Harte, nicht weiche Plaquebildung kann das Risiko eines Herzinfarkts vorhersagen

Atherosklerose ist ein Zustand, bei dem sich Plaque in den Arterien aufbaut, was zu verhärteten, engen oder sogar verstopften Arterien führt. Die durch Atherosklerose verursachten Schäden können zu einer Reihe von kardiovaskulären Zuständen wie koronarer Herzkrankheit oder peripherer Arterienerkrankung beitragen. Neue Forschung überdenkt die Auswirkungen von Plaqueaufbau auf Herzerkrankungen.

[Diagramm von Herz und Arterien]

Atherosklerose bezieht sich auf den Aufbau von Plaque in den Arterien, die normalerweise dafür verantwortlich sind, Blut zu verschiedenen lebenswichtigen Organen des Körpers zu transportieren.

Da der Zustand jede Arterie betrifft, kann es unbehandelt zu schweren kardiovaskulären Problemen einschließlich Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzversagen führen.

Die Plaque, die sich aufbaut, besteht aus Cholesterin, Fett oder Kalzium. Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass die weiche – das heißt nicht kalzifizierte und lipidbeladene – Plaque das höchste Risiko birgt, zu rupturieren und Herzinfarkte auszulösen.

Neue Forschungen, die an den American College of Cardiology Scientific Sessions in Washington, D.C., vorgestellt wurden, deuten jedoch darauf hin, dass das Gegenteil der Fall sein könnte. Die neue Studie, die von Forschern des Intermountain Medical Center-Herzinstituts in Salt Lake City (UT) durchgeführt wurde, legt nahe, dass harte, verkalkte Plaque ein stärkerer Indikator für unerwünschte kardiovaskuläre Ereignisse sein könnte.

Studieren der Verbindung zwischen Herzerkrankungen und verschiedenen Arten von Plaque

Die Wissenschaftler analysierten die Zusammensetzung der Koronararterienplaque bei 224 Patienten, die Diabetes hatten, aber keine Anzeichen einer Herzerkrankung zeigten. Die Patienten wurden beim Intermountain Medical Center Heart Institute registriert und die Daten wurden im Rahmen einer früheren Studie gesammelt, die in Zusammenarbeit mit der Johns Hopkins School of Medicine und National Institutes of Health (NIH) durchgeführt wurde.

Die neuen Forschungen konzentrierten sich auf die langfristigen Zusammenhänge zwischen Plaquebildung und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, da die Wissenschaftler die Patienten im Durchschnitt fast sieben Jahre lang beobachteten.

Um die Zusammensetzung der Plaque zu analysieren, verwendeten die Forscher eine Koronarangiographie mit Computertomographie (CT) durchgeführt.

Der CT-Scan wurde in Schichten von nicht kalzifizierten, verkalkten und fibrösen Plaques geschichtet. Die Forscher korrelierten die Daten mit dem berechneten Risiko für instabile Angina (ein Zustand, in dem das Herz nicht genügend sauerstoffreiches Blut erhält), Herzinfarkt und Tod.

Hartplaque sagt große koronare Zustände vorher

Die Studie ergab, dass höhere Mengen an verkalkter Plaque starke koronare Zustände stark vorhersagten.

"Es ist ein Krankheitsmarker, kein Risikomarker. Und wir denken, dass es möglicherweise ein sehr wichtiger Prädiktor ist", sagt Dr. Brent Mühlestein, einer der Autoren der Studie und Co-Direktor der kardiologischen Forschung am Intermountain Medical Center Heart Institute.

Dr. Mühlestein erklärt auch die Bedeutung der Ergebnisse für die Diagnose und Behandlung von Herzerkrankungen:

"Das Ergebnis könnte bedeuten, dass viele Patienten keine Statin-Therapie benötigen, obwohl sie einen hohen Cholesterinspiegel haben. Vielleicht können wir sie finden und identifizieren. Wenn es keine Atherosklerose gibt, werden Sie keinen Herzinfarkt bekommen Calcium-Score kann uns viel effektiver auswählen, wen wir behandeln. "

Obwohl die Kalkablagerungen nicht vollständig aus den Arterien entfernt werden können, kann eine aggressive Statintherapie die Gesundheitsergebnisse für Patienten mit Atherosklerose verbessern. Darüber hinaus können die neuen Erkenntnisse die Art und Weise ändern, in der Ärzte bestimmen, wer ein Risiko für Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz hat.

Dr. Mühlestein weist darauf hin, dass weitere Studien erforderlich sind, um ihre Ergebnisse zu bestätigen und den Mechanismus hinter dieser Korrelation zu verstehen.

"Wir brauchen eine weitere Validierung, um die Bedeutung der Gründe für die Vorhersage des koronaren Kalzium-Scores abzuschätzen", sagt er.

Die Forscher werden mehr Scans in der Hoffnung durchführen, dass die neuen Daten ihre Ergebnisse verstärken werden.

Erfahren Sie, wie der Verzehr von zu viel gesättigtem Fett das Risiko von Herzerkrankungen erhöhen kann.

Like this post? Please share to your friends: