Grüner Tee kann unser Arbeitsgedächtnis stärken

Grüner Tee wurde für viele gesundheitliche Vorteile, einschließlich seiner Wirkung gegen Krebs, Herzerkrankungen und Typ-2-Diabetes gefeiert. Neue Forschungen legen nahe, dass das Getränk die kognitiven Funktionen unseres Gehirns, insbesondere das Arbeitsgedächtnis, verbessern kann.

Das Forscherteam – darunter Prof. Christoph Beglinger und Prof. Stefan Borgwardt vom Universitätsspital Basel in der Schweiz – kommen zu dem Schluss, dass grüner Tee vielversprechend für die Behandlung kognitiver Beeinträchtigungen bei neuropsychiatrischen Erkrankungen wie Demenz sein könnte.

Sie haben kürzlich ihre Ergebnisse in der Zeitschrift veröffentlicht.

Grüner Tee, der in China und Indien heimisch ist, wird aus den Blättern des Busches gewonnen. Im Gegensatz zu anderen Teesorten wird grüner Tee aus nichtoxidierten Blättern hergestellt. Diese minimale Verarbeitung bedeutet, dass es reich an Antioxidantien ist.

Vergangene Forschung hat das Getränk mit vielen gesundheitlichen Vorteilen verbunden. Letztes Jahr berichtete zum Beispiel über eine Studie, die vorschlägt, dass grüner Tee Schlaganfallrisiko verringern kann, während eine andere Studie fand, dass es helfen könnte, Prostatakrebs zu kämpfen.

Frühere Studien haben auch gezeigt, dass grüner Tee einen positiven Einfluss auf die kognitiven Funktionen des Gehirns haben kann. Den Forschern dieser jüngsten Studie zufolge sind die genauen Mechanismen hinter dieser Behauptung jedoch unklar.

Grüner Tee "fördert die Konnektivität zwischen parietalen und frontalen Kortex des Gehirns"

Grüne Teeblätter

Zur weiteren Untersuchung führte das Team eine Studie mit 12 gesunden männlichen Freiwilligen mit einem Durchschnittsalter von 24,1 Jahren durch.

Die Teilnehmer erhielten ein auf Milchmolke basierendes Erfrischungsgetränk, das 27,5 g Grüntee-Extrakt enthielt, während andere ein Erfrischungsgetränk ohne den Grüntee-Extrakt erhielten. Freiwillige wussten nicht, welches Getränk sie bekommen hatten.

Die Teilnehmer mussten dann eine Reihe von Arbeitsgedächtnisaufgaben ausführen. Während dieser Aufgaben wurde ihre Gehirnaktivität mittels Magnetresonanztomographie (MRT) gemessen.

Die Forscher fanden heraus, dass die Teilnehmer, die das Softdrink mit dem Grüntee-Extrakt konsumierten, eine erhöhte Konnektivität zwischen dem rechten oberen Parietallappen und dem frontalen Kortex des Gehirns zeigten. Diese Aktivität korrelierte mit einer verbesserten Leistung der Arbeitsspeicheraufgaben.

Zu den Ergebnissen kommentieren die Forscher:

"Die vorliegende Studie zeigt, dass Grüntee-Extrakt die funktionelle Konnektivität von parietalen zu frontalen Kortex während der Arbeitsgedächtnisverarbeitung bei gesunden Kontrollen verbessert.

Interessanterweise war dieser Effekt auf eine effektive Konnektivität mit der durch Grüntee induzierten Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit verbunden. Unsere Ergebnisse liefern erste Einblicke in die neuronale Wirkung von grünem Tee auf die Verarbeitung des Arbeitsgedächtnisses auf neuronaler Ebene, was auf einen Mechanismus der kurzfristigen Plastizität interregionaler Gehirnverbindungen hindeutet. "

Grüner Tee kann bei der Behandlung von Demenz helfen

Laut dem Forscherteam lohnt es sich, die Wirksamkeit von grünem Tee bei der Behandlung von Störungen mit kognitiven Beeinträchtigungen, wie Demenz, zu testen, da grüner Tee die Verbindung zwischen frontalen und parietalen Hirnregionen während der Verarbeitung des Arbeitsgedächtnisses zu erhöhen scheint.

Sie stellen jedoch fest, dass in ihrer Studie einige Einschränkungen bestehen, die berücksichtigt werden müssen. Sie weisen darauf hin, dass im Gegensatz zu den Ergebnissen der Bildgebung kein signifikanter Effekt zwischen dem Verbrauch von grünem Tee und der Leistung der Aufgabe gefunden wurde.

"Wir haben jedoch einen starken Trend zu verbesserter Leistung gefunden", fügen sie hinzu, "was darauf hindeutet, dass unsere Studienstichprobe zu klein war, um Unterschiede bei den Verhaltensparametern zu erzielen."

Darüber hinaus stellen die Forscher fest, dass die Teilnehmer ein alkoholfreies Getränk getrunken haben, das Grüntee-Extrakt enthält, keinen reinen Grüntee-Extrakt. Sie weisen darauf hin, dass wenn die Teilnehmer einen reinen Grüntee-Extrakt getrunken hätten, dies Auswirkungen anderer Komponenten wie Koffein vermieden hätte, was sich auf die kognitive Leistungsfähigkeit der Teilnehmer auswirken könnte.

Unser Artikel über die gesundheitlichen Vorteile von grünem Tee zeigt einige andere Möglichkeiten auf, wie das Getränk für Sie gut sein kann, sowie mögliche Risiken beim Trinken von grünem Tee.

Like this post? Please share to your friends: