Graft-versus-Host-Krankheit: Arten, Behandlung und Ausblick

Menschen, die für bestimmte Krebsarten behandelt werden, können manchmal eine Stammzelltransplantation zusammen mit einer Chemotherapie oder Bestrahlung erhalten. Gesunde Stammzellen werden entweder von sich selbst oder von einem Spender genommen.

Bei einer allogenen Transplantation werden Zellen verwendet, die von einem gesunden, krebsfreien Spender gesammelt wurden, der dem Gewebetyp der Person entspricht. Am häufigsten sind Spender ein enger Verwandter, wie ein Geschwister.

Die Verwendung eines Spenders für Stammzelltransplantate bietet einen sogenannten Transplantat-gegen-Krebs-Effekt, bei dem die Stammzellen des Spenders (Transplantat) alle Krebszellen angreifen, die im Empfänger (Wirt) gefunden werden.

Es kann jedoch auch eine Erkrankung verursachen, die als Graft-versus-Host-Erkrankung (GVHD) bezeichnet wird. GVHD ist eine ernste und möglicherweise lebensbedrohliche Erkrankung, bei der die Spenderzellen die gesunden Zellen des Empfängers angreifen und eine Reihe von medizinischen Problemen verursachen.

Arten von Graft-versus-Host-Krankheit

Es gibt zwei Arten von GVHD: akute und chronische.

Akute GVHD

Stammzellenforschung hautnah.

Es ist schwer zu sagen, wie oft akute GVHD auftritt, aber einige Berichte sagen, dass 20 Prozent andere sogar sagen, dass 80 Prozent der Menschen, die sich einer allogenen Transplantation unterziehen, GVHD entwickeln. Das entspricht jährlich mehr als 5.500 Menschen.

Akute GVHD wird innerhalb der ersten 100 Tage nach einer allogenen Stammzelltransplantation diagnostiziert, am häufigsten innerhalb der ersten 2-3 Wochen nach dem Eingriff.

Während dieser Zeit beginnt das neue Knochenmark neue Blutzellen zu bilden, und die Immunzellen des Spenders beginnen, die gesunden Zellen des Empfängers anzugreifen.

Akute GVHD kann die Haut, die Leber und den Darm beeinträchtigen, was zu Symptomen wie Hautausschlägen, Durchfall (manchmal mit Bauchschmerzen und Erbrechen) oder einem Anstieg der Leberenzyme führen kann. Einige werden fortfahren, chronische GVHD zu entwickeln.

Chronisches GVHD

Chronische GVHD tritt am häufigsten bei Patienten auf, bei denen eine akute GVHD aufgetreten ist. Es kann zwischen 3 Monaten und mehr als einem Jahr nach einer Stammzelltransplantation auftreten. Fälle von chronischer GVHD können von leicht bis schwerwiegend sein und können langanhaltend und schwächend sein.

Chronische GVHD kann zu Hautproblemen und Haarausfall führen. Es kann auch Organe wie Lunge und Leber schädigen.

Chronische GVHD kann verschiedene Auswirkungen auf viele Teile des Körpers haben:

  • Haut: Hautausschläge und -veränderungen wie Trocknen, Schuppenbildung, Narbenbildung, Aushärten und Verdunkelung.
  • Gelenke: Eingeschränkte Bewegung aufgrund von Hautnarben.
  • Haar: Haarausfall.
  • Mund: Geschwüre können sich in der Auskleidung des Mundes und der Speiseröhre aufgrund von Trockenheit der Membran bilden.
  • Augen: Tränenverlust, Rötung und Reizung.
  • Genitalien: vaginale Trockenheit, Stenose.
  • Lungen: Narben und Trockenheit.
  • Leber: Leberschaden und -versagen, Gelbsucht

Ursachen

Bild 3D von roten und weißen Blutzellen.

GVHD ist eine Immunantwort auf einen Fremdkörper. Im Falle von GVHD sind die Fremdkörper nicht die Spenderzellen, sondern die Zellen der Person, die das Transplantat erhält.

Spender-T-Zellen, bei denen es sich um weiße Blutkörperchen handelt, die für die Bekämpfung von Infektionen verantwortlich sind, erkennen die Wirtszellen nicht an dem Organ, das nach einer Stammzelltransplantation betroffen ist.

Gewebeschäden, die durch die Behandlung des Empfängers verursacht werden, führen zur Freisetzung von Entzündungsproteinen. Diese Proteine ​​erhöhen die Expression von Substanzen in den Zellen des Empfängers, die die Immunzellen stimulieren.

Dies führt wiederum zur Aktivierung von Spender-T-Zellen gegen die Zellen des Empfängers. Die Immunantwort wird durch die T-Zellen des Wirts vermittelt. Wenn Zielzellen absterben und Gewebe durch die Immunreaktion zerstört wird, tritt eine stärkere Entzündungsreaktion auf.

Alle Menschen haben ein einzigartiges Protein, das von beiden Elternteilen, dem so genannten menschlichen Leukozyten-Antigen (HLA), vererbt wird. Die einzigen Menschen mit identischen HLA sind eineiige Zwillinge. In einem Versuch, GVHD zu verhindern, werden Spender und Empfänger HLA-abgestimmt, bevor sie zur Transfusion gelangen, um sicherzustellen, dass ihre HLA so genau wie möglich übereinstimmt.

HLA-Matching funktioniert jedoch nicht immer und so besteht immer ein Risiko für GVHD bei allogenen Stammzelltransplantaten.

Die Wahrscheinlichkeit einer GVHD steigt unter bestimmten Umständen, zum Beispiel wenn:

  • der Empfänger ist kein Blutsverwandter des Spenders
  • Es gibt Spender-HLA-Mismatch, wenn auch nur gering
  • Spenderstammzellen haben hohe T-Zellzahlen
  • Der Spender ist älter im Alter
  • der Spender ist vom anderen Geschlecht
  • der Spender ist mit Cytomegalovirus (CMV) infiziert und der Empfänger wurde zuvor nicht infiziert
  • Der Empfänger erhält weiße Blutkörperchen von einem Spender

Symptome

Akute GVHD führt typischerweise zu einem Hautausschlag, der die Handflächen, Fußsohlen, Ohren oder das Gesicht betrifft. Menschen können Schmerzen oder Juckreiz mit diesen Hautausschlägen erfahren. Dieser Hautausschlag kann sich auf den Rumpf des Körpers ausbreiten.

Andere häufige Symptome sind:

  • Brennen, Rötung der Haut
  • Blasenbildung und Abblättern der Haut
  • Durchfall
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Magenkrämpfe
  • Appetitverlust
  • Magen- und Darmblutungen
  • Vergilbung der Haut oder des Auges, was auf Leberschäden hinweist
  • Verdauungstrakt Geschwüre aus Mund und Rachen Trockenheit
  • Lungen-, vaginale und andere Membrantrockenheit
  • Kurzatmigkeit
  • Gewichtsverlust
  • reduzierte Gelenkbeweglichkeit
  • Haarausfall
  • Augenreizung, Rötung, visuelle Veränderungen und Verlust der Tränenproduktion
  • Müdigkeit, chronischer Schmerz und Muskelschwäche

Ärzte besprechen alle Symptome, die ihnen zur sofortigen Behandlung und Behandlung gemeldet werden sollten.

Diagnose

Ärzte können sowohl eine akute als auch eine chronische GVHD nach einer Bewertung der Symptome diagnostizieren. Eine Biopsie einer Gewebeprobe bestätigt jedoch den Zustand.

Biopsien können aus der Haut, der Leber, dem Magen, dem Darm oder anderen Stellen entnommen werden, um eine genaue Diagnose zu erhalten. Ärzte können gegebenenfalls weitere Tests empfehlen.

Behandlung

Doktorschreibensanmerkungen nahe bei Flasche Pillen.

Gesundheitsdienstleister verwenden Medikamente zur Unterdrückung des Immunsystems oder entzündungshemmende Medikamente wie Steroide zur Behandlung von GVHD. Die Wahl hängt davon ab, ob der Zustand akut oder chronisch ist.

Menschen mit GVHD können eine Behandlung bis zu einem Jahr und darüber hinaus benötigen, je nachdem, wie sie auf die Therapie ansprechen.

Akute GVHD wird typischerweise mit einer Medikamentenklasse namens Glukokortikoide (Steroide) und Cyclosporin (Immunsuppressiva) behandelt.

Weitere Medikamente, die entweder neu zugelassen wurden oder derzeit in klinischen Studien evaluiert werden, sind:

  • Antithymozytenglobulin (Kaninchen-ATG; Thymoglobulin)
  • Denileukin Diftitox (Ontak)
  • monoklonale Antikörper wie Daclizumab (Zenapax), Infliximab (Remicade) oder seltener Alemtuzumab (Campath)
  • Mycophenolatmofetil (CellCept)
  • Sirolimus (Rapamune)
  • Tacrolimus (Prograf)
  • orale nicht resorbierbare Kortikosteroide, wie Budesonid oder Beclomethasondipropionat
  • intraarterielle Kortikosteroide
  • Pentostatin (Nipent)

Eine andere mögliche Form der Behandlung ist die extrakorporale Photopherese, ein zu untersuchendes Verfahren, das das Blut des Patienten entfernt, behandelt und reinfundiert. Infusionen von mesenchymalen Stammzellen werden derzeit erprobt.

Chronische GVHD wird typischerweise mit einer Klasse von Steroiden behandelt, die Kortikosteroide und möglicherweise Cyclosporin genannt werden. Andere Medikamente sind verfügbar, wenn die GVHD nicht auf traditionelle Therapie anspricht. Diese beinhalten:

  • Daclizumab (Zenapax)
  • Etanercept (Enbrel)
  • Infliximab (Remicade)
  • Mycophenolatmofetil (CellCept)
  • Pentostatin (Nipent)
  • Tacrolimus (Prograf)
  • Thalidomid (Thalomid)
  • Imatinibmesylat (Gleevec) für einige Hautveränderungen

Ausblick

GVHD kann von leicht bis schwer reichen und kann in einigen Fällen lebensbedrohlich sein. Ärzte werden den Ausblick einer Person individuell diskutieren, basierend auf verschiedenen Faktoren.

Like this post? Please share to your friends: