Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

„Game-Changing“ Antibiotika können Superbakterien abtöten

Eine neue Studie, veröffentlicht in der, bietet den ersten Beweis, dass eine neue synthetische Form des Antibiotikums Teixobactin arzneimittelresistente Bakterien neutralisieren kann.

Hände, die Flasche Pillen entleeren

Die Zentren für Krankheitskontrolle und -vorbeugung (CDC) sagen, dass Antibiotikaresistenz "eines der drängendsten Gesundheitsprobleme der Welt" sei.

Allein in den Vereinigten Staaten wird angenommen, dass 2 Millionen Menschen pro Jahr von arzneimittelresistenten Bakterien infiziert werden, und mehr als 23.000 US-Amerikaner sterben infolgedessen.

Die Gefahr von Antibiotika-resistenten Krankheitserregern ist in Gesundheitseinrichtungen besonders hoch.

Ein Bericht des CDC aus dem Jahr 2016 zeigt, dass eine von vier therapieassoziierten Infektionen in der Langzeitpflege durch eines der folgenden sechs arzneimittelresistenten Bakterien verursacht wird:

  • Carbapenem-resistente Enterobacteriaceae
  • Methicillin-resistent (MRSA)
  • ESBL-produzierende Enterobacteriaceae
  • Vancomycin-resistent (VRE)
  • Multidrug-resistent
  • Multidrug-resistent

Vor drei Jahren entdeckten Wissenschaftler, dass ein natürliches Antibiotikum namens Teixobactin das Potenzial hat, MRSA und VRE abzutöten.

Jetzt hat ein Forscherteam zum ersten Mal eine synthetische Version des Medikaments entwickelt, die erfolgreich zur Behandlung einer Infektion bei Mäusen eingesetzt wurde.

Das neue Antibiotikum wurde "Game-Changing" genannt, und die Ergebnisse könnten "in 30 Jahren zur ersten neuen Klasse von Antibiotika führen".

Ishwar Singh, ein Spezialist für Arzneimitteldesign und Dozent für biologische Chemie an der School of Pharmacy der Universität von Lincoln in Großbritannien, ist der korrespondierende Autor der neuen Studie.

Neues Medikament klärt Infektion in Mäusen

Singh und seine Kollegen untersuchten die Struktur von Teixobactin und fanden Schlüsselaminosäuren, die das Antibiotikum, wenn es ersetzt wurde, leichter in 10 synthetische Analoga replizieren konnten.

Das Team hat diese synthetischen Versionen dann in vitro getestet. "Diese [Analoga]," schreiben die Autoren, "zeigten hochpotente antibakterielle Aktivitäten gegen MRSA und [VRE]."

Auch eines dieser Analoga erwies sich sowohl in vitro als auch in vivo als nicht zytotoxisch, berichten die Wissenschaftler.

Weitere Tests in Mausmodellen – durchgeführt von einem Team am Singapore Eye Research Institute in Bukit Merah – zeigten, dass eines der Analoga erfolgreich eine Keratitis behandelte.

Insbesondere die Verwendung der synthetischen Droge "verringerte die bakterielle Keimbelastung [um mehr als 99 Prozent] und das Hornhautödem signifikant im Vergleich zu unbehandelten Hornhäuten der Maus."

Die Forscher schreiben: "Gemeinsam haben unsere Ergebnisse das hohe therapeutische Potenzial eines Teixobactins [Analogon] bei der Abschwächung bakterieller Infektionen und der damit verbundenen Schweregrade in vivo gezeigt."

"Ein Quantensprung" für neue Antibiotika

Singh erklärt die Bedeutung der Ergebnisse und sagte: "Als Teixobactin entdeckt wurde, war es an sich bahnbrechend als ein neues Antibiotikum, das Bakterien ohne nachweisbare Resistenz einschließlich Superbakterien wie MRSA tötet, aber natürliches Teixobactin wurde nicht für den menschlichen Gebrauch geschaffen."

"Eine große Menge Arbeit bleibt", fährt Singh fort, "bei der Entwicklung von Teixobactin als therapeutisches Antibiotikum für den menschlichen Gebrauch" und fügte hinzu, "wir sind wahrscheinlich etwa sechs bis zehn Jahre von einem Medikament entfernt, das Ärzte Patienten verschreiben können."

Dennoch: "Dies ist ein echter Schritt in die richtige Richtung und öffnet jetzt die Tür für die Verbesserung unserer in vivo [Analoga]", sagt er.

"Unseren Erfolg mit diesen vereinfachten synthetischen Versionen von Reagenzgläsern auf echte Fälle zu übertragen, ist ein Quantensprung in der Entwicklung neuer Antibiotika und bringt uns der Realisierung des therapeutischen Potenzials vereinfachter Teixobactine näher."

Ishwar Singh

"Medikamente, die auf den grundlegenden Mechanismus des bakteriellen Überlebens abzielen und auch die Entzündungsreaktionen des Wirts reduzieren, sind das Gebot der Stunde", schließt Studienkoautor Rajamani Lakshminarayanan vom Singapore Eye Research Institute.

Like this post? Please share to your friends: