Gastroparese: Was Sie wissen müssen

Gastroparese ist eine Erkrankung, bei der die normalerweise auftretenden Kontraktionen des Magens nicht richtig funktionieren. Es wird manchmal als Magenlähmung bezeichnet.

Während der Verdauung helfen Magenkontraktionen, die teilweise verdaute Nahrung aus dem Magen in den Dünndarm zu transportieren. Hier erfolgt eine weitere Verdauung und Nährstoffaufnahme. Bei Menschen mit Gastroparese tritt dies nicht richtig auf.

Diese Veränderung beeinträchtigt die Entleerung des Magens. Der Zustand kann zu Übelkeit, Erbrechen und Blutzucker sowie zu Ernährungsstörungen führen.

Schnelle Fakten über Gastroparese

Hier sind einige wichtige Punkte über Gastroparese. Weitere Details und unterstützende Informationen finden Sie im Hauptartikel.

  • Die Ursache der Gastroparese ist manchmal unbekannt, und solche Fälle werden als idiopathische Gastroparese bezeichnet
  • Diejenigen mit dem höchsten Risiko für die Entwicklung von idiopathischer Gastroparese gehören Frauen mittleren Alters
  • Die Behandlung von Gastroparese beruht auf der Diagnose und Behandlung von Grunderkrankungen

Ursachen

Wie bei den meisten Krankheiten gibt es bestimmte Faktoren, die eine Person einem höheren Risiko für die Entwicklung von Gastroparese stellen können.

Diese Faktoren umfassen:

Ein Diagramm, das zwei Mägen zeigt, die die Effekte der Gastroparese darstellen

  • Vagusnervschaden
  • Unkontrollierter Diabetes
  • Bestimmte Medikamente oder Medikamente wie trizyklische Antidepressiva, Kalziumkanalblocker, Clonidin, Dopaminagonisten, Lithium, Nikotin und Progesteron
  • Bedingungen wie Parkinson-Krankheit, Multiple Sklerose, Amyloidose und Sklerodermie
  • Magenoperation
  • Virusinfektion
  • Medizinische Behandlungen wie Strahlentherapie
  • Hypothyreose
  • Bestimmte psychische Störungen
  • Essstörungen
  • Krebs
  • Chemotherapie

Zuweilen ist die Ursache der Gastroparese unbekannt. Diese Fälle werden als idiopathische Gastroparese bezeichnet. Zu den Personen mit dem höchsten Risiko für die Entwicklung einer idiopathischen Gastroparese gehören junge Frauen und Frauen mittleren Alters.

Symptome

Die Symptome der Gastroparese umfassen:

  • Sodbrennen oder Refluxkrankheit (GERD)
  • Übelkeit oder Erbrechen von unverdautem Essen
  • Völlig früher als normal fühlen
  • Blähungen oder Schmerzen im Magen
  • Reduzierter Appetit
  • Gewichtsverlust

Die Symptome der Gastroparese werden oft durch den Verzehr von festen Lebensmitteln, fetthaltigen Lebensmitteln oder ballaststoffreichen Lebensmitteln verschlimmert. Sie werden auch durch das Trinken von fettigen oder kohlensäurehaltigen Getränken verschlechtert.

Komplikationen

Gastroparese ist nicht nur ein unangenehmer Gesundheitszustand, sondern kann auch eine Vielzahl von Komplikationen verursachen. Zu diesen Komplikationen gehören:

  • Starke Dehydratation
  • Unterernährung
  • Blutzuckeranomalien
  • Gehärtete, unverdaute Nahrung, die eine feste Masse bilden kann – dies kann manchmal lebensbedrohlich sein
  • Bakterielle Überwucherung im Magen durch unverdaute Nahrung
  • Reduzierte Lebensqualität

Natürliche Heilmittel

Alternative Therapien können einigen Menschen Erleichterung bringen. Solche Therapien können Akupunktur, Akupressur, Biofeedback, Hypnotherapie, die Verwendung von Ingwer und Hautanwendung von Medikamenten gegen Übelkeit sein.

Diätetische Modifikationen können auch Menschen mit Gastroparese helfen. Schritte zu ergreifen können gehören:

  • Kleine häufige Mahlzeiten
  • Rohes oder ungekochtes Obst und Gemüse vermeiden
  • Vermeiden Sie faserige Früchte und Gemüse
  • Flüssiges Essen wie Suppen oder pürierte Speisen essen
  • Essen fettarm essen
  • Trinkwasser während der Mahlzeiten
  • Sanfte Bewegung nach Mahlzeiten, wie z. B. zu Fuß
  • Vermeiden Sie kohlensäurehaltige Getränke, Rauchen und Alkohol

Behandlung

Die Behandlung beinhaltet oft die Bekämpfung der zugrunde liegenden Ursache von Gastroparese. Es gibt auch bestimmte Behandlungen, die die Symptome lindern können:

Drei Suppen von oben gesehen, eine rot, eine orange und eine grün

  • Ernährungssonden oder intravenöse Ernährungsformen können erforderlich sein
  • Medikamente gegen Übelkeit wie Prochlorperazin, Diphenhydramin und Thietylperazin oder Ondansetron
  • Medikamente zur Erhöhung der Magenkontraktionen wie Metoclopramid
  • Antibiotika wie Erythromycin können empfohlen werden
  • Cisaprid wird aufgrund seines Nebenwirkungsprofils von Herzrhythmusstörungen selten verwendet
  • Domperidon ist in den Vereinigten Staaten nicht erhältlich, aber in Ländern wie Mexiko, Kanada und einigen europäischen Ländern erhältlich
  • Injektion mit Botulinumtoxin
  • Elektrische Magenstimulation, ein chirurgischer Eingriff, bei dem Elektroden am Magen angebracht werden, um Kontraktionen auszulösen

Wenn jemand der Meinung ist, dass Gastroparese-Symptome auftreten, sollten sie mit ihrem Arzt zur Beurteilung und Behandlung sprechen.

Diagnose

Nach einer Symptomprüfung und einer körperlichen Untersuchung kann ein Gesundheitsdienstleister bestimmte Tests und Verfahren empfehlen. Das Ziel von diesen ist, für das Vorhandensein von Gastroparese weiter auszuwerten.

Tests und Verfahren, die verwendet werden können, umfassen:

  • Obere gastrointestinale Endoskopie (oberer GI): Eine flexible Röhre mit einer beleuchteten Kamera wird verwendet, um den oberen Gastrointestinaltrakt zu untersuchen und nach abnormalen Bereichen zu suchen.
  • Radiologische bildgebende Verfahren: Solche Verfahren umfassen die Verwendung von CT-Scan, MRI und Ultraschall.
  • Obere GI-Serie: Dieser Test wird auch als Barium-Röntgen- oder Barium-Schluck bezeichnet. Dabei wird Flüssigkeit getrunken, die den Verdauungstrakt bedeckt und dann eine Röntgenaufnahme erhält. Dies ermöglicht Ärzten, abnormale Bereiche wie Entzündungen, Infektionen, Krebs und Hernien zu sehen.
  • Magenentleerungsstudie: Dieses nuklearmedizinische Verfahren ermöglicht die Beurteilung der Magenentleerungsrate in Gegenwart von festen Nahrungsmitteln oder Flüssigkeiten.
  • Atemtest: Nach dem Trinken von etwas Zuckerwasser wird die Menge an Gas, die durch den Körper metabolisiert wird, in einer Atemprobe gemessen.
  • Magenmanometrie: Dieser Test bewertet die elektrische Aktivität und glatte Muskelbewegung des Magens und des Dünndarms. Dazu wird ein dünner Schlauch durch den Mund in den Magen geführt.
  • Elektrogastrographie: Bei der Verwendung von Hautelektroden misst eine Elektrogastrographie die elektrische Aktivität des Magens.
  • Die intelligente Pille: Eine drahtlose Kapsel wird konsumiert, um die Verdauungsgeschwindigkeit zu testen. Während des Tests werden pH-, Temperatur- und Druckänderungen aufgezeichnet, während die Pille durch den Darm geht.
  • Szintigraphische Magenaufnahme: Die Magenvolumina vor und nach einer Mahlzeit werden mit radioaktivem Material gemessen. Das Vorhandensein von mehr als 10 Prozent Restnahrung im Magen 4 Stunden nach einer Mahlzeit erfüllt die Kriterien für eine Gastroparese.
  • Dünndarm-Röntgen: Dieser Test wird typischerweise verwendet, um auf eine Darmblockade zu prüfen, die Symptome einer verzögerten Magenentleerung verursachen kann. Diese Symptome könnten für Gastroparese verwirrt werden.
Like this post? Please share to your friends: