte, dass ein Zwilling im Mutterleib die erste genetische Veränderung entwickeln kann und sie – in betroffenen Zellen – durch ihre "gemeinsame Blutversorgung" an den anderen Zwilling weitergeben kann.

Auf diese Weise werden beide Zwillinge mit der gleichen genetischen Prädisposition geboren. Die zweite genetische Veränderung, die nach der Geburt stattfindet, ist jedoch bei den beiden Zwillingen anders.

Andere Studien, die an menschlichen Populationen und Tierversuchen durchgeführt wurden, zeigen, dass die zweite genetische Veränderung aus einer Infektion mit gewöhnlichen Viren oder Bakterien resultieren kann. Eine Studie, die zum Beispiel in Mailand, Italien, durchgeführt wurde, zeigte, dass der Grippevirus in allen Fällen der Auslöser war.

Forscher haben auch gezeigt, dass Mäuse, die gezüchtet werden, um eine Genvariante zu tragen, die Leukämie auslöst, ALL entwickeln, wenn sie von einer sterilen Umgebung zu einer, die übliche Keime enthält, bewegt werden.

Andere Bevölkerungsstudien haben auch herausgefunden, dass die Exposition gegenüber infektiösen Keimen im Säuglingsalter – wie durch das Stillen und Mischen mit anderen Kindern – das Risiko von ALL reduzieren kann.

Könnte der Grund dafür sein, dass das Immunsystem lernt, sich gegen eine größere Anzahl von Mikroben zu verteidigen?

Prof. Greaves lehnt auch die Idee ab, da es keine belastbaren Beweise dafür gibt, dass die Exposition gegenüber Elektrokabeln, ionisierende Strahlung und Umweltverschmutzung Hauptursachen von ALL sind.

"Schnitte durch die Mythen"

Bei der Erörterung des Umfangs seiner Studie weist Prof. Greaves darauf hin, dass die Krankheit zwar eine Rolle bei häufigen Infektionen bei der Erhöhung des Risikos von ALL spielt, aber wie die meisten Krebsarten auch "von angeborener genetischer Anfälligkeit und Zufall beeinflusst wird".

Er warnt auch, dass die Theorie der "verzögerten Infektion" nur für ALL gilt und dass "andere seltene Arten [von Leukämie], einschließlich Säuglingsleukämie und akuter myeloischer Leukämie, wahrscheinlich unterschiedliche kausale Mechanismen haben."

"Dieser Forschungsbereich", erklärt er, "ist ein Höhepunkt jahrzehntelanger Arbeit und liefert endlich eine glaubwürdige Erklärung dafür, wie sich der Haupttyp der Leukämie im Kindesalter entwickelt."

Prof. Paul Workman, der Chef des Instituts für Krebsforschung, sagt, dass die Forschung "die Mythen über Leukämie im Kindesalter durchbrochen und zum ersten Mal eine einheitliche Theorie für die Entstehung der meisten Fälle aufgestellt habe".

"Die Forschung deutet stark darauf hin, dass ALL eine eindeutige biologische Ursache hat und durch eine Vielzahl von Infektionen bei prädisponierten Kindern ausgelöst wird, deren Immunsystem nicht richtig vorbereitet wurde."

Prof. Mel Greaves

Like this post? Please share to your friends: