Hat mein Baby Psoriasis?

Psoriasis ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die die Haut befällt, und jeder, einschließlich Babys und Kleinkinder, kann es entwickeln. Obwohl Psoriasis bei Säuglingen auftritt, ist es ungewöhnlich.

Die Krankheit beschleunigt den Lebenszyklus der Hautzellen, wodurch sie sich zu schnell auf der Hautoberfläche aufbauen. Die resultierenden zusätzlichen Hautzellen können dicke, silberne oder weiße Schuppen und Flecken erzeugen, die trocken, rot, juckend und manchmal schmerzhaft sind.

Können Babys Psoriasis bekommen?

Psoriasis am Ellenbogen

Säuglings-Psoriasis gilt als seltene Erkrankung. Tatsächlich entwickeln Kinder unter 10 Jahren nicht annähernd so häufig Schuppenflechte wie Menschen zwischen 15 und 35 Jahren.

Während Säuglinge und Kleinkinder Psoriasis entwickeln können, kann nur bei genauer Beobachtung diagnostiziert werden.

Wenn ein Kind Psoriasis hat, neigt es dazu, sich im Windelbereich zu entwickeln. Dies macht es besonders leicht, mit häufigerem Hautausschlag zu verwechseln, und es ist viel wahrscheinlicher, dass das Baby eines davon entwickelt hat, das mit der Zeit und der richtigen Behandlung verschwindet.

Arten von Psoriasis

Es gibt verschiedene Arten von Psoriasis, die Menschen entwickeln können, einschließlich Kleinkinder:

Plaque Psoriasis

Plaque Psoriasis ist die häufigste Form bei Kindern, Erwachsenen und Babys. Plaque Psoriasis verursacht Bereiche von erhabenen, roten Flecken mit einem silbrig-weißen Aufbau von abgestorbenen Hautzellen bedeckt.

Die Flecken treten hauptsächlich an den Ellenbogen, der Kopfhaut, dem unteren Rücken und den Knien auf. Die oft juckenden und schmerzhaften Flecken können knacken und bluten.

Psoriasis guttata

Psoriasis guttata erscheint als kleine punktförmige Läsionen auf der Hautoberfläche und ist die zweithäufigste Form der Psoriasis bei Babys, Kindern und Erwachsenen. Psoriasis guttata beginnt häufig bei Kindern und jungen Erwachsenen und kann durch Streptokokkeninfektionen ausgelöst werden.

Psoriasis pustulosa

Psoriasis pustulosa erscheint als rote Haut um weiße Pusteln. Der Eiter besteht aus weißen Blutkörperchen.

Wie bei jeder Psoriasis ist es keine Infektion und nicht ansteckend. Psoriasis pustulosa tritt meist an Händen und Füßen auf, kann aber an jeder Stelle des Körpers auftreten.

Nagelpsoriasis

Nagelpsoriasis betrifft Fingernägel und Fußnägel und verursacht Lochfraß, abnormales Nagelwachstum und Farbveränderungen.

Psoriasis, die die Nägel beeinflusst, kann dazu führen, dass sie sich lösen und vom Nagelbett getrennt werden. In schweren Fällen kann der Nagel zerbröckeln.

Psoriasis der Kopfhaut

Die Psoriasis der Kopfhaut bildet sich, wie der Name andeutet, auf der Kopfhaut und erscheint als rote, juckende Haut mit silbernen oder weißen Schuppen, die oft über den Haaransatz hinausragen.

Eine Person mit Kopfhaut-Psoriasis wird wahrscheinlich Flocken der toten Haut in den Haaren und auf ihren Schultern nach dem Kratzen der Kopfhaut bemerken.

Bei Säuglingen sollte dies nicht mit seborrhoischer Dermatitis (Milchschorf) verwechselt werden, die als fettige, gelbliche Schuppen oder Kruste auf der Kopfhaut erscheint.

Inverse Psoriasis

inverse Psoriasis

Inverse Psoriasis erscheint als sehr rote Läsionen um Bereiche der Körperfalten, wie in der Leistengegend, unter den Armen und hinter den Knien. Oft ist sein Aussehen glatt und glänzend.

Eine Person mit inverser Psoriasis hat oft eine andere Form der Psoriasis, die gleichzeitig am Körper auftritt.

Erythrodermische Psoriasis

Erythrodermische Psoriasis ist eine schwere, lebensbedrohliche Form der Psoriasis, die durch ausgedehnte, feurige Rötung über einen Großteil des Körpers gekennzeichnet ist. Erythrodermische Psoriasis kann zu starkem Juckreiz, Schmerzen und dazu führen, dass sich die Haut in großen Teilen ablöst.

Es ist sehr selten, am häufigsten bei Menschen mit instabiler Plaque Psoriasis auftreten.

Ursachen

Psoriasis bei Kindern hat die gleiche Ursache wie Psoriasis in anderen Altersgruppen, wird aber oft durch eine Infektion der oberen Atemwege oder Halsentzündung ausgelöst.

Wie bei anderen Autoimmunkrankheiten glauben Forscher, dass bestimmte Gruppen von Genen und Abnormalitäten in diesen Genen Psoriasis verursachen können.

Ärzte und Forscher können nicht vorhersagen, wer Psoriasis entwickeln wird. Die Krankheit betrifft Menschen aller Ethnien. Ein Baby entwickelt jedoch eher Psoriasis, wenn eine Familiengeschichte vorliegt.

Symptome

Psoriasis bei Säuglingen kann aufgrund der Ähnlichkeit der Symptome zu anderen, viel häufiger auftretenden Erkrankungen der Säuglingshaut extrem schwierig zu diagnostizieren sein.

Das häufigste Symptom ist ein roter Ausschlag, der schuppige, weiße Flecken zu haben scheint. Andere Symptome können sein:

  • geschwollene und steife Gelenke
  • kleine Schuppenflecken, meist in Clustern
  • rissige, trockene Haut, die bluten kann
  • verdickte, entsteinte oder gefurchte Nägel
  • Brennen, Juckreiz oder Schmerzen

Andere Hauterkrankungen, die Babys betreffen

Wie gesagt, Psoriasis bei Kindern ist eine sehr seltene Erkrankung. Wenn ein Kind einen Hautausschlag hat, ist es wahrscheinlich ein häufiger Hautausschlag wie Ekzeme.

Andere Ausschläge, die Babys anfällig für folgende sind:

  • Rosa Pickel: Diese erfordern keine Behandlung, nur Zeit zu gehen.
  • Erythema toxicum: Dies ist ein weiterer häufiger Ausschlag bei Babys, der als leicht erhöhte rote Flecken mit schlecht definierten Grenzen erscheint. In der Mitte befindet sich oft ein kleiner weißer oder gelber Punkt.
  • Trockene, schälende Haut: Fast alle normalen Babys haben dies und die darunter liegende Haut ist weich und feucht.
  • Kleine weiße Beulen an der Nase und im Gesicht: Sie sind das Ergebnis von Öl, das die Drüsen an diesen Stellen blockiert. Sie neigen dazu, wegzugehen, da sich die Talgdrüsen eines Babys in ein paar Tagen oder Wochen öffnen.
  • Lachsstücke: Dies sind eine Gruppe von kleinen Nestern von Blutgefäßen. Die Rötung neigt dazu, nach ein paar Wochen oder Monaten wegzugehen, obwohl sie manchmal nie vollständig verschwinden.

Wie man Psoriasis des Kindes von anderen Bedingungen erzählt

Der einzige wirkliche Weg, um zu bestimmen, ob ein Kind Psoriasis oder eine andere Hauterkrankung hat, ist durch sorgfältige Beobachtung. Im Gegensatz zu anderen Hautausschlägen, Psoriasis schließlich überstreicht, mit Flecken von Weiß oder Silber über dem roten.

Psoriasis bei Säuglingen kann auf der Haut um Knie, Gesicht, Kopfhaut, Ellenbogen und Hals konzentriert sein, während andere Ausschläge überall auftreten können.

Ein Ekzem betrifft bis zu 20 Prozent der Kinder. Es handelt sich um trockene, juckende Haut, die manchmal reißen und bluten kann. Es erscheint normalerweise vor dem Alter von 2 Jahren und verschwindet oft in den Teenagerjahren.

Behandlung

Baby erhält Phototherapie

Wenn ein Hautausschlag auf der Haut eines Babys auftritt und trotz der Verwendung von rezeptfreien Cremes und Behandlungen für mehrere Tage bleibt, sollte das Pflegepersonal einen Arzt konsultieren, um den Hautausschlag zu überprüfen.

Damit ein Arzt Psoriasis diagnostizieren kann, müssen sie den Ausschlag für einige Zeit beobachten.

Nach der Diagnose hat Psoriasis jedoch viele Behandlungsmöglichkeiten, die Folgendes umfassen können:

  • Cremes und Lotionen, die auf die Haut aufgetragen werden
  • Halten Sie die Bereiche sauber und trocken
  • Feuchtigkeitsspender für psoriatische Haut
  • Lichttherapie
  • Vermeiden Sie Kälte und Hitze
  • orale Medikation, wenn vorgeschrieben

Ausblick

Psoriasis ist ein unvorhersehbarer und lebenslanger Zustand. Es ist am häufigsten mit Perioden verbunden, in denen Symptome schwerer werden und Zeiten, in denen sie sich verbessern. Manche Menschen sehen eine vollständige Verbesserung, während andere immer einige Symptome haben.

Psoriasis kann in der Regel mit angemessener medizinischer Behandlung verwaltet werden.

Like this post? Please share to your friends: