Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Gestresst? Versuchen Sie in der dritten Person mit sich selbst zu sprechen

Von Meditation bis zu körperlicher Aktivität gibt es verschiedene Dinge, die wir tun können, um in stressigen Zeiten die Kontrolle über unsere Emotionen zurückzugewinnen. Aber was wäre, wenn es einen einfacheren Weg gäbe? Neue Forschung untersucht die Wirkung des Sprechens mit sich selbst in der dritten Person auf Gefühlmanagement.

beunruhigter junger Mann

Ein Team von Forschern, angeführt von Wissenschaftlern der Michigan State University in East Lansing und der Universität von Michigan in Ann Arbor, machte sich daran, die neuropsychologische Wirkung des Sprechens mit sich selbst in der dritten Person auf die Kontrolle der eigenen Gefühle zu untersuchen.

Die Hypothese der Forscher war, dass das Gespräch mit sich selbst in der gleichen Weise, wie man es über andere tun würde, eine dringend benötigte psychologische Distanz schaffen würde, die helfen könnte, Emotionen zu kontrollieren.

Die neue Studie, die in der Zeitschrift veröffentlicht wird, besteht aus zwei neurowissenschaftlichen Experimenten, die diese Hypothese testen.

Verwenden eines Elektroenzephalographen

Im ersten Experiment, das im Clinical Psychophysiology Lab unter der Leitung von Prof. Jason Moser von der Michigan State University durchgeführt wurde, wurden die Teilnehmer gebeten, emotional aversive Bilder (z. B. einen Mann, der eine Waffe auf den Kopf richtet) und neutral zu betrachten Bilder.

Sie wurden gebeten, diese Bilder unter beiden Bedingungen zu betrachten: der Zustand der ersten Person und der Zustand der dritten Person.

Im ersten Fall fragten sich die Teilnehmer: "Was fühle ich gerade?" Aber in letzterem Fall fragten sie sich: "Wie fühlt sich [der Name des Teilnehmers] gerade an?"

Die Gehirnaktivität der Teilnehmer wurde mit einem Elektroenzephalographen überwacht.

Durch die Bezugnahme auf sich selbst in der dritten Person verringerte sich die Aktivität der Teilnehmer über die neuronalen Mechanismen, von denen bekannt ist, dass sie an der emotionalen Regulation beteiligt sind – und zwar fast sofort, innerhalb von 1 Sekunde.

Interessanterweise zeigte die Gehirnaktivität – wie vom Elektroenzephalographen aufgezeichnet – keinen Anstieg der kognitiven Kontrollmarker, was darauf hindeutet, dass die Strategie wirksam ist, Stress auf kognitiv einfache Weise zu bewältigen.

Mit sich selbst sprechen in einer fMRT-Maschine

Im zweiten Experiment wurden die Teilnehmer gebeten, sich emotional belastende Erfahrungen aus ihrer Vergangenheit sowohl in der ersten als auch in der dritten Person zu merken.

Diesmal wurde jedoch ihre Gehirnaktivität unter Verwendung einer funktionellen MRI (fMRI) -Maschine überwacht.

Das zweite Experiment zeigte eine verminderte Aktivität im medialen präfrontalen Kortex, einem Bereich, von dem bekannt ist, dass er ein Marker für selbstreferenzielle emotionale Verarbeitung ist.

Die Technik der dritten Person verringerte die Aktivität im Bereich des Gehirns, der mit der Verarbeitung schmerzhafter autobiographischer emotionaler Erinnerungen verbunden ist.

Das zweite Experiment bestätigte jedoch die Ergebnisse des ersten Experiments und zeigte keine erhöhte Aktivität im Gehirnnetzwerk, das an der kognitiven Kontrolle von Emotionen, dem frontoparietalen Netzwerk, beteiligt ist.

Dies wiederum legt nahe, dass das Reden mit sich selbst in der dritten Person eine einfache und kognitiv günstige Möglichkeit ist, negative Emotionen auf der Stelle zu reduzieren.

"Im Wesentlichen denken wir, dass der Hinweis auf sich selbst in der dritten Person dazu führt, dass Menschen sich selbst ähnlicher fühlen als andere, und man kann im Gehirn Hinweise dafür finden. Das hilft den Menschen, ein kleines bisschen psychologische Distanz zu ihren eigenen zu bekommen Erfahrungen, die oft nützlich sein können, um Emotionen zu regulieren. "

Prof. Jason Moser

"Was hier wirklich aufregend ist", sagt der Leiter der zweiten Studie, Ethan Kross von der University of Michigan, "ist, dass die Gehirndaten aus diesen beiden komplementären Experimenten nahelegen, dass Selbstgespräche von Drittpersonen eine relativ mühelose Form von Emotionsregulation. "

"Wenn das wahr ist – wir werden es nicht wissen, bis weitere Forschung gemacht wird – gibt es viele wichtige Implikationen, die diese Erkenntnisse für unser grundlegendes Verständnis davon haben, wie Selbstkontrolle funktioniert und wie man Menschen hilft, ihre Emotionen täglich zu kontrollieren Leben ", schließt Kross.

Like this post? Please share to your friends: