Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

„Gutes“ Cholesterin könnte tatsächlich schlecht sein

Traditionell wurde uns von Ärzten gesagt, dass sie sich nicht um "gutes" Cholesterin kümmern müssen, das wissenschaftlich als Lipoprotein hoher Dichte bekannt ist. Neue Forschungen finden jedoch einen alarmierenden Zusammenhang zwischen hohen Cholesterinspiegeln und übermäßiger Sterblichkeit.

HDL- und LDL-Cholesterin-Diagramm

Eine neue Studie veröffentlicht in den Funden, dass "gutes" Cholesterin, oder High-Density-Lipoprotein (HDL) Cholesterin, das Risiko eines vorzeitigen Todes erhöhen kann.

Im Großen und Ganzen legt die medizinische Gemeinschaft nahe, dass höhere Niveaus der guten Art von Cholesterin wünschenswert sind, da es gegen Herzkrankheit und Schlaganfall schützen kann. Im Gegensatz dazu blockiert das "schlechte" Cholesterin oder LDL (Low Density Lipoprotein) die Arterien.

Die neue Forschung stellt diese Überzeugung – zumindest teilweise – in Frage. Wie die Autoren bemerken, ist dies das erste Mal, dass eine Studie einen Zusammenhang zwischen hohen HDL-Cholesterinwerten und übermäßiger Sterblichkeit in der Allgemeinbevölkerung herstellt.

Die Studie wurde von Forschern der Universität Kopenhagen in Dänemark durchgeführt. Prof. Børge Nordestgaard von der Abteilung für klinische Medizin der Universität ist der korrespondierende Autor der Studie, und Christian M. Madsen von der Abteilung für klinische Biochemie der Universität ist der erste Autor der Studie.

"Gutes" Cholesterin erhöht das Mortalitätsrisiko

Madsen und seine Kollegen kombinierten Daten aus der Copenhagen City Heart Study, der Copenhagen General Population Study und dem dänischen Civil Registration System.

Insgesamt haben sie Daten von mehr als 116.000 Menschen untersucht und sie klinisch über einen Zeitraum von durchschnittlich 6 Jahren beobachtet. In dieser Zeit starben mehr als 10.500 Menschen.

Bluttests für beide Arten von Cholesterinspiegeln wurden nicht nüchtern genommen, und die Forscher berichtigten statistisch alle bekannten Variablen, die normalerweise mit der Gesamtmortalität assoziiert sind. Zu diesen Faktoren gehörten Alter, Body-Mass-Index (BMI), Rauchen – sowohl aktuell als auch kumulativ – Alkoholkonsum, körperliche Aktivität und Diabetes.

Insgesamt hatten 0,4 Prozent der Männer und 0,3 Prozent der Frauen einen extrem hohen HDL-Spiegel im Blut. Extreme Werte wurden definiert als gleich oder höher als 3,0 Millimol pro Liter für Männer und gleich oder höher als 3,5 Millimol pro Liter für Frauen.

Die Studie ergab, dass Männer mit einem hohen HDL-Spiegel im Blut eine um 106 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit hatten, vorzeitig zu sterben als Männer mit einem normalen Cholesterinspiegel. Frauen mit extrem hohen Spiegeln an HDL-Cholesterin starben 68 Prozent häufiger vorzeitig als Frauen mit normalen Werten.

Darüber hinaus hatte die Sterblichkeitsrate bei Männern mit "sehr hohen" Werten der angeblich guten Art von Cholesterin auch eine um 36 Prozent höhere Sterberate als bei Männern mit normalen Werten.

Die niedrigste Mortalitätsrate wurde bei Patienten mit mittlerem HDL-Spiegel gefunden. Dies wurde definiert als 1,9 Millimol pro Liter für Männer und 2,4 Millimol pro Liter für Frauen.

Prof. Nordestgaard sprach über die Bedeutung der Ergebnisse und sagte: "Bis jetzt hat jeder geglaubt, dass je höher das HDL-Cholesterin ist, desto besser."

"Aber wir zeigen jetzt, dass Menschen mit extrem hohen HDL-Cholesterin eine höhere Sterblichkeitsrate als solche mit durchschnittlichen Niveaus haben. Menschen und Ärzte sollten aufhören zu denken, dass HDL-Cholesterin" gutes "Cholesterin ist und dass es vorteilhaft sein kann, HDL-Cholesterin zu erhöhen.

Prof. Børge Nordestgaard

"Vielmehr", fuhr Prof. Nordestgaard fort, "sollten sie sich auf die Senkung von LDL und Restcholesterin (= Cholesterin in Triglycerid-reichen Lipoproteinen) mit Veränderungen des Lebensstils oder Drogen konzentrieren."

Er warnt davor, dass die Studie, da sie beobachtend sei, Kausalität nicht erklären könne. Aber er schlägt vor, dass zukünftige Studien versuchen sollten "zu verstehen, warum Menschen mit dem höchsten HDL-Cholesterin eine erhöhte Sterblichkeit haben."

Like this post? Please share to your friends: