Herzinsuffizienz: Stammzelltherapie kann Herzschäden verschlimmern

Stammzelltherapie ist oft eine "letzte Ausweg" -Behandlung für Patienten mit Herzinsuffizienz im Endstadium. Eine neue Studie zeigt jedoch, dass die Behandlung schädlicher als hilfreich sein könnte, wenn Herzstammzellen beteiligt sind.

eine Illustration von Stammzellen

Die Forscher fanden heraus, dass die Verwendung von eigenen Herzstammzellen zur Reparatur von geschädigtem Herzgewebe nicht nur unwirksam ist, sondern dass die Stammzellen auch entzündliche Eigenschaften entwickeln können, die weitere Herzschäden verursachen.

Der Studienleiter Prof. Jonathan Leor von der Sackler-Fakultät für Medizin und das Sheba Medical Center der Universität Tel Aviv in Israel und seine Kollegen berichteten kürzlich über ihre Ergebnisse in der Zeitschrift.

In den Vereinigten Staaten leben rund 5,7 Millionen Erwachsene mit Herzversagen. Der Zustand tritt auf, wenn das Herz nicht mehr genug sauerstoffreiches Blut pumpen kann, um die Bedürfnisse des Körpers zu erfüllen.

Es gibt derzeit keine Heilung für Herzversagen. In einigen Fällen kann die Bedingung durch Medikation und Lebensstiländerungen gehandhabt werden. Für Menschen mit Herzinsuffizienz im Endstadium gibt es jedoch begrenzte Behandlungsmöglichkeiten.

Die Herztransplantation bleibt die primäre Behandlung für Herzinsuffizienz im Endstadium, aber es gibt nicht genug Spenderherzen, um die Bedürfnisse der Empfänger zu erfüllen. Zahlen aus dem Organtransplantations- und Beschaffungsnetzwerk zeigen, dass in den USA mehr als 3.900 Patienten auf eine Herztransplantation warten. Im vergangenen Jahr wurden 3.191 Herztransplantationen durchgeführt.

Eine Behandlung, die bei Patienten mit Herzinsuffizienz im Endstadium an Popularität gewinnt, ist die autologe Stammzelltherapie. Dies beinhaltet die Verwendung von patienteneigenen Stammzellen, um die Regeneration von Herzmuskelzellen und Blutgefäßzellen zu fördern.

Stammzellen können aus dem Knochenmark oder Herzgewebe des Patienten stammen. Die neue Studie legt jedoch nahe, dass die Verwendung von letzterem mehr schaden als nützen kann.

Transplantierte Herzstammzellen können eine Entzündung verursachen

Prof. Leor und seine Kollegen kamen zu ihren Ergebnissen, indem sie Stammzellen aus dem Herzgewebe von Mäusen isolierten, die eine ventrikuläre Dysfunktion aufgrund eines Herzinfarkts hatten.

Anschließend injizierte das Team die Stammzellen zurück in die Herzen der Mäuse und bewertete, wie sie die Remodellierung und Funktion des Herzens im Vergleich zu einer Salzlösung beeinflussten.

Anstatt das geschädigte Herzgewebe der Nagetiere zu reparieren, fanden die Forscher heraus, dass die transplantierten Stammzellen entzündliche Eigenschaften entwickelten, die Herzschäden verstärken können.

"Wir fanden heraus, dass Gewebsstammzellen, die aus kranken Herzen stammen, entgegen der landläufigen Meinung nicht zur Heilung des Herzens nach einer Verletzung beitragen", erklärt Prof. Leor.

"Darüber hinaus haben wir festgestellt, dass diese Zellen von der entzündlichen Umgebung betroffen sind und entzündliche Eigenschaften entwickeln. Die betroffenen Stammzellen können sogar die Schädigung des bereits erkrankten Herzmuskels verschlimmern."

Eine zunehmende Zahl von Patienten mit Herzinsuffizienz im Endstadium wenden sich der Stammzelltherapie als "letzter Ausweg" zu, aber die Forscher glauben, dass die Behandlung vorsichtig angegangen werden sollte.

"[…] Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Stammzellen, wie jedes Medikament, negative Auswirkungen haben können. Wir folgerten, dass Stammzellen, die in der Herztherapie verwendet werden, von gesunden Spendern stammen oder für den Patienten besser genetisch verändert sein sollten."

Prof. Jonathan Leor

Wiederherstellen des reparativen Zustands von Stammzellen

Während die Ergebnisse für viele Patienten mit Herzinsuffizienz ein Schlag sein könnten, hat die Studie einige Informationen aufgedeckt, die zur Verbesserung der autologen Stammzelltherapie beitragen könnten.

Durch die Untersuchung von Stammzellen aus dem Herzgewebe von Mausmodellen und Menschen mit Herzerkrankungen konnte das Team das Gen identifizieren, das die Stammzellen dazu veranlasst, entzündliche Eigenschaften zu entwickeln.

Darüber hinaus fanden die Forscher heraus, dass die Deletion dieses Gens, TLR4 genannt, die Stammzellen in einen reparativen Zustand zurückversetzen kann, eine Entdeckung, von der das Team glaubt, dass sie zur Transformation der autologen Stammzelltherapie für Patienten mit Herzinsuffizienz verwendet werden könnte.

"Unsere Ergebnisse bestimmen die möglichen negativen Auswirkungen von Entzündungen auf die Stammzellfunktion, wie sie derzeit verwendet werden", sagt Prof. Leor. "Die Verwendung von autologen Stammzellen von Patienten mit Herzerkrankungen sollte modifiziert werden."

Erfahren Sie, wie ein Muskelstammzellenpflaster helfen könnte, Herzversagen zu behandeln.

Like this post? Please share to your friends: