Geburtenkontrolle beim Stillen: Welche Möglichkeiten sind sicher?

Eine andere Schwangerschaft kann das letzte sein, was eine Frau im Kopf hat, nachdem sie ihr Baby bekommen hat und sich um ihr Neugeborenes kümmert.

Sobald die sexuelle Aktivität wieder aufgenommen ist, sollten Paare über ihre Möglichkeiten der Geburtenkontrolle nachdenken, wenn sie eine weitere Schwangerschaft verhindern wollen.

Nach der Entbindung empfehlen die meisten Ärzte, dass eine Frau ihren Arzt innerhalb von 6 Wochen besucht, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist. Der Arzt wird sich auch über Familienplanungsprobleme und Geburtenkontrollpräferenzen erkundigen.

Viele Paare warten nicht 6 Wochen, um sexuelle Beziehungen wieder herzustellen, und Frauen können noch schwanger werden, selbst wenn sie stillen.

Entgegen der landläufigen Meinung ist es vollkommen sicher, Antibabypillen während des Stillens zu nehmen. In der Tat gibt es viele verschiedene Optionen, abhängig von persönlichen Vorlieben, Krankengeschichte und Kosten.

Schnelle Fakten zur Geburtenkontrolle beim Stillen:

  • Bei der Entscheidung für eine Form der Geburtenkontrolle müssen viele Faktoren berücksichtigt werden.
  • Verschiedene Formen der Geburtenkontrolle beinhalten keine Hormone.
  • Hormonelle Optionen sind ebenfalls verfügbar.
  • Frauen sollten ihre Möglichkeiten gegebenenfalls mit ihrem Arzt und Partner besprechen.

Lactation Amenorrhoe Methode

Frau, die ein Baby in einem Kaffee beim Trinken des Kaffees stillt.

Die Laktations-Amenorrhoe-Methode (LAM) geht davon aus, dass das ausschließliche Stillen die Fruchtbarkeit einer Frau unterdrückt und eine Schwangerschaft verhindert, während sie sich um ein Kleinkind kümmert.

Für einige Frauen kann LAM eine sehr effektive Familienplanungsmethode sein, solange bestimmte Bedingungen erfüllt sind:

  • Die Periode der Frau ist seit ihrer Geburt nicht zurückgekehrt
  • Das Baby stillt ausschließlich auf Anfrage und isst keine anderen Lebensmittel oder Flüssigkeiten
  • das Baby ist weniger als 6 Monate alt

Wenn die Mutter und das Baby alle diese Bedingungen erfüllen, ist die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft sehr gering, weniger als 2 Prozent laut Weltbundesmutterschaft für Stillen.

Sobald die Frau aufhört, ausschließlich zu stillen, und das Baby anfängt, zusätzliche Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, wie z. B. Säuglingsnahrung oder Säuglingsnahrung, beginnt der Körper der Frau sich auf die Schwangerschaft vorzubereiten und der Eisprung beginnt.

Wenn sich einer der oben genannten Faktoren ändert, sollte die Frau eine zusätzliche Verhütung in Betracht ziehen, um eine Schwangerschaft zu verhindern.

Nicht-hormonelle Geburtenkontrolle

Diese reichen von leicht verfügbaren und relativ kostengünstigen Optionen, wie Kondomen, bis zu Geräten, die verschreibungspflichtige und chirurgische Optionen erfordern. Einige dieser Optionen umfassen:

Barrier Kontrazeption

Physische Barrieren für die Empfängnis, wie Kondome, Diaphragmen oder die Gebärmutterhalskappe, sind immer noch eine wirksame Methode der Empfängnisverhütung.

Barrier-Kontrazeptiva enthalten keine Hormone, beeinflussen also nicht die Milchversorgung der Frau oder ihre Fähigkeit zu stillen.

Ärzte raten Frauen in der Regel, bis zur ersten Untersuchung nach der Geburt zu warten, bevor sie etwas in ihre Vagina einführen. Dies liegt daran, dass ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht, bis der Gebärmutterhals geschlossen ist und alle Tränen abgeheilt sind.

Viele Frauen stellen außerdem fest, dass sie aufgrund der zervikalen und vaginalen Veränderungen, die während der Schwangerschaft, der Entbindung und der Genesung aufgetreten sind, in der Größe für ein neues Diaphragma oder eine neue Gebärmutterhalskappe angepasst werden müssen.

Kupfer-Intrauterinpessar (IUP)

Es gibt zwei verschiedene Arten von IUPs: Kupfer und Hormon. Kupferspiralen sind eine hochwirksame Form der Geburtenkontrolle, die keinen Einfluss auf die Milchversorgung haben. Das IUP ist eine kleine Spule, die in diesem Fall in eine kleine Menge Kupfer gewickelt ist.

Es verhindert die Implantation, Spermienbewegung und Befruchtung. Ein Arzt muss ein IUP einsetzen, das eine Schwangerschaft bis zu 10 Jahren verhindert. Wenn eine Frau entscheidet, dass sie wieder schwanger werden möchte, kann das IUP einfach entfernt werden.

Sterilisation

Diese Methode ist eine dauerhafte Form der Geburtenkontrolle und umfasst das Schneiden der Eileiter, die die Eierstöcke mit der Gebärmutter verbinden. Das Binden oder Blockieren der Röhrchen verhindert dann vollständig, dass Samenzellen mit einem Ei zusammentreffen.

Wie die anderen Formen der nicht-hormonellen Kontrazeption wird diese Methode keine Auswirkungen auf die Milchversorgung einer Frau haben. Viele Frauen entscheiden sich dafür, dieses Verfahren während eines geplanten Kaiserschnitts durchzuführen.

Hormonelle Geburtenkontrolle

Nahaufnahme einer Packung Antibabypillen.

Laut dem Infant Risk Center sind die meisten Formen von hormonellen Kontrazeptiva wahrscheinlich sicher und haben keinen Einfluss auf ein stillendes Kind. Die größte Sorge ist jedoch, welche Auswirkungen diese Formen der Empfängnisverhütung auf die Milchversorgung einer Frau haben werden.

Hormonelle Geburtenkontrolle enthält normalerweise Formen der Hormone Östrogen und Progesteron.

Während einige Frauen hormonelle Verhütungsmittel ohne ein Problem tolerieren können, kann das Östrogen in diesen Produkten manchmal dazu führen, dass die Milchversorgung einer Frau vollständig austrocknet. Dies ist ein größeres Risiko bei Frauen, die ein älteres Baby stillen, oder bei denen, die bereits mit Problemen bei der Milchversorgung zu kämpfen haben.

Daher empfehlen die meisten Ärzte die Verwendung einer Progesteron-Option:

Gestagenpillen (POPs)

POPs sind einer traditionellen Antibabypille ähnlich, enthalten aber nur Progesteron. Diese Arten von Pillen enthalten keine Zucker- oder Placebopillen, also wird jede der Pillen, die die Frau nimmt, aktiv sein.

Diese Option hat weniger Einfluss auf die Milchversorgung einer Frau.

Depo-Provera

Depo-Provera ist eine reine Progesteron-Injektion, die bis zu 3 Monate vor einer Schwangerschaft schützt.

Einige Frauen können jedoch empfindlich auf Progesteron reagieren, und es gibt keine Möglichkeit, das Medikament nach der Injektion umzukehren. Infolgedessen kann der Arzt vorschlagen, dass eine Frau POPs für einen Monat oder zwei nimmt, um zu sehen, wie das Progesteron sie und ihre Milchversorgung beeinflußt, bevor sie eine länger wirkende Dosis nimmt.

IUPs

Zusätzlich zum Kupfer-IUP sind einige IUPs mit Progesteron beschichtet. Diese Art von IUP funktioniert auf die gleiche Weise wie POPs und die Depo-Provera-Injektion.

Bei einigen Frauen hat sich jedoch gezeigt, dass das hormonale IUP die Milchversorgung verringert. Hormonelle IUPs sind je nach Marke 3 bis 5 Jahre wirksam und können leicht entfernt werden, wenn eine Frau ihre Meinung über eine Schwangerschaft ändert.

Hormonelle Formen der Geburtenkontrolle schützen nicht vor der Übertragung sexuell übertragbarer Infektionen. Frauen, die mehrere Sexualpartner haben, sollten auch eine Barrieremethode in Erwägung ziehen.

Die Entscheidung treffen

Ein Paar, das Geburtenkontrolle mit Doktor bespricht.

Für eine Frau ist es wichtig, ihre Möglichkeiten mit ihrem Arzt und ihrem Partner zu besprechen.

Sterilisation oder Einführen eines IUP kann oder kann nicht durch eine Krankenversicherung abgedeckt werden und kann ziemlich teuer sein.

Diese Optionen sind auch dauerhaft oder für den langfristigen Gebrauch, also möglicherweise nicht geeignet für jemanden, der seine Familie in naher Zukunft erweitern möchte.

Andere Optionen, wie das Kondom oder das Frauenkondom, sind weniger teuer und leicht verfügbar. Diese haben jedoch nicht die gleiche Effektivität wie andere Optionen.

Schließlich ist es für eine Frau wichtig, über ihre Stillziele nachzudenken und wie ihre Milchversorgung die Verwendung hormoneller Optionen toleriert. Wenn sie bemerkt, dass ihre Milchversorgung mit POPs abnimmt, sollte sie Wege suchen, die Milchversorgung zu erhöhen. Dies kann ein vorübergehender Nachfragerückgang sein.

Langfristigeres und längeres Stillen erhöht die Milchversorgung. Pumpen nach dem Füttern wird auch helfen, die Menge an Milch zu erhöhen.

Like this post? Please share to your friends: