Hitzewallungen können auf Herzkrankheiten hinweisen

Eine neue Studie findet eine Verbindung zwischen den häufigen Hitzewallungen, die von den meisten Frauen während der Menopause erlebt werden, und der vaskulären Gesundheit. Die Studie legt nahe, dass Hitzewallungen ein höheres Risiko für Herzerkrankungen anzeigen können.

[Herz mit einem Stethoskop]

So viele wie 70 Prozent der Frauen erleben Hitzewallungen, und etwa ein Drittel dieser Frauen sagen, dass die Hitzewallungen häufig oder schwer sind.

Neueste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Hitzewallungen tatsächlich früher auftreten als bisher angenommen. Es wird nun angenommen, dass sie in den späten Reproduktionsjahren und nicht unbedingt in der Perimenopause auftreten können. Einige Studien haben auch gezeigt, dass Hitzewallungen für mehr als ein Jahrzehnt bestehen bleiben können.

Die neue Forschung, in der Zeitschrift veröffentlicht, untersucht den Zusammenhang zwischen Hitzewallungen und dem Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD). Genauer gesagt untersucht es den Zusammenhang zwischen Hitzewallungen und der Endothelfunktion. Das Endothel ist eine Zellschicht, die das Innere der Blutgefäße auskleidet.

Die Beurteilung der Endothelfunktion gilt als Schlüsselfaktor für die Vorhersage von Atherosklerose – einer Form von CVD, die die Fähigkeit der Blutgefäße, sich zu dehnen und zu kontrahieren, beeinflusst. Unbehandelt kann Atherosklerose zu ernsteren kardiovaskulären Problemen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzversagen führen.

Nach Angaben des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) ist die Herzkrankheit in den Vereinigten Staaten für 1 von 4 Todesfällen verantwortlich. Ungefähr 610.000 US-Amerikaner sterben jährlich an CVD; Herzerkrankungen sind die häufigste Todesursache bei Männern und Frauen.

Analyse der Verbindung zwischen Hitzewallungen und vaskulärer Gesundheit

In der neuen Studie wurden 272 Frauen im Alter zwischen 40 und 60 Jahren untersucht, die entweder täglich oder überhaupt keine Hitzewallungen hatten. Die Frauen rauchten nicht und hatten keine Geschichte von CVD.

Die Forscher überwachten die Frauen auf physiologische Anzeichen von Hitzewallungen in der ambulanten Versorgung sowie auf das Tagebuch-Monitoring. Die Teilnehmer wurden auf ihr Blut getestet, und ihre Endothelfunktion wurde durch Durchführen einer Ultraschallmessung der durchflussvermittelten Dilatation ihrer Brachialarterie bewertet.

Durchfluss-vermittelte Dilatation (FMD) ist ein Prozess, der den Arterien hilft, sich in Reaktion auf Scherspannung wie Vasodilatation zu entspannen.

Die Assoziationen zwischen Hitzewallungen und FMD wurden mit linearen Regressionsmodellen berechnet, und die Forscher berichtigten Faktoren wie Demographie, CVD – Faktoren, Estradiol (ein weibliches Sexualhormon, das aus den Eierstöcken und Nebennieren freigesetzt wurde) und Lumendurchmesser (was mit dem Größe des Inneren eines röhrenförmigen Organs, beispielsweise eines Blutgefäßes).

Jüngere Midlife-Frauen mit Hitzewallungen können ein CVD-Risiko haben

Die Autoren fanden keinen Zusammenhang zwischen Hitzewallungen und vaskulärer Dysfunktion bei älteren Frauen – das heißt bei Teilnehmern zwischen 54 und 60 Jahren.

Sie stellten jedoch fest, dass Hitzewallungen bei Frauen im jüngeren Tertil der Studie – oder bei Frauen zwischen 40 und 53 Jahren – mit einer endothelialen Dysfunktion assoziiert waren. Die gefundenen Korrelationen waren nicht von anderen CVD-Risikofaktoren abhängig.

Dies legt nahe, dass jüngere Frauen mit Hitzewallungen eine schlechte vaskuläre Funktion haben können.

Die Autoren kommen zu folgendem Schluss:

"Bei jüngeren Frauen im mittleren Lebensalter waren häufige Hitzewallungen mit einer schlechteren Endothelfunktion assoziiert und könnten Informationen über den vaskulären Status von Frauen liefern, die über kardiovaskuläre Krankheitsrisikofaktoren und Östradiol hinausgehen."

Dr. JoAnn Pinkerton, Executive Director der North American Menopause Society, lastet auf den Ergebnissen:

"Hitzewallungen sind nicht nur lästig", sagt sie. "Sie wurden mit der Gesundheit von Herz-Kreislauf, Knochen und Gehirn in Verbindung gebracht. In dieser Studie erscheinen physiologisch gemessene Hitzewallungen mit kardiovaskulären Veränderungen, die früh während des Übergangs in die Menopause auftreten."

Erfahren Sie, wie Hitzewallungen in den Wechseljahren genetische Verbindungen haben können.

Like this post? Please share to your friends: